RSS

Schlagwort-Archive: KiWi

Die 2. LitBlogConvention – Part 3

Hallo ihr Lieben,

und welcome back zum letzten Bericht der #lbc17 (versprochen :mrgreen:)

Die letzten beiden Workshops waren wieder Autorengespräche, und

mein erster Weg führte mich zu Benne SchröderBenne

Der Radiomoderator und Debütautor erzählte munter drauf los, war sehr unterhaltsam, lustig und glänzte mit Fachwissen, dass er sich (nicht nur) durch das sehen aller Folgen von „Sex and the city“ angeeignet hatte. Auch persönliche Gespräche mit Frauen, und zwar solche der pikanten Art, gehörten zur Recherche.
Sein Weg zu LYX war vorerst von Ablehnung gekennzeichnet, aber er hat es geschafft. Zurecht, wie ich schon nach den ersten Seiten seines Romans „In der Liebe ist die Hölle los“ feststellen durfte. Man ist sofort mittendrin und es liest sich toll 🙂
Damit wäre wohl der Beweis angetreten, dass ein Mann einen Liebesroman für Frauen schreiben kann – und daraus macht Benne jetzt sgar eine ganze Reihe 😀

Der 5te und damit letzte Workshop,

führte mich zur Königin des historischen Romans.RGable
Rebecca Gablés Bücher sind ja echte Schwergewichte, trotzdem lese ich sie sehr gerne. Sie sind gut recherchiert, verquicken gekonnt reale mit fiktiven Figuren und fesseln mich jedes mal aufs Neue.
Auch sie erzählte von ihrer Recherche- und Schreibarbeit, was ich sehr interessant fand. Mir war z.B. nicht bewusst, dass es auch Figuren gab, die ihr regelrecht Angst machten, über die sie jedoch trotzdem schrieb.
Auch bei ihr war es so, dass ich noch lange hätte zuhören können.

Als letzte Station stand das „Get together“ auf dem Programm,

wo wir uns auch über das Buffet hermachten. Diesmal vegetarisch, lecker, aber letztes Jahr war es besser. Gut, das ist zum einen Geschmacksache und darüber hinaus meckern auf hohem Niveau 🙂

FAZIT: Ein toller Tag, der viel mehr bot als man (leider) wahrnehmen konnte. Viele, tolle Veranstaltungen, informative Stände, leckeres Essen – was will man mehr

Aber eins muss ich noch loswerden.

Es gab dieses Jahr einige Veranstaltungen, die ich auch noch gerne besucht hätte. Zwei davon waren z.B. „Tomi Ungerer – ein eigener Kosmos“ und Torsten Woywod und seine 100 „Bookshops around the world“. Aber leider, leider überschnitten sich ja immer mehrere Veranstaltungen. Geht halt nicht anders.
Dafür habe ich mich im Foyer bei den Verlagen informiert und die Programme mitgenommen.
Was ich dieses Jahr super fand, war der Fotobulli. Verkleidet habe ich mich allerdings nicht – ich bin lieber ich 😉Mitbringsel.jpg

Bleibt noch DANKE zu sagen für die nette und reichliche Bewirtung, für gute Laune, viel Abwechslung, starke Nerven und für das prall gefüllte Goodiebag!

DANKE, DANKE, DANKE!

See you next year at #lbc18 😉

Wenn ihr jetzt noch Lust habt, dann schaut euch noch meine Zusammenstellung an.
Viel Spaß!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 2

Hallo ihr Lieben!

Gestern habe ich euch schon meine ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem ersten Workshop geschildert. Heute geht es nahtlos weiter mit

Workshop 2, „Blackbox Herstellung“WS2_1

Der Untertitel lautete nicht umsonst „Content rein, Buch raus – wie geht das?“, denn genau das war das Thema.
Hanne Mandik von KiWi gab uns einen umfassenden Einblick, wie ein Produktionsprozess inkl. aller Planungsdaten abläuft. Sie erklärte einiges dazu, was z.B. mit Schriftauswahl, Entwicklung der Farb- und Fotogestaltung oder dem Einband zu tun hat. Dabei erläuterte sie zwischendurch verschiedene Fachbegriffe, so das ich jetzt z.B. weiß, was ein „Hurenkind“ ist. Letztlich wurden wir noch nach unserer Meinung gefragt und durften, unter Zuhilfenahme der Farbkarten, Vorschläge für ein bald erscheinendes Buch abgeben.DSC07752

FAZIT: Ein komplexes Thema, verständlich und kurzweilig dargestellt

Danach ging es für mich zu

Workshop 3, „Heimatgefühle“WS3_2

mit Petra Hülsmann und Anna Basener, und hier wurde ich mehr als positiv überrascht.
Petra Hülsmanns neuer Roman stand ohnehin auf meiner Wunschliste, aber Anna Baseners Roman weniger. Cover und Titel sind stimmig, keine Frage… aber nä… ich komm ja selbs aus´m Ruhrpott wech, aber dat? Nä, dat is nich meins…

Wenn ich mich da mal nicht irren sollte 😉WS3_1

Die beiden plauderten munter drauf los, wobei es um  die Arbeit mit Bastei Lübbe/Eichborn, sie selbst, ihren Heimatbezug, Mundart und natürlich um ihre Bücher ging.
Nun weiß ich, dass Anna gerne Schauspielerin geworden wäre, dann aber über den Groschenroman zum Buch kam. Erstaunt (oder schockiert?) hat mich, dass sie mal einen „Lassiter“ geschrieben hat o_O
Petra hat schon immer gerne Geschichten erzählt. Als Teenie fing sie an Kurzgeschichten zu schreiben, bis sie vor ca. 4 Jahren ihr erstes Buch veröffentlichte, und sie ist ein Nachtmensch – sehr sympathisch 😀

FAZIT: Es war derart lustig und kurzweilig, dass ich gerne noch länger zugehört hätte.
Was Anna angeht, so konnte sie mich mit Leichtigkeit für ihr Buch gewinnen. Mittlerweile habe ich es schon angelesen und wurde nicht enttäuscht 😀

Danach habe ich mit Workshops in Form von Autorengesprächen weiter gemacht.
Wen ich noch getroffen habe, erfahrt ihr morgen.

Bis dahin alles Liebe! ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 1

Nachdem ich letztes Jahr schon an der LBC teilgenommen hatte Aushang
und begeistert zurückkehrte, war ich natürlich sehr gespannt, was mich dieses Jahr erwarten würde.
Mein Weg führte mich daher erneut nach Köln zum Verlag Bastei Lübbe, der zusammen mit Community Editions, Diogenes, DuMont Kalenderverlag und Kiepenheuer & Witsch als Veranstalter auftrat. Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14/06/2017 in Bücher, Lesung, Messe/Convention

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Der goldene Sohn“, Shilpi Somaya Gowda (KiWi)

Ausgabe: Taschenbuch9783462047745
Seiten: 496
Verlag: KiWi
Erscheinungsdatum: 7. Januar 2016
ISBN-10: 3462047744
ISBN-13: 978-3462047745

Eine Leseprobe gibt es hier

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17/02/2016 in Bücher

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Messe-Nachlese] Tag 2.2 – Wo ich mich Samstag sonst noch so rum trieb

Ich berichtete euch gestern schon von den Bloggertreffen, aber das war natürlich nicht alles was ich Samstag sah. Die Buchmesse ist jaDSC04052 immer ein unerschöpflicher Pool an Veranstaltungen – und gefühlt finden alle gleichzeitig statt 😉

Das habe ich sonst noch erlebt:

In Halle 3.0 führte es mich zum Stand von Harper Collins bzw. Mira und ich unterhielt mich mit Petra Schier. Ich lese ihr historischen Romane sehr gerne und auch ihre Weihnachts-Hundebücher begeistern mich immer wieder. Genau so ein Hundebuch hatte sie auch im Gepäck, denn es erscheint erstmals bei Mira. Sie verriet mir bei dieser Gelegenheit zu meiner großen Freude, dass es diese tollen Romane bald vermutlich sogar zweimal pro Jahr geben wird 🙂 Ich habe es mir nicht nehmen lassen euch etwas mitzubringen, aber mehr wird noch nicht verraten…DSC04026

Auch die ARD-Bühne war wieder Ziel meiner Begierde. Hier hörte ich Matthias Steiner zu, der sein Buch „Das Steiner Prinzip“ anpries. Der Olympiasieger im Gewichtheben (2008) hat kein Diätbuch verfasst, aber eine Art Ratgeber, der viele Tipps, Tricks und so manch Wissenswertes enthält, um sich bewusster zu ernähren und somit das Gewicht zu optimieren. Ich fasste mir hier einfach mal an die eigene Nase und das Buch wanderte auf die Notizliste.
Später war ich nochmal an dieser Bühne zu Gast, denn Mario Adorf wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Er erzählte von sich, seinen Schauspielanfängen und Zeiten als DSC04042Filmbösewicht, aber natürlich war er auch da um sein neues Buch „Schauen sie mal böse“ vorzustellen. So stellte er sich auch Fragen zu Schreibgewohnheiten und erklärte wie es dazu kam, dass seine eigenen Illustrationen das Buch schmücken. Sehr interessant, ein schönes, offenes Gespräch.
Alle ARD-Bühnen-Gespräche findet ihr hier

Wie ich schon schrieb, trieb es mich vom lovelybooks-Blogger-/Lesertreffen zu einer Lesung des emons Verlages. Patrick Brosi las aus seinem Buch „Der Blogger“, DSC04062
und welches Buch hätte thematisch besser zu mir gepasst? 😉 Die Lesung hat mir schon mal gut gefallen und ich verspreche mir, dass der Krimi sehr spannend wird. Daher habe ich auch direkt vor Ort erworben. Schau´n mer mal….

Letztlich hörte ich mir noch einen Poetry-Slam an. Ich mag ja Gedichte aller Art, wobei mir diese Vortragsart trotz Julia Engelmann und den tollen Büchern über Will&Layken immer etwas fern blieb. Ich habe hier aber wieder einmal die Erfahrung gemacht, dass sich das hinhören lohnt. Ich muss mal drauf achten, wann bei mir in der Nähe so ein Slam stattfindet.

Gegen Ende verschlug es mich ein letztes mal an die Agora-Bühne, wo ich mir noch Jennifer Estep ansah und -hörte, und nun freue ich mich noch mehr darauf, dass ich ihr neues Buch bald lesen werde. Abschließend ging ich DSC04063noch in Halle 3.0.
Dort lief ich Silke von Siljas Bücherkiste über den Weg, und möchte auch auf diesem Weg noch einmal DANKE sagen – du weißt warum 🙂

Ich ziehe für mich folgendes Fazit:

Ja, diese Messe war nicht unbedingt meine, doch trotz Pleiten, Pech und Pannen nehme ich wieder viele positive Eindrücke mit.
Nächstes Jahr komme ich wieder, so Gott will aber lieber wieder drei Tage, vermutlich von Donnerstag bis Samstag.

Also dann: SEE YOU AGAIN NEXT YEAR, BOOKFAIR!

DSC04030      DSC04028      DSC04027

DSC04025      DSC04058      DSC04060

DSC04072      DSC04076      DSC04050

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Letzte Ernte“, Tom Hillenbrand (KiWi)

Inhalt
Ein vermeintlicher Selbstmord ruft den Koch Xavier Kieffer auf den Plan, denn er hat den Toten kurz vorher noch LetzteErntegesehen. Doch zu viele Ungereimtheiten säumen den Weg, denen es nachzugehen gilt.

Meinung und Fazit
Für mich war es der erste Roman um den Koch Xavier Kieffer, und ich kam trotzdem erstaunlich gut in die Geschichte hinein. Es ist zwar immer sehr schön, wenn man einige Figuren schon kennt und ihre Entwicklung mitverfolgt, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass mir etwas an Wissen fehlt. Nach einem spannenden, sehr mysteriösen Anfang nahm sich der Autor ausreichend Zeit die hauptsächlich beteiligten Personen so vorzustellen, dass man einen guten Eindruck bekam, mit wem man es zu tun hatte.
Es wurde mir auch recht schnell klar, warum der Untertitel „kulinarischer Krimi“ lautet. Der Autor hat dem Krimi einen sehr schönen lokalen Anstrich gegeben, indem er die Umgebung sehr gut beschrieb und vor allem auch viele regionale, kulinarische Köstlichkeiten offerierte. Der gesprochene Dialekt trug ebenso dazu bei, wobei ich hier anmerken muss, dass mir das doch manchmal etwas zuviel war. Vieles erklärt der Autor direkt im Nebensatz, zudem hatte ich als Stütze noch eine Übersetzung im Anhang, und trotzdem empfand ich es manchmal als etwas anstrengend.
Was die Geschichte angeht, so muss ich sagen dass es sich hier um eine Mischung aus Gesellschaftsroman und Krimi handelt, was mir persönlich gut gefallen hat. Neben den spannenden Passagen gibt es mehrere, rein erzählende Abschnitte. Letztere befassen sich überwiegend mit Land, Leuten und Hintergründen aus Finanzwirtschaft und Börsenlandschaft. Hier liegt auch der Kern der Geschichte: in hochspekulativen Geschäften teils skrupelloser Händler. Auch diese Teile der Geschichte waren nicht immer einfach zu verstehen, und Xavier Kieffer war zwischendurch ebenso verwirrt wie ich. Doch insgesamt hat es der Autor geschafft, die grundlegenden Informationen so zu erklären, dass man zumindest die wesentlichen Züge erfassen kann.

Ein spannender, kulinarischer Genuss für die Nerven.

Der Autor
Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei Spiegel Online. Der begeisterte Hobbykoch und Foodie verliebte sich während eines mehrmonatigen Luxemburger EU-Praktikums in das Großherzogtum. Seine ersten beiden Kriminalromane standen monatelang auf Platz eins der Luxemburger Bestsellerliste. Zuletzt veröffentlichte er unter dem Namen Tom König das Sachbuch: »Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus. Irrwitziges aus der Servicewelt«. Tom Hillenbrand lebt in München. (Quelle: http://www.kiwi-verlag.de/die-autoren/autor/?id=1364)

Die BuchdatenlogoKiWi
Ausgabe: Flexibler Einband
Seiten: 320
Erscheinungsdatum: 20.06.2013 (1.Auflage)
ISBN: 9783462045338

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

[Buch-Woche] # 31

Letzte Woche habe ich aus Zeitgründen gepasst, aber diesmal bin ich bei der Buchwoche von solitary wieder dabei 🙂Buchwoche

In dieser Woche lautet mein aktueller Lesestoff „Dreizehn Tage am Meer“. Dieses Buch wurde geschrieben von Markus Thiele und es handelt sich um einen gefühlsbetonten Roman. Bisher gefällt mir das Buch sehr gut.
Die Neuzugänge der Woche lauten „Schloss der Engel“ von Jessica und Diana Itterheim. Ich habe das Buch zusammen mit einer „Magnet-Eule“ bei Bücherchaos gewonnen und mich riesig darüber gefreut. In Sachen Büchern habe ich  mir für die folgende Woche folgendes vorgenommen: Ich werde am Lesemarathon von Lovelybooks teilnehmen.

In meinem Bücherregal stehen ca. 350 Bücher und 100 eBooks.

MännertourEin Buch dass von Sommer handelt ist „Männertor – aber anders“ von Ben Bertram und darin geht es um ein Männer-Trio, eine geplante Weltreise und die Erfüllung von Träumen. Dagegen ist „Stille Nacht“ eher ein Winterbuch und dort geht es um 6 magische Liebesgeschichten, geschrieben von Romantasy-Autorinnen.

Mein Buch-Favourit dieses bisherigen ersten Vierteljahres war „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes, denn ich fand das Buch toll geschrieben und sehr, sehr gefühlvoll und anrührend.

Bis jetzt habe ich diesen Monat 6 Bücher gelesen, nämlich Nubila 1″, „Ein ganzes halbes Jahr“, „Die Wandler 1“, „Danke für meine Aufmerksamkeit“, „Göttlich verliebt“ und „Auracle“.

Diesen Monat will ich noch mind. 2 Bücher lesen, denn mein SuB soll nicht noch höher krabbeln.

Tja, das war meine Buchwoche 🙂

 
2 Kommentare

Verfasst von - 26/04/2013 in Bücher, Blogtour

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: