RSS

Schlagwort-Archive: dotbooks

[Messe-Nachlese] Teil 2.1 – Blogger, Blogger überall

Wer schon Teil 1 gelesen hat, der weiß um meine Weckerschwierigkeiten. Doch ein gutes und vor allem aufmerksames Unterbewusstsein sorgte dafür, dass ich nicht (na gut… kaum) verschlief. 7.30Uhr schälte ich mich aus dem Bett, durchlief das übliche Procedere von duschen bis Frühstück um mich dann auf den Weg zu machen. Nein, nicht zur Messe, sondern erst mal auf die Suche nach einem Ladekabel. Auch hier werdet ihr wissen worum es geht, wenn ihr nochmal in Teil 1 hinein schaut.DSC04029

Glücklich, weil mit einem 15% geladenen Handy, betrat ich um ca. 10.00Uhr die Messe. Es war zumindest draußen noch recht leer, drin steppte allerdings schon der Bär.

Ich hatte den Eindruck, dass es nie zuvor so viele Veranstaltungen für Blogger gab wie dieses Jahr. Das empfand ich als große Wertschätzung, gleichzeitig hatte ich aber auch die Qual der Wahl.

Ich entschied mich letztlich für drei Veranstaltungen: dotbooks, vorablesen und lovelybooks.DSC04034

Mein erster Weg führte mich dementsprechend auch zu dotbooks, die sich mit dem Aufbau Verlag und skoobe zusammen getan hatten, um die Veranstaltung durchzuführen. Diese hatte bereits begonnen, daher musste ich mich etwas weiter hinten einsortieren, aber das machte nichts. Herr Sonderhüsken war auch so sehr gut zu sehen und zu hören 😉 Sehr schön fand ich, dass hier auf die Initiative „Blogger für Flüchtlinge“ aufmerksam gemacht wurde. Herr Sonderhüsken ging auch mit einer Spendendose herum, die sich rasch füllte. Außerdem gab es eine Instagram-Fotoaktion, die ich sehr witzig fand, und bei der ich gerne teilgenommen habe.
Außerdem hatte ich hier ein super nettes Gespräch mit Juliane Albrecht, alias Andrea Russo und ihrem Mann. Sie erzählten viel über die Arbeit, u.a. über ihr Buch „Möppelchensex“, ein neues DSC04036Buch, an welchem sie gerade schreibt und über ihr Kinderhörspiel „Charly hat Mut“, welches sie mit anderen Akteuren in Eigenregie verlegt hat. Letzteres durfte ich für meine Tochter mitnehmen, und möchte mich dafür nochmals herzlich bedanken! Ich habe mich sehr, sehr, sehr gefreut euch kennenzulernen. Genauso erging es mir bei Dagmar von „Daggis Welt“, die ich letztes Jahr schon kennen lernen durfte. War sehr schön dich wiederzusehen 🙂
Leider ging die Zeit zu schnell vorbei…

Das zweite Bloggertreffen folgte bei vorablesen. Hier hatte ich mich auch angemeldet, aber da ich etwas zu spät war ergatterte ich leider keinen Sitzplatz mehr. Irgendwie kam es mir auch so vor, als wären viel mehr Leute dort als angemeldet waren, aber gut, so ist das manchmal.DSC04039
Zunächst stand ich noch draußen vor der Tür, und lauschte mehr schlecht als recht der Lesung und dem anschließenden Gespräch von und mit Corina Bomann. Der Eingangsbereich leerte sich aber mit der Zeit ein wenig und so hatte ich dann auch einen besseren Blick und ausreichende Akustik. Wie schon bei dotbooks so gab es auch hier „Goodiebags“. Darüber freue ich mich natürlich, weniger erfreulich war das Gedränge, dass dann spontan einsetzte. Ich wurde einfach mit der Masse fortgezogen, hätte die Füße heben können und wäre trotzdem noch in Bewegung geblieben. Was mir dieses Gedränge etwas erträglicher werden ließ war, dass ich anschließend stolzer Besitzer einer Büchertasche war, in der sich auch das neue Buch von Corina Bomann befand. Das freute mich natürlich sehr, und ich ließ es mir auch gleich signieren und wechselte ein paar nette Worte.

Irgendwann bin ich dann zum #orbanismspace zurück gekehrt, dem Messetreff für Blogger schlechthin. Dass es ihn überhaupt gab ist u.a. Leander Wattig zu verdanken, daher an dieser Stelle nochmal ein dickes DANKE!

Hierher kam ich um am lovelybooks-Treffen teilzunehmen und ergatterte sogar noch einen Sitzplatz, bevor es voller und voller und voller DSC04057wurde. Gegen diesen Andrang war selbst das Mikro nahezu machtlos und Tina musste der Menge mit dem Megafon zu Leibe rücken. Was nebenbei bemerkt schon Methode hat und auch gut gelang.
Ich fand ein paar bekannte Gesichter, führte auch nette Gespräche, doch auf Angelika Schwarzhuber wartete ich leider vergebens. Sehr, sehr schade, denn ich wollte mich so gerne mit ihr über ihr neues Buch unterhalten. Naja, dann kann ich es halt „nur“ lesen…
Auch hier gab es die berühmten „Goodiebags“, doch als ich den Ansturm sah, der auf das Ausgabehäuschen zuraste, hatte ich schon fast die Nase voll. Außerdem dachte ich mir, dass genug Taschen da sein müssten, denn es waren geschätzt 300-400 Teilnehmer vor Ort und es sollten 500 Taschen verteilt werden. Also ging ich erst mal Richtung Azubistro, um mir etwas zu trinken zu bestellen und mir einen Platz für die spätere Lesung von Patrick Brosi zu sichern.
Auf diesem Weg sah ich, dass sich hinter dem „Taschenhäuschen“ auch Leute anstellten und gar nicht mal so viele, daher stellte ich mich dann doch kurzentschlossen dazu. Ich bekam auch sehr schnell eine Tasche, freute mich wie ein Keks, das Problem war nur: ich kam nicht mehr weg…. Von allen Seiten drückte eine derartige Menschenmasse (nicht nur) auf mich ein, die es mir nahezu unmöglich machte vom Fleck zu kommen. Ich schaffte es schließlich, aber ich frage mich jetzt noch, ob ich solch ein Erlebnis noch einmal haben muss. Ich denke eher nicht…
Außerdem gingen wohl einige Mitglieder leer aus, obwohl ich geschworen hätte, dass die Taschen hätten reichen müssen. Ich kann mir das nur so erklären: wenn es was umsonst gibt, dann fühlen sich erst mal alle angesprochen, ob sie nun dazu gehören oder nicht. Sehr schade. Vielleicht ist das Gutscheinsystem vom letzten Jahr doch die bessere Alternative, wobei es natürlich immer einfacher ist Kritik zu üben als so etwas zu organisieren. Daher liebe lovelybooker: Hut ab, ich hätte nicht mit euch tauschen wollen!

DSC04059
Das waren die Bloggertreffen, doch bevor ihr jetzt denkt „außerdem ist nix gewesen“ darf ich euch sagen, dass das natürlich nicht alles war. Was ich sonst noch gesehen und gehört habe lest ihr später noch.

In diesem Sinne:

To be continued 🙂

Advertisements
 
6 Kommentare

Verfasst von - 25/10/2015 in Bücher, Buchvorstellung

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Rezension] „Crossmatch. Das Todesmerkmal“ Stefanie Koch (dotbooks)

Ausgabe: ebook91yl63viwKL._SL1500_
Seiten: (ca.) 393
Verlag: dotbooks
Erscheinungsdatum: Dez 2012
ISBN: eBook 978-3-95520-048-0

Inhalt
Kriminelle Machenschaften der tödlichen Art….
Read the rest of this entry »

 
9 Kommentare

Verfasst von - 31/12/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Messenachlese] Die Blogreportertour von Blogg Dein Buch

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich mich auch dieses Jahr wieder für die Blogreportertour von Blogg Dein Buch beworben und durfte, zu meiner großen Freude, auch wieder teilnehmen.
Man sollte ja vielleicht meinen, dass das irgendwann mal langweilig wird, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Immer wieder gibt es neue, interessante Infos rund um die Verlage, und auch die teilnehmenden Verlage wechseln immer wieder.

https://lesenundmehr.wordpress.com/2014/09/29/aktion-eine-neue-blogreporter-aktion-von-blogg-dein-buch/
Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

[Aktion] Eine neue Blogreporter-Aktion von Blogg Dein Buch

Die Frankfurter Buchmesse rückt näher, und damit sie für einige Blogger zu einem richtigen Erlebnis wird, startet Blogg Dein Buch in Kooperation mit den Verlagen blanvalet, Mira, cbt, cbj, Beltz&Gelberg, dotbooks, skoobe und neobooks wieder die Blogreportertour.
Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn ich dabei sein dürfte 🙂

BDB Blogtour Partner

Für die Teilnahme-Chance muss ich noch folgende Frage zu beantworten:
Auf welchen der teilnehmenden Verlage freust Du dich besonders und warum?

Darauf eine Antwort zu finden fällt mir gar nicht leicht, da ich mich auf alle Verlage sehr freue!

cbj.logoMit blanvalet, cbt und cbj arbeite ich schon seit einiger Zeit hin und wieder zusammen. Die Verlagsprogramme dieser Verlage begeistern mich immer wieder neu, und vielleicht gibt es ja den einen oder anderen (Insider-)Einblick, was in den kommenden Monaten auf uns Leser zukommt.

MiraTBAuch Mira hat es mir sehr angetan. Ich habe das Mira-Label „Darkiss“ vor einiger Zeit für mich entdeckt, und lese die Bücher sehr gerne. Bestimmt gibt es auch hier viele wissens- und hörenswerte Neuigkeiten zu erfahren.

 

Beltz&Gelberg ist mir als Verlag noch recht fremd. Das betrifft allerdings lediglich meine persönlichen Lesevorlieben, denn meine Kinder kennen natürlich Janosch, den Grüffelo oder den Hasen mit der roten Nase. Bei mir selber steht allerdings bisher nur ein Buch des Verlages auf der Wunschliste, daher lasse ich mich überraschen, was es noch zu entdecken gibt.

Das Programm von dotbooks wurde seit der Gründung kontinuierlich ausgebaut und bietet, sehr zu meiner Freude mittlerweile ein breites Spektrum. Daher freue ich mich auf die Neuigkeiten, die der Verlag bereit hält, denn er ist immer für eine Überraschung gut.

 

scoobeNeobooks und Skneobooksoobe sind mir zwar ein Begriff, aber leider weiß ich über diesen Verlag bzw. die
Portale sehr wenig. Daher bin ich sehr gespannt, was mich hier erwartet, denn das kann ich so gar nicht einschätzen.

 

Man sieht: ich kann mich nicht entscheiden… Aber wenn ich teilnehmen darf, dann muss ich das ja auch gar nicht, und das ist super 🙂

Und jetzt bist Du dran:
Du möchtest wissen was die Blogreportertour genau ist und auch die Chance haben dabei zu sein? Dann kannst Du Dich hier über die Teilnahmebedingungen informieren.
Aber es ist auch Schnelligkeit gefragt, denn Einsendeschluss ist bereits der 30.09.2014!

So, nun heißt es Daumen drücken…. Ich hoffe wir sehen uns 🙂

 
2 Kommentare

Verfasst von - 29/09/2014 in Bücher, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Die Gefangene des Highlanders“, Megan MacFadden (dotbooks)

Inhalt
„Sie ist seine Geisel – doch ihre Schönheit schlägt sein Herz in Ketten.“
Schottland, Ende des 12. Jahrhunderts. Als der tapfere Kreuzritter Braden MacDean aus dem Heiligen Land nach Hause zurückkehrt, steht er vor dem Nichts: Seine Familie wurde getötet, die Burg zerstört, das Land vom Clan der MacArons erobert. Braden bleibt nur eine Möglichkeit: Er entführt die schöne Marian MacAron, um seine Feinde unter Druck zu setzen. Natürlich glaubt der Highlander, dass seine Geisel Widerstand leisten wird – aber er ist nicht darauf vorbereitet, welche Gefühle die temperamentvolle Rothaarige in ihm weckt… (Quelle: dotbooks.de)

Meinung und Fazit
Anfangs war ich etwas skeptisch, denn der Einstieg in die Geschichte ähnelt einem bekannten, mehrfach verfilmten Roman doch recht stark. Doch ich ließ mich davon nicht beirren und stellte fest, dass sich schon nach wenigen Seiten eine sehr interessante, eigene Geschichte entwickelte.

So las ich gerne weiter, liest mich von der Geschichte mitreißen und verzaubern.
Was das Ende angeht nehme ich schon mal vorweg, dass die Geschichte recht vorhersehbar ist, aber auch das schmälerte den Lesegenuss nicht. Bei solchen Romantik-Schmökern erwarte ich das fast schon. Doch im Verlauf passiert auch viel Unerwartetes und Spannendes, was diese Geschichte erheblich aufwertete.
Die Figuren haben mir sehr gut gefallen. Sie waren sehr unterschiedlich in Wesen und Gestalt, passten sich gut in die Zeit und Umgebung ein, und sie hielten so manche Überraschung bereit. Die Autorin schaffte es sogar, dass mir einige der Nebenfiguren ans Herz wuchsen, weil sie ungewöhnlich waren, viel Beachtung fanden und aus der Masse herausragten.

Braden und Marian, die beiden Hauptfiguren, nahmen den größten Raum ein. Was mir an den Beiden gut gefiel war, dass hier die typischen Rollenklischees nicht immer, aber zumindest oftmals durchbrochen wurden. Braden mimte nicht immer den Held und Herrscher, sondern zeigte auch weiche Seiten, und Marian bestritt ihre Rolle mit nicht alltäglicher Präsenz, reichlich Stärke und Durchsetzungsvermögen.
Das einzige was ich den beiden Figuren ankreiden muss ist das Misstrauen und die Zickigkeit, die sie in Beziehungsdingen manchmal an den Tag legten. Ohne diese ständigen Feden und Missverständnisse hätte die Geschichte zwar einige Seiten eingebüßt, aber meinen Nerven hätte es offen gestanden gut getan. So hatte ich leider den Eindruck, dass ich mich in dieser Sache etwas zu sehr im Kreis drehte. Das bedeutet allerdings nicht, dass ich den Rest der Geschichte nicht trotzdem genossen hätte.

Eine unterhaltsame, spannende Highland-Saga mit viel Romantik. Sehr lesenswert!

Die Autorin
Megan MacFadden ist eins der Pseudonyme, unter denen die Autorin Hilke Sellnick ihre leidenschaftlichen Historienromane veröffentlicht. Sie studierte Russisch und Französisch und arbeitet heute als freie Roman- und Drehbuchautorin. Gemeinsam mit ihrer Familie lebt Hilke Sellnick im Taunus.

Bei dotbooks erschienen die Megan-MacFadden-Romane „Die Gefangene des Highlanders“, „Die Geliebte des Kosacken“ und „In den Fesseln des Wikingers“. (Quelle: dotbooks.de)

Buchdatendb_logo_72dpi
Ausgabe: ePUB
Seiten: (ca.) 396
Erscheinungsdatum: Apr 2013
ISBN: eBook 978-3-95520-187-6
Verlag: dotbooks

 

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Montagsfrage] Was ich immer schon sagen wollte

Die heutige Montagsfrage von libromanie lautet:
WELCHER ROMANFIGUR MÖCHTEST DU DRINGEND ETWAS SAGEN?

Oh Gott, da gibt es nahezu unendlich viele Figuren 😉
Ich möchte ihnen zurufen „Sei nicht so ein verdammter Macho“, „Wie kann man nur so verbohrt sein“ oder einfach nur „Nein!“
Manchmal ist es wirklich zum Haare raufen….

Bei einem Buch, welches ich erst kürzlich beendet habe, war es wieder besonders schlimm.
In „Die Gefangene des Highlanders“ von Megan McFadden (dotbooks) hätte ich Braden und Marian zu gerne mal die Meinung gegeigt, mit den Worten: „Wie kann man nur so stur sein? Würdet ihr jetzt bitte mal vernünftig miteinander reden!!“

Meine Rezension zum Buch folgt noch. Dann werdet ihr wissen, warum ich das gerne gesagt hätte….

 
3 Kommentare

Verfasst von - 03/02/2014 in Bücher, Blogtour, Stöckchen

 

Schlagwörter: , , ,

[Challenge] AGDSDC….

… ähm, was ?

Neues Jahr, neue Challenge.

Ich bin ja nicht unbedingt der Challenge-Typ, wie ich dieses Jahr (leider) wieder feststellen musste, aber hier konnte ich nicht „Nein“ sagen.

„AGDSDC“ –

oder auch „Alle guten Dinge sind drei“ hat mich durch die Wahl der Verlage förmlich angesprungen 🙂
Mit dabei sind die VerlageAGDSDC-klein[1]

  1. Oldigor
  2. dotbooks
  3. Darkiss (Label des Mira Verlags)

Alle drei Verlage mag ich sehr gerne, wobei ich von Darkiss bisher noch nichts gelesen habe, obwohl mehrere Bücher auf meiner Wunschliste stehen. Naja, das kann ja jetzt geändert werden 😉

Ihr wollt auch bei dieser tollen Challenge dabei sein, bei der es obendrein auch noch was zu gewinnen gibt?
Dann schaut doch bei Buchplaudereien vorbei.
Dort erfahrt ihr alles zum Ablauf der Challenge und wie ihr an der Verlosung teilnehmen könnt.

Ich freue mich auf viele weitere Teilnehmer – wir lesen uns 🙂

______________________________________________

Update
gelesen im Januar:
„Schwindelfreie Lügen“, Kajsa Arnold (Oldigor)

gelesen im Februar:
„Jaden, Kissing a heart“, Kajsa Arnold (Oldigor)
„Level 6“, Michelle Rowen (Darkiss)

gelesen im März:
„Die Gefangene des Highlanders“, Megan MacFadden (dotbooks)

gelesen im April:
„Brombeerliebe“, Andrea Reichart (Oldigor)
„Indigo-Das Erwachen“, Jordan Dane (Darkiss)

gelesen im Mai, Juni, Juli:
*hust* 
ich gestehe, hier habe ich ganz schön geschludert….

gelesen im August:
„Wer nie nachts durch die Kirmes flog“, Joachim Steidel (Oldigor)

gelesen im Oktober:
„Sterben ist meine Rache“, Kajsa Arnold (Oldigor)

gelesen im November:
„Der silberne Flügel“, Tanja Bern (Oldigor)

gelesen im Dezember:
„Alice im Zombieland“, Gena Showalter (Darkiss)
„Crossmatch. Das Todesmerkmal“, Stefanie Koch (dotbooks)
„Herr Spiro“, Birgit Theisen (Oldigor)

 
7 Kommentare

Verfasst von - 18/12/2013 in Bücher, Gewinnspiele, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: