RSS

Schlagwort-Archive: Bastei Lübbe

[Rezension] „Verborgen im Gletscher“, Arnaldur Indriðason (Lübbe)

Ausgabe: gebundeneVerborgen im Gletcher
Seiten: 368
Verlag: Lübbe
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2019
ISBN-10: 3785726570
ISBN-13: 978-3785726570

Herkunft: Leserunde (lesejury)
Sterne: 4 von 5

Interessanter Anfang

Der Einstieg in dieses Buch versprach sehr viel. Es kam ziemlich zügig zum Fund der Leiche, wobei es sich der Autor nicht hat nehmen lassen, ein klein wenig Klimawandel in die Geschichte einzuflechten. Ein Thema, welches die Isländer in besonderem Maße betreffen dürfte, von daher fand ich das o.k. und den Hergang mehr als vorstellbar.

Eckige Figuren

Ich finde es immer schön, wenn Figuren in einer Geschichte etwas Besonderes haben. Was alle Figuren dieser Geschichte gemeinsam hatten war, dass sie irgendwie eine negative Grundstimmung ausstrahlten. Sie wirkten in weiten Teilen düster, ein wenig verkniffen und mit ihrem Leben nicht ganz im Einklang. Hinzu kam, dass es wirklich viele Figuren waren, die hier eine Rolle spielten. Das machte das Lesen nicht gerade einfacher, denn man hatte sich viele Namen und die entsprechenden Hintergrundinformationen zu merken. Teilweise stammten diese aus der Gegenwart, teilweise aber auch aus der Vergangenheit und ich habe mich manchmal im Nachhinein gefragt, ob diese ganzen Informationen mich wirklich in der Geschichte weitergebracht haben. Ich bin immer noch unschlüssig, denke aber, dass dem Buch 50 Seiten weniger auch nicht unbedingt geschadet hätten.

Ruhiger als erwartet

Wie schon erwähnt, fand ich den Einstieg in die Geschichte wirklich gut und so ging es mir auch mit dem Ende, wie ich schon mal vorweg nehmen möchte. Diese beiden Abschnitte fand ich spannend, so wie ich es von einem Krimi erwarte.
Der Mittelteil, damit meine ich gleichzeitig den Hauptpart der Geschichte, war eher erzählender Natur. Hier wurde sehr viel über die Ermittlungsarbeit geschrieben, die ich allerdings etwas zäh fand, außerdem gibt es Rückblicke, die den Ermittler a.D. Konráð betrafen. Zugegebenermaßen war das nicht uninteressant, aber es zog sich etwas in die Länge und nam der Geschichte dadurch einen Teil der Spannung, was ich sehr schade fand.

Insgesamt betrachtet fand ich den Krimi gut. Man muss sich damit arrangieren können, das die Geschichte in weiten Teilen von Hintergrunderzählungen begleitet wird. Auch die teilweise vorherrschende Düsterheit der Figuren sollte man aushalten können, dann wird man diesen Krimi bestimmt gerne lesen.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Buchmesse-Nachlese] Das war mein Samstag

Das es zum Ende der Buchmessewoche immer etwas voller ist,Norwegen Banner
weiß man inzwischen. Auch am Freitag füllte es sich schon zusehends, aber was mich heute erwartete spottet jeder Beschreibung.
Es war nicht voll, es war brechend voll. Hätte man die Beine angezogen, wäre man von der Masse einfach mitgetragen worden und das schon morgens um 11.00 Uhr. Keine Ahnung ob es daran gelegen hat, dass der Buchverkauf diesmal schon am Samstag starten durfte, aber ich stand keineswegs alleine mit der Meinung, dass es an einem Samstag noch nie derart voll gewesen wäre. Wie dem auch sei, ich fand es fast schon etwas unangenehm, daher freute ich mich auf mein erstes Bloggertreffen am heutigen Tag, dass mich zu Bastei Lübbe und Rebecca Gablé führen sollte.

Treffen mit Rebecca Gablé 2 (C) Olivier Favre

(C) Olivier Favre

Bastei Lübbe hatte eine Ecke im abgetrennten Bereich für uns reserviert, daher war weder die Platzwahl, noch die herrschende Lautstärke in der Halle ein größeres Problem. Ich traf mit einer Gruppe von acht weiteren Bloggern auf eine gut gelaunte Autorin, die sichtlich Spaß daran hatte uns von ihrer Arbeit zu erzählen. Es ging unter anderem um die Einflechtung ihrer Figuren in die historisch, realen Begebenheiten ihrer Romane und die Gefühle, wenn man eine Figur aus unterschiedlichen Gründen wieder loslassen muss. Besonders interessant fand ich, dass die Recherchearbeit nur wenige Wochen in Anspruch nimmt und nicht wie ich dachte, mehrere Monate.
Nach diesem Treffen hatte ich erstmal Gelegenheit mich noch an den anderen Buchständen umzuschauen, was ich allerdings aufgrund des hohen ‚Verkehrsaufkommens‘ als schwierig erwies.
Elke Pistor
Etwas später ging ich dann noch mal zum Stand von emons, weil ich dort am Weihnachtssingen mit Elke Pistor teilnehmen wollte. Wir waren nicht wenige Blogger und da wir im Gang stehen mussten, war hinter uns natürlich ein ständiges Kommen und Gehen. Nichtsdestotrotz konnte man Elke gut verstehen, wenn Sie denn in der richtigen Ecke stand, denn das Mikro hatte zwischenzeitlich leichte Soundprobleme. Spaß hatten wir trotzdem und wer wissen möchte wie sich der „BloggerChor“ angehört hat, der kann sich das kurze, untenstehende Video ansehen. Lustig war’s…, soviel will ich schon mal verraten.

Danach zog es mich zu DroemerKnaur, wo ich mir die Buchvorschauen, zusammen mit einigen anderen Bloggern anschauen wollte. Auch dort hatten wir das Glück einen kleinen separaten Raum zu haben, da es ansonsten fast unmöglich gewesen wäre sich zu unterhalten. Die Vorschau war wirklich super und es wird im Frühjahr viele must-reads geben, darunter Bücher von Ursula Poznanski, Markus Heitz, Nalini Singh, Gabriella Engelmann, Michael Tsokos und und und. Außerdem wird es einen neuen „Auris“-Band von Kliesch/Fitzek geben.

lesenZum Abschluss des Tages ging ich noch mal kurz ins Lesezelt, wo als allerdings auch sehr voll war, danach schlenderte ich noch so etwas über die Messe. Da mein Kreislauf allerdings an diesem Tag sehr gelitten hat, bin ich, ganz gegen meine sonstigen Gepflogenheiten, schon um 17 Uhr aufgebrochen. Statt mich dem Gedränge weiter auszusetzen, habe ich es mir mit einem Buch im Hotelzimmer gemütlich gemacht und den Tag so ausklingen lassen. Alles in der Hoffnung, dass der Sonntag wieder etwas mehr Entspannung bieten würde.

Abschließend hier noch die „Gesangsprobe“ der emons-Blogger 😉

 

Schlagwörter: , , , , , ,

[Rezension] „Die Antwort auf vielleicht“, Hendrik Winter (Bastei Lübbe)

Ausgabe: ebook Die Antwort auf vielleicht
Seitenanzahl der Taschenbuchausgabe: 432
Verlag: Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2019
ISBN-10: 3404177657
ISBN-13: 978-3404177653
Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Herkunft: Leserunden- und Rezensionsexemplar des Verlages
Sterne: 5 von 5

ACHTUNG: Spoilergefahr (es geht diesmal leider nicht ganz ohne)

Eine wahre Geschichte

Bevor man diese Geschichte liest ist es vielleicht gut zu wissen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Der Autor hat (fast) alles genau so erlebt und gewährte mir als Leserin somit einen Einblick in seine private Vergangenheit.

Beklemmend und doch irgendwie hoffnungsfroh

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Rezension] „Die Töchter von Tarlington Manor“, Tanja Bern (beHEARTBEAT)

Format: ebook51vbvpwytcl-_sy346_
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 298 Seiten
Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 10. April 2018
ASIN: B075RHR6TX
Herkunft: Rezensionsexemplar
Sterne: 5 von 5

Eine Leseprobe gibt es auf amazon (ext. Link)

Von Anfang an gefangen

Ich mag die Bücher von Tanja Bern ohnehin sehr gerne, und auch diesmal hat sie es geschafft, dass ich von Anfang an gefesselt war.
Die Geschichte lässt sich locker-leicht lesen und das nicht nur, weil Casey mir sofort sympathisch war. Sie ist herrlich natürlich und man muss sie einfach sofort ins Herz schließen. Als dann noch Braydon hinzu kam war für mich klar, dass dies eine wunderbare Liebesgeschichte werden würde, denn auch er hat ein sehr einnehmendes, positives Wesen.

Dann wurde ich überrascht

Da ich den Klappentext kannte, wusste ich schon um den historischen Anteil der Geschichte. Ich war vorher schon sehr angetan, doch dieser Rückblick in das Leben einer anderen Person (Aeryn), deren Tagebuch Casey liest, war atemberaubend.
Diese zweite Geschichte spielt 170 Jahre zuvor in Irland. Sie war bewegend, spannend, liebevoll und was man sonst noch an Lobhudeleien loswerden könnte. Zudem wirkte es, als könnte sich diese Geschichte genau so zugetragen haben. Ich konnte es kaum erwarten, dass Seite um Seite verflog.

Gegensätze ziehen sich an

Ich denke das ist das Geheimnis der Geschichte. Ein toller Mix aus einer zeitgenössischen und einer historischen Geschichte, mit hervorragend ausgearbeiteten, authentischen Charakteren, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Die komplette Gefühlspalette wurde bedient, die Seiten flogen nur so dahin, und dafür gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 3

Hallo ihr Lieben,

und welcome back zum letzten Bericht der #lbc17 (versprochen :mrgreen:)

Die letzten beiden Workshops waren wieder Autorengespräche, und

mein erster Weg führte mich zu Benne SchröderBenne

Der Radiomoderator und Debütautor erzählte munter drauf los, war sehr unterhaltsam, lustig und glänzte mit Fachwissen, dass er sich (nicht nur) durch das sehen aller Folgen von „Sex and the city“ angeeignet hatte. Auch persönliche Gespräche mit Frauen, und zwar solche der pikanten Art, gehörten zur Recherche.
Sein Weg zu LYX war vorerst von Ablehnung gekennzeichnet, aber er hat es geschafft. Zurecht, wie ich schon nach den ersten Seiten seines Romans „In der Liebe ist die Hölle los“ feststellen durfte. Man ist sofort mittendrin und es liest sich toll 🙂
Damit wäre wohl der Beweis angetreten, dass ein Mann einen Liebesroman für Frauen schreiben kann – und daraus macht Benne jetzt sgar eine ganze Reihe 😀

Der 5te und damit letzte Workshop,

führte mich zur Königin des historischen Romans.RGable
Rebecca Gablés Bücher sind ja echte Schwergewichte, trotzdem lese ich sie sehr gerne. Sie sind gut recherchiert, verquicken gekonnt reale mit fiktiven Figuren und fesseln mich jedes mal aufs Neue.
Auch sie erzählte von ihrer Recherche- und Schreibarbeit, was ich sehr interessant fand. Mir war z.B. nicht bewusst, dass es auch Figuren gab, die ihr regelrecht Angst machten, über die sie jedoch trotzdem schrieb.
Auch bei ihr war es so, dass ich noch lange hätte zuhören können.

Als letzte Station stand das „Get together“ auf dem Programm,

wo wir uns auch über das Buffet hermachten. Diesmal vegetarisch, lecker, aber letztes Jahr war es besser. Gut, das ist zum einen Geschmacksache und darüber hinaus meckern auf hohem Niveau 🙂

FAZIT: Ein toller Tag, der viel mehr bot als man (leider) wahrnehmen konnte. Viele, tolle Veranstaltungen, informative Stände, leckeres Essen – was will man mehr

Aber eins muss ich noch loswerden.

Es gab dieses Jahr einige Veranstaltungen, die ich auch noch gerne besucht hätte. Zwei davon waren z.B. „Tomi Ungerer – ein eigener Kosmos“ und Torsten Woywod und seine 100 „Bookshops around the world“. Aber leider, leider überschnitten sich ja immer mehrere Veranstaltungen. Geht halt nicht anders.
Dafür habe ich mich im Foyer bei den Verlagen informiert und die Programme mitgenommen.
Was ich dieses Jahr super fand, war der Fotobulli. Verkleidet habe ich mich allerdings nicht – ich bin lieber ich 😉Mitbringsel.jpg

Bleibt noch DANKE zu sagen für die nette und reichliche Bewirtung, für gute Laune, viel Abwechslung, starke Nerven und für das prall gefüllte Goodiebag!

DANKE, DANKE, DANKE!

See you next year at #lbc18 😉

Wenn ihr jetzt noch Lust habt, dann schaut euch noch meine Zusammenstellung an.
Viel Spaß!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 2

Hallo ihr Lieben!

Gestern habe ich euch schon meine ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem ersten Workshop geschildert. Heute geht es nahtlos weiter mit

Workshop 2, „Blackbox Herstellung“WS2_1

Der Untertitel lautete nicht umsonst „Content rein, Buch raus – wie geht das?“, denn genau das war das Thema.
Hanne Mandik von KiWi gab uns einen umfassenden Einblick, wie ein Produktionsprozess inkl. aller Planungsdaten abläuft. Sie erklärte einiges dazu, was z.B. mit Schriftauswahl, Entwicklung der Farb- und Fotogestaltung oder dem Einband zu tun hat. Dabei erläuterte sie zwischendurch verschiedene Fachbegriffe, so das ich jetzt z.B. weiß, was ein „Hurenkind“ ist. Letztlich wurden wir noch nach unserer Meinung gefragt und durften, unter Zuhilfenahme der Farbkarten, Vorschläge für ein bald erscheinendes Buch abgeben.DSC07752

FAZIT: Ein komplexes Thema, verständlich und kurzweilig dargestellt

Danach ging es für mich zu

Workshop 3, „Heimatgefühle“WS3_2

mit Petra Hülsmann und Anna Basener, und hier wurde ich mehr als positiv überrascht.
Petra Hülsmanns neuer Roman stand ohnehin auf meiner Wunschliste, aber Anna Baseners Roman weniger. Cover und Titel sind stimmig, keine Frage… aber nä… ich komm ja selbs aus´m Ruhrpott wech, aber dat? Nä, dat is nich meins…

Wenn ich mich da mal nicht irren sollte 😉WS3_1

Die beiden plauderten munter drauf los, wobei es um  die Arbeit mit Bastei Lübbe/Eichborn, sie selbst, ihren Heimatbezug, Mundart und natürlich um ihre Bücher ging.
Nun weiß ich, dass Anna gerne Schauspielerin geworden wäre, dann aber über den Groschenroman zum Buch kam. Erstaunt (oder schockiert?) hat mich, dass sie mal einen „Lassiter“ geschrieben hat o_O
Petra hat schon immer gerne Geschichten erzählt. Als Teenie fing sie an Kurzgeschichten zu schreiben, bis sie vor ca. 4 Jahren ihr erstes Buch veröffentlichte, und sie ist ein Nachtmensch – sehr sympathisch 😀

FAZIT: Es war derart lustig und kurzweilig, dass ich gerne noch länger zugehört hätte.
Was Anna angeht, so konnte sie mich mit Leichtigkeit für ihr Buch gewinnen. Mittlerweile habe ich es schon angelesen und wurde nicht enttäuscht 😀

Danach habe ich mit Workshops in Form von Autorengesprächen weiter gemacht.
Wen ich noch getroffen habe, erfahrt ihr morgen.

Bis dahin alles Liebe! ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 1

Nachdem ich letztes Jahr schon an der LBC teilgenommen hatte Aushang
und begeistert zurückkehrte, war ich natürlich sehr gespannt, was mich dieses Jahr erwarten würde.
Mein Weg führte mich daher erneut nach Köln zum Verlag Bastei Lübbe, der zusammen mit Community Editions, Diogenes, DuMont Kalenderverlag und Kiepenheuer & Witsch als Veranstalter auftrat. Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14/06/2017 in Bücher, Lesung, Messe/Convention

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: