RSS

Archiv der Kategorie: Lesung

[Buchmesse-Nachlese] Das war mein Freitag

Nachdem ich am Vortag schon einige Veranstaltungen besucht habe, stand auch dieser Tag wieder im Zeichen von Bloggerveranstaltungen und Lesungen.

Conte Verlag

Bild: Danke an Tanja hasirasi ❤

Zunächst ging es für mich zu Conte, ein Verlag, von dem ich bisher noch nicht so viel gelesen habe, was sich allerdings jetzt ändern wird.
Mit einer ganzen Gruppe von Bloggern traf ich mich dort mit der Schauspielerin und Autorin Isabella Archan, die ihren neuen Willa-Stark-Krimi „Ein reines Wesen“ vorstellte und über sich und ihr Leben plauderte. So erzählte sie, dass sie bereit im Alter von 15 Jahren am Grazer Schauspielhaus auftrat. Obwohl sie einst vorhatte Medizin zu studieren, ging sie von dort aus weiter ans Wiener Volkstheater, es folgten Auftritte in verschiedenen Serien und einem Kinofilm, bevor es sie an das Stadttheater in Luzern/Schweiz zog. Sie erzählte mit einem Schmunzeln, dass sie sogar schon Harald Krassnitzer (damals Faust, jetzt Tatort Kommissar) geküsst habe, als sie am Staatstheater Saarbrücken tätig war und das Gretchen in Goethes Faust spielte. Ihr zuzuhören hat viel Spaß gemacht. Mit anwesend war auch Tanja Karmann, die für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Conte zuständig ist. Sie stellte uns noch die genreübergreifende Kurzgeschichtensammlung „Der unmögliche Mord“ vor, die sie herausgegeben hat. Auch hieran ist Isabella beteiligt und neben ihr noch 14 weitere AutorInnen, darunter Markus Heitz und Sonja Rüther.

Danach verschlug es mich zunächst zur ARD-Bühne, wo Dennis Scheck Cannabis Connectionmit Christian Seiler sprach („Alles Gute: Die Welt als Speisekarte“) und später noch ins Lesezelt. Hier präsentierten Thomas Hoeps und Jac. Toes ihr Buch „Die Cannabis-Connection“. Neben einer Lesung aus dem Krimi gaben sie interessante Fakten zur Drogenszene zum besten und räumten auch das eine oder andere Klischee aus. Es war sehr interessant…

Danach ging es weiter zur Lesung von Marah Woolf, Ava Reed, Rose Snow-Anna Pfeffer und Katharina Herzog und auch hier wurde es kurzweilig 🙂 Alle vier (bzw. fünf) Autorinnen lasen aus ihren Büchern und erzählten etwas aus ihrem Leben. Damit ja keiner einschlief, wurde das Ganze von lustigen Spielchen unterbrochen. Ich kannte bereits drei der vorgestellten Bücher, darunter „Ashes & Souls“, „Ein Augenblick für immer“ und „Tausend mal schon“ und kann alle drei empfehlen! „Tausend mal schon“ ist dabei das einzige „stand-alone“ für all jene, die gerne oder lieber Einzelbücher lesen. Wobei ich persönlich anmerken möchte, dass sich die Autorin ein kleines Hintertürchen offen gelassen hat 😉Austrian Writers Club

Als letzte Station ging es dann zum Bloggertreffen von Emons. Es nannte sich „Austrian Writers Club“, denn mit Michaela Kastel, Berhard Hofer und Andrea Nagele waren drei österreichische Meister des Crime Noir anwesend. Sie wohnen nicht mehr alle (dauerhaft) in Österreich, fühlen sich der Heimat dennoch anhaltend verbunden. Die drei AutorInnen interviewten sich selbst im lockeren Wechsel und sprachen über ihr Leben, ihre Schreib- und Lesevorlieben und natürlich ihre neuen Bücher. „Worüber wir schweigen“ von Michaela Kastl habe ich schon gelesen und fand es sehr gut (hier die Rezension), die anderen beiden Bücher hörten sich aber auch so toll an, dass ich sie unbedingt haben wollte. Berhard Hofers „Tannenfall“ ist eine Premiere und der Auftakt zu einer Trilogie (mit Option auf einen vierten Band), während Andrea Nagele mit ihren Grado-Krimis schon zu den etablierten Autorinnen gehört. Mit „Grado im Sturm“ ist bereits der vierte Band erschienen, doch ich habe mir sagen lassen, dass sich alle Bücher auch solo lesen lassen. Auch das Rahmenprogram war typisch österreichisch geprägt, denn als kleine Aufmerksamkeit gab es Gösser-Bier und Mannerschnitten, während wir den Gesprächen lauschten.

Jugendliteraturpreis LebenswerkLetztlich besuchte ich an diesem Tag noch die Verleihung des deutschen Jugendliteraturpreises im Congress-Center. Durch die Veranstaltung führte, wie schon in den letzten Jahren, die Journalistin und Moderatorin Vivian Perkovic. Es folgten verschiedene Redner, darunter die Bundesministerin Dr. Franziska Giffey, die Schirmherrin der Veranstaltung.
Es war ein sehr schöner und gelungener Abend, mit einigen Überraschungen. Das betraf nicht nur die Preisträger, sondern bemerkenswert fand ich unter anderem die Eingangsrede des Vorsitzenden des Arbeitskreises für Jugendliteratur Ralf Schweikart.

Wer mehr wissen möchte, der kann sich das abschließende Video anschauen – viel Spaß!

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Buchmesse-Nachlese] Das war mein Donnerstag

[WERBUNG]
In der letzten Woche hatte ich gar keine Zeit für Messe-Blues, da ich das Wohnzimmer mit Laminat ausgestattet habe (ich möchte hier sehr lobend meinen Mann erwähnen ❤ ).
Das ist auch der Grund, warum meine Messeberichte erst heute und in den folgenden Tagen kommen.
HarperCollins Bloggertreffen
Die Anfahrt war schon eine Katastrophe. Ich bin so früh losgefahren, dass ich um 9.00Uhr angekommen wäre, entspanntes schlendern durch Halle 3 war geplant, bevor ich um 11.00Uhr zum Bloggertreffen mit Harper Collins gehen wollte. So zumindest der Plan.
Die Wirklichkeit sah so aus, dass ich aufgrund des starken Verkehrs vollkommen abgehetzt um 10.45Uhr an der Messe und beim Bloggertreffen ankam…
Als es losging streikte der Beamer des angemieteten Raumes, aber Paula und Kathrin von Harper Collins improvisierten die Präsentation so toll, dass wir alle Spaß hatten 🙂 Die Vorschau hat mich sehr neugierig gemacht und man darf sich auf tolle Neuerscheinungen freuen! Es wird auch eine leichte Umstrukturierung der Genres innerhalb des Verlags geben, daher bitte nicht irritiert sein, wenn z.B. die Romane von Anne Barns demnächst nicht mehr unter Mira, sondern unter Harper Collins erscheinen…
Ruth Moschner Kindle Storyteller
Dach ging es zum Lesezelt, diesmal wirklich im entspannten Schlenderschritt, denn dort wurde der „Kindle Storyteller Award“ verliehen. Die Jury war mit Ruth Moschner, Adriana Popescu, Anne Freytag, Jobst-Ulrich Brand und Frank Euler hochkarätig besetzt und die Autoren, wie auch das Publikum waren sehr gespannt. Ich muss gestehen, dass ich Michele Schrenk die Daumen gedrückt habe, aber als ich die Bücher der Konkurrenz kennenlernte war klar, dass das schwer werden würde. Gewonnen hat Jutta Maria Herrmann mit dem Psychothriller „Böse bist du“. Sehr verdient wie ich zugeben muss, denn ich lese das Buch gerade. Den ersten Platz beim „Storyteller X“ erreichte zu meinem Erstaunen das „Regenbogen Märchenbuch“ von Jule Markwald. Als ich allerdings erfuhr, was es für Märchen sind, war auch diese Entscheidung mehr als verständlich, denn sie setzen sich in jeglicher Form über Rollenklischees hinweg.Böse bist du Kindle Storyteller
Ich möchte aber betonen, dass alle Finalisten den ersten Preis verdient hätten. Ich wünsche allen eine breite Leserschaft!
Nach einem abschließenden Yogitee, den ich wieder sehr genossen habe, machte ich mich dann auf zum Gmeiner Verlag, um mir dort die Vorschau anzusehen.

Petra Wendler empfing mich und dann ging es auch schon los. Wer Krimis mag, der wird hier sicher fündig, denn auch diese Vorschau war großartig. Ich habe den Verlag erst kürzlich für mich entdeckt und war überrascht, wie breit und gut sortiert das Angebot ist. Ich persönlich werde bald mit weihnachtlicher Lektüre anfangen und da fielen mir besonders die Krimis „Advent, Advent, die Zeche brennt“ von Margit Kruse und „Glück Auf – Oje du fröhliche“ von Petra Steps ins Auge. Als Ruhri lese ich natürlich auch gerne etwas regionales 😉DSC02389

Da ich auch (immer noch) gerne Jugendbücher lese, ging ich danach zum Oetinger Bloggertreffen. Der Saal war gut gefüllt und auch hier fand ich die Vorschau super. Besonders angetan war ich von einem Buch: „Die Tribute von Panem X“. Es ist das Prequel zur drei Panem-Trilogie und erzählt von der Zeit vor den Hungerspielen. Ich bin schon sehr neugierig… Aber auch auf Reckless-Fans kommt etwas zu und es wird schöne „Stand-alones“ geben.

Damit war der Messetag zwar offiziell beendet, aber noch nicht vorbei, Jo Nesbodenn ich hatte eine Karte für Jo Nesbo. Diese Veranstaltung begann um 20Uhr im Congress-Center und der Saal war voll. Kein Wunder, denn solch einen Autor zu erleben ist schon etwas tolles. Die Veranstaltung wurde von Alf Mentzer (hr2) moderiert und er sprach mit dem Autor nicht nur über sein Buch, sondern u.a. auch über seinen Werdegang. Die Gespräche wurden von der kapitelweisen Lesung seines neuesten Harry-Hole-Krimis „Messer“ unterbrochen. Hier glänzte Oliver Mommsen als Sprecher, der die Abschnitte hervorragend las. Es war ein sehr schöner, kurzweiliger Abend!
Damit endete mein erster Tag und es ging für mich ins Hotel.
Wer bis hierhin durchgehalten hat und wen ich auf Jo Nesbo neugierig machen konnte, der kann hier den Abend nachträglich erleben. Viel Spaß!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Last minute Tipps für den Besuch der Frankfurter Buchmesse #fbm2019

[WERBUNG]66302_Ehrengast Norwegen 2019 CMYK deutsch Negativ
Am Mittwoch öffnet die Frankfurter Buchmesse wieder ihre Messetore. Im Zeitraum vom 16. bis 20. Oktober 2019 ist es wieder Zeit für die weltweit größte Buchmesse und Norwegen ist dieses Jahr Ehrengast.
Ich persönlich musste nach mehrfacher Messeteilnahme in den letzten zwei Jahren pausieren und freue mich riesig, dass es dieses Jahr wieder in die Mainmetropole geht 🙂

Da ich schon „ein alter Hase“ bin dachte ich mir, dass einige Tipps für alle „Ersttäter“ von Interesse wären und diese habe ich hier aufgelistet.

Bevor es losgeht

  • akkreditieren: Blogger können, wenn sie den Richtlinien entsprechen, die Messe an allen Tagen und kostenlos besuchen. Dafür muss man sich im Vorfeld einen Presseausweis besorgen, aber es gibt auch vor Ort die Möglichkeit. Dann achtet darauf, dass ihr entsprechende Nachweise mit zur Anmeldung nehmt.

  • „normales“ Besucherticket: diese können Samstag oder Sonntag erworben werden. Alle anderen Tage sind reine Fachbesuchertage

  • Termine: manuell auf der Buchmesse-Seite raussuchen, sortieren oder die App der Frankfurter Buchmesse laden und dort Termine suchen/in den Kalender eintragen
    Hinweis: mach nicht zu viele Termine und schaff dir einen Puffer zwischen den Veranstaltungen. Die Wege sind manchmal lang und die Gänge voll

  • Packliste: was außer Klamotten etc. nicht fehlen sollte ist…
    1. Ticket, ggf. auch Tickets für die Sonderveranstaltungen
    2. Messeplan
    3. Terminplan
    4. Notizbuch/-block und Stift
    5. kleine Verpflegung/Getränke
    6. zu signierende Bücher (nicht zu viele)
    7. Handy und/oder Kamera
    8. Powerbank
    9. Visitenkarten
    10. Rucksack oder andere, bequem zu tragende Tasche
    11. bequeme Schuhe (!!!!)
    12. Nicht zu warme Kleidung und eine (leichte) Jacke für die Agora
    13. ggf. einen kleinen Regenschirm

Anmerkung:
Nimm besser keinen Trolley oder eine zu große Tasche mit. Es ist verlockend und oft meint man, dass man möglichst viel mitnehmen muss (Bücher etc.). Aber schon am Einlass dauert es ewig, bis dieses Ding durchsucht ist. Zum anderen wirst du feststellen, dass er dir und auch den anderen Besuchern oft im Weg steht. Die Gänge sind, besonders an den Besuchertagen nicht allzu breit… Daher wäre zu großes Gepäck dann eher Be- als Entlastung.

Wenn man da ist

  • Im Presseausweis ist ein kostenloser Parkplatz inbegriffen. Ich empfehle das Rebstock-Parkhaus (Zum Messeparkhaus Rebstock, 60486 Frankfurt am Main), von da aus geht es mit dem Shuttle-Bus weiter. Um an das Parkticket zu kommen, musst du in der unteren Halle (vor den Shuttle-Bussen) an den Schalter gehen, den Presseausweis vorzeigen und dich in eine Liste eintragen. Das geht vor und nach der Messe
    Achtung: die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist mit Presseausweis nicht möglich, sondern nur mit „normalem“ Besucherticket!

  • Die Garderobe war für Pressevertreter/Blogger in den letzten Jahren kostenlos nutzbar, ansonsten zahlt man 2€ (falls sich der Preis nicht geändert hat). Man kann dort auch Gepäckstücke hinterlegen lassen. Aber: erkläre dem Personal, dass du Pressevertreter bist und zeig den Ausweis vor. Von sich aus können sie es nicht wissen.

  • Stell dich zu Signierstunden rechtzeitig an! Besonders an den Publikumstagen (Samstag/Sonntag) kann das Warten schon mal eine Stunde oder auch viel länger dauern.
    Bei manchen Signierstunden gibt es auch nur limitierte Plätze, für die man Signier-, Einlass-, Duchlasskarten oder wie auch immer die Dinger heißen mögen braucht. Kümmere dich rechtzeitig darum und frag ggf. die Verlagsvertreter danach.

  • Buchverkauf: Mittwoch bis Freitag gibt es Bücher nur zu kaufen, wenn Signierstunden mit Buchverkauf stattfinden. Samstag (dieses Jahr erstmals) und Sonntag kann man alle Bücher käuflich erwerben. Einige Verlage geben Presserabatt… frag einfach nach.

Der beste Tipp zum Schluss65506_FBM Logo 2019 Ehrengast Deutsch CMYK EPS

Lass dich nicht stressen! Ich weiß, dass das schwierig ist, besonders wenn man nur ein oder zwei Tage auf der Messe verbringen kann. Man möchte so viel wie möglich sehen.
Daher ist gute Planung alles, aber dazu gehört auch das einplanen kleiner Pausen. Such sechs oder sieben Vorträge, Lesungen, Signierstunden etc. pro Tag heraus, die sich nicht überschneiden und lass den Rest des Tages die Atmosphäre auf dich wirken und stöbere einfach nur im größten Buchladen der Welt herum.
Machst du zu viele Termine, bist du schnell überfordert, gehetzt und verlierst komplett den Überblick.

Ich hoffe, dass mein kleiner Exkurs hilfreich war oder ist.
Später erzähle ich euch noch von einigen Terminen, an welchen ich teilnehme oder die ich interessant finde.

Vielleicht sehen wir uns, ich würde mich freuen 🙂

 

Schlagwörter: , , ,

[Leserzitate] „Dem „Horizont so nah“, ab 10.10.2019 im Kino

Ich habe die letzten Tage schon etwas über die Buchverfilmung „Dem Horizont so nah“, nach dem gleichnamigen Roman von Jessica Koch geschrieben.
In meinem re-read, dass hier zu finden ist, habe ich nochmal meine Gedanken zusammen gefasst und bevor es heute am späten Nachmittag zur Verlosung geht, möchte ich noch die beiden Hauptdarsteller des Films zu Wort kommen lassen. Sie lesen verschiedene Bucheindrücke der Leser vor, die mir sehr aus dem Herzen sprechen. Ergänzt wird das Ganze durch Filmszenen.
Viel Freude damit 🙂

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 30/09/2019 in Bücher, Film, Lesung, Liebe

 

Schlagwörter: , , ,

[Festival] 3. Nachlese zur Phantastika: John Sinclair, Klingolaus, Mara und ein Fazit

Nachdem ich am Samstag ganz schön geplättet nach Hause kam,KlingolausDarthRendier
habe ich es am Folgetag lockerer angehen lassen.
Erst nochmal in Ruhe umsehen, und ein Schwätzchen mit Klingolaus und seinem Mad Darth Reindeer halten, ob ich auch artig gewesen sei 😉

Dann musste ich mal langsam in Richtung der Veranstaltung von Ian Beattie gehen. Er erzählte locker drauf los, von sich, natürlich von GoT und beantwortete Fragen des Publikums. Super sympathisch, so wie ich ihn auch gestern schon erlebt hatte.
Dann war Tommy Krappweis´„Mara und der Feuerbringer“ dran. Nachdem Tommy u.a. etwas zur Buchverfilmung selbst und der Arbeit mit der Produktionsfirma erzählt hatte, schloss sich die Filmvorführung an. Dieser lief im Kino nicht so gut, über die Gründe kann man spekulieren, aber auf DVD ging es deutlich besser. Schade eigentlich, denn ich muss sagen, dass er mir super gefallen hat! Hätte ich das vorher gewusst, dann wäre ich auch ins Kino gegangen. Vielleicht haben viele so gedacht…Mara
ABER: wenn die nächsten Bücher gut laufen, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass es eine TV-Produktion geben wird! ALSO KAUFT DIE BÜCHER :mrgreen: 💡

Später ging ich dann noch zu Dr. Dr. Mittring, um festzustellen, dass ich zu spät dran war. Egal…
Hier wurden Sternenzeiten und andere Trekki-Phänomene berechnet und es war sehr interessant dem Kopfrechenkünstler dabei zuzusehen. Auch hier gab es ein ABER: Ich verstand kein Wort, bzw. keine Zahl 😯
Viele um mich herum nickten sehr wissend, wenn er eine Herleitung erklärte… und ich dachte nur „äh…aha…“ 😳 🙄 Ohne Frage war es aber faszinierend!

Dann nochmal Bücher shoppen, wobei ich schon am Vormittag verärgert festgestellt hatte, dass „Die Spur der Bücher“ ausverkauft war. Na gut, dafür kann Kai nun nichts, daher machte ich einen anderen Autor/Verlag glücklich 😉
Dann habe ich am Stand von Torsten Low noch Fabienne Siegmund getroffen. Ich nehme ja momentan an der Blogtour zu „Die Herbstlande“ teil (heute letzter Tag!!). Schaut mal rein, entweder hier oder auf Facebook, es ist ein ganz tolles Buch 🙂

Als letzte Station vor der Abschlussveranstaltung, ging ich dann noch zum „Bundesamt für magische Wesen (BafmW)“.
BAFMW

Hier wurde für Toleranz geworben und ein Plakat gezeigt, was demnächst das offizielle Gebäude in Bonn zieren wird. Hass gegen Homosexuelle und Migranten war das Hauptthema, aber es gab auch Anekdoten aus dem Bundesamtsleben zu hören.
Last, but not least, führte mein Weg zügig zur Abschlussveranstaltung, die (leider) zum Teil parallel zum Vortrag des BafmW stattfand. Es wurde nochmals allen gedankt, einige Projekte stellten sich nochmal vor und es wurde ein Resümee gezogen.
Das war´s… Schluss, Ende, Aus…

Mein Fazit:
Es war toll! Vielleicht nicht alles, aber fast alles, und dass auf einer Erstveranstaltung auch mal etwas schief gehen kann oder zumindest nicht optimal läuft, versteht sich fast von selbst.
Einige Stände fand man kaum, daher möchte ich zwei an dieser Stelle nochmal besonders erwähnen.

  • Zum einen die „Star Wars“ Ausstellung samt Team, dass sich für Fotos zur Verfügung stellte.
  • Das Team von dergeisterjaeger.de , dass hoch engagiert, seit einigen Monaten ein komplettes Merchandise für John Sinclair aus der Taufe gehoben hat. Es gibt schon etliche Produkte, von Schlüsselanhängern und Postkarten, über Kalender, T-shirts und viel, viel mehr, doch das Sortiment wird stetig erweitert.

Nun bleibt mir noch DANKE zu sagen: allen Sponsoren, Verlagen, Autoren, Darstellern, Ausstellern und dem ganzen Phantastika-Team!

ICH KOMME GERNE WIEDER!!

Wenn ich euch neugierig machen konnte, dann SAVE THE DATE:
Die 2. Phantastika findet nächstes Jahr am 01. + 02. September statt.

ICH FREU´ MICH DRAUF!!

Hier noch einige Fotos, natürlich auch von den Büchern, die ich mitgebracht habe (und dann ist aber gut 😉 ):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

[Festival] 1. Nachlese zur Phantastika in Oberhausen (Samstag, Part 1)

Am letzten Samstag stand für mich die Phantastika auf dem Plan.Plakat.jpg
Sie versprach keine Convention und keine Buchmesse zu sein, sondern ein All-in-One-Event. Ob sie das halten konnte, lest ihr hier.

Viele Lesebegeisterte kennen die Buchmessen in Leipzig oder Frankfurt, rannten sich dort schon die Füße platt, redeten mit Verlagsvertretern, Autoren, anderen Bloggern/Lesern und hörten sich Vorträge an. Am Ende, platt aber glücklich, fuhr man nach Hause, mit vielen Eindrücken im Gepäck.
Nun war das Congresscenter von recht übersichtlicher Größe, doch das täuschte. Denn: am Ende, platt aber glücklich, verließ ich Samstag das Gebäude – soviel vorweg.Fahnen.jpg

Als ich ankam war der Ansturm übersichtlich. Vielleicht war das Wetter einfach zu gut, um den Tag drin zu verbringen. Für den Veranstalter war das natürlich sehr schade, ich persönlich fand das aber nicht schlecht, denn so herrschte nicht das übliche Gedränge.
Nach der Taschenkontrolle ging es auch schon los.

In fünf Räumen fanden Veranstaltungen statt, und wer das Staraufgebot vorher kannte, der wusste, dass die Entscheidung schwer werden würde. Ob Fantasy oder Science Fiction, hier wurde viel geboten.
So führte mich mein erster Weg zu Rebecca Hohlbein & Knödelbert. Rebecca stellte ihr neues Buch vor, der Moderator/Youtuber Knödelbert unterstützte sie dabei. So erlebte ich eine Lesung mit lockerem Dialog, wobei man merkte, dass die beiden noch nicht ganz eingespielt sind. Das wirkte aber nicht störend, sondern eher liebenswert.
Danach nahm ich mir ein wenig Zeit, begutachtete schon mal die ersten Stände, bevor ich mich auf ein Experiment einließ.LievenLLitaer
„Klingonisch lernen“ stand auf dem Plan…. na dann 😉 Lieven L. Litaer, einer der wenigen Menschen weltweit, die perfekt klingonisch sprechen, hat seinen Zuhörern einen Eindruck dieser Kunst vermittelt. Ich kann jetzt nicht viel mehr als vorher, aber ich bin tatsächlich nachhaltig beeindruckt! Großes Kino, kann ich nur sagen.
Dann ging es für mich nochmal zu den Buchständen und von dort weiter zu einem Weltstar.
Ian Beattie, bekannt durch die Rolle des Königsgardisten Meryn Trant in der TV-Serie „Game of Thrones“, gab sich die Ehre. Er leitete, zusammen mit einem Stunt-Coordinator, einen Schwertkampf-Workshop. Dabei wurde nicht nur gekämpft, es wurde auch munter geplaudert und ich erlebte einen lustigen, mitteilsamen Schauspieler, der sich nicht zu schade war, auch mal auf die Knie zu gehen oder sogar auf dem Boden herum zu kriechen. Er nahm sich selbst nie zu wichtig, und sparte gegenüber den Teilnehmern nicht mit Lob. Wenn man dann aber während der Kämpfe seine Mimik und Gestik begutachtete, konnte man den ehrgeizigen Schauspieler in ihm erkennen. Das war schon sehr beeindruckend!
IanBeattie3    IanBeattie2.jpg
Natürlich, gab es noch viel mehr zu sehen und zu erleben, aber ich mache hier eine kurze Pause. Freut euch schon auf den zweiten Teil, in dem es auch um den deutschen Phantastikpreis gehen wird 🙂

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

[Veranstaltungstipp] Das Wochenende in Oberhausen wird phantastisch

Hallo liebe Leser!
Es war für meine Begriffe lange überfällig, dass auch in der Mitte des Ruhrgebietes eine Messe stattfindet, die Buch- und Filmliebhaber gleichermaßen bedient.

Umso erfreulicher die Nachricht, dass in Oberhausen jetzt erstmals eine solche Veranstaltung im großen Genre „Phantastik“ durchgeführt wird.

phantastika-logo-web

Fans der Fantasy und Science Fiction werden hier sicherlich voll auf ihre Kosten kommen.
Es wird für jeden etwas geboten, egal ob man Leseratte, Kinogänger oder TV-Serien-Junkie ist. Auch an die Familien wurde gedacht, denn für Kinder gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Besonders erfreulich finde ich, dass die Speise- und Getränkepreise sehr human sind.

Was wird mich konkret erwarten?

  • Soweit mir bekannt ist, erstreckt sich die Messe über zwei Etagen und insgesamt 7 Bereiche.
  • Diverse Verlage sind vor Ort, darunter: Verlag in Farbe und Bunt, Klett-Cotta, Torsten Low Verlag, Bastei Lübbe, Edition Roter Drache, Amrûn, Drachenmond Verlag, Quindie (Selfpublisher-Autoren-Kollektiv), Atlantik Verlag
  • Ebenso vor Ort, mit Lesungen oder Vorführungen: Autoren, Stars aus Film und Fernsehen
  • Verschiedene Themenwelten (z.B. Dr. Who, J.R.R. Tolkien)
  • Aktionen für die ganze Familie (muss vorab gebucht werden)
  • außerdem: Schwertkampf mit einem GoT-Star, Filk-Musik, Startrooper, Illustratoren, eine Filmvorführung und viel, viel mehr….

Am Samstag wird hier der deutsche Phantastikpreis in verschiedenen Kategorien verliehen 🙂 Erstmals im Rahmen einer abendfüllenden Gala! (Tickets müssen extra gebucht werden)

Wann und wo findet es statt?

Dieses Wochenende (02. + 03.September) im Congresscenter Oberhausen, Düppelstraße 1, 46045 Oberhausen

Weitere Infos gibt auf der Phantastika Homepage oder bei Facebook

Also nichts wie hin!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: