RSS

Archiv der Kategorie: Uncategorized

Auflösung des Picture Friday

Gestern habe ich euch ein Rätselbild gezeigt, und Nilibine hatte natürlich recht 😉DSC07780 (2).JPG

Das gestrige Foto zeigte ein „Badeschaum-Einhorn“, welches ich für meine Tochter kürzlich erstanden habe.

Wenn man den Kopf herum dreht, dann sieht es ein wenig aus wie Homer Simpson mit Verkleidung, oder nicht?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! ❤

 

 
3 Kommentare

Verfasst von - 08/07/2017 in privates, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , ,

Die 2. LitBlogConvention – Part 2

Hallo ihr Lieben!

Gestern habe ich euch schon meine ersten Eindrücke und Erfahrungen mit dem ersten Workshop geschildert. Heute geht es nahtlos weiter mit

Workshop 2, „Blackbox Herstellung“WS2_1

Der Untertitel lautete nicht umsonst „Content rein, Buch raus – wie geht das?“, denn genau das war das Thema.
Hanne Mandik von KiWi gab uns einen umfassenden Einblick, wie ein Produktionsprozess inkl. aller Planungsdaten abläuft. Sie erklärte einiges dazu, was z.B. mit Schriftauswahl, Entwicklung der Farb- und Fotogestaltung oder dem Einband zu tun hat. Dabei erläuterte sie zwischendurch verschiedene Fachbegriffe, so das ich jetzt z.B. weiß, was ein „Hurenkind“ ist. Letztlich wurden wir noch nach unserer Meinung gefragt und durften, unter Zuhilfenahme der Farbkarten, Vorschläge für ein bald erscheinendes Buch abgeben.DSC07752

FAZIT: Ein komplexes Thema, verständlich und kurzweilig dargestellt

Danach ging es für mich zu

Workshop 3, „Heimatgefühle“WS3_2

mit Petra Hülsmann und Anna Basener, und hier wurde ich mehr als positiv überrascht.
Petra Hülsmanns neuer Roman stand ohnehin auf meiner Wunschliste, aber Anna Baseners Roman weniger. Cover und Titel sind stimmig, keine Frage… aber nä… ich komm ja selbs aus´m Ruhrpott wech, aber dat? Nä, dat is nich meins…

Wenn ich mich da mal nicht irren sollte 😉WS3_1

Die beiden plauderten munter drauf los, wobei es um  die Arbeit mit Bastei Lübbe/Eichborn, sie selbst, ihren Heimatbezug, Mundart und natürlich um ihre Bücher ging.
Nun weiß ich, dass Anna gerne Schauspielerin geworden wäre, dann aber über den Groschenroman zum Buch kam. Erstaunt (oder schockiert?) hat mich, dass sie mal einen „Lassiter“ geschrieben hat o_O
Petra hat schon immer gerne Geschichten erzählt. Als Teenie fing sie an Kurzgeschichten zu schreiben, bis sie vor ca. 4 Jahren ihr erstes Buch veröffentlichte, und sie ist ein Nachtmensch – sehr sympathisch 😀

FAZIT: Es war derart lustig und kurzweilig, dass ich gerne noch länger zugehört hätte.
Was Anna angeht, so konnte sie mich mit Leichtigkeit für ihr Buch gewinnen. Mittlerweile habe ich es schon angelesen und wurde nicht enttäuscht 😀

Danach habe ich mit Workshops in Form von Autorengesprächen weiter gemacht.
Wen ich noch getroffen habe, erfahrt ihr morgen.

Bis dahin alles Liebe! ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

DAbinICHwieder

Hallo Zusammen!

Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich zeitweilig begeisterte Online-Gamerin. Je nachdem, wieviel Zeit ich gerade habe, und ob ich etwas seichte Ablenkung brauche.
„Dabinichwieder“… Das war schon mehrfach mein Pseudonym, wenn ich ein Spiel irgendwann unterbrach, vom Rechner verbannte, um es irgendwann später erneut zu installieren und zu spielen.

Gleichbedeutend steht es hier auf dem Blog für einen solchen Neustart, diesmal natürlich nicht als Pseudonym, sondern eher als Platzhalter.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal eine Blogpause brauchen würde, doch dann war es plötzlich soweit. Mein Zeitmanagement war etwas aus den Fugen geraten, Konzentrationsmangel und Leseunlust kamen dazu, und letztlich fehlten mir auch die Worte fürs bloggen. Immer nur Sonntags die „ge8“ zu posten, war mir auf Dauer dann auch zu wenig. Daher habe ich es ein paar Wochen ganz gelassen.

Aktuell sieht es so aus: ich lese wieder :mrgreen:

Außerdem war ich am letzten Wochenende auf der LitblogConvention und habe gemerkt, das mir nicht nur das bloggen selbst, sondern vor allem die Menschen rund um das bloggen fehlen. Wenn das mal kein Zeichen war…

Jetzt muss sich nur noch zeigen, wie dass „DabinICHwieder“ funktioniert. Ich sehe dem aber zumindest optimistisch entgegen 😉

Liebe Grüße an euch da draußen – und bis bald!

 
4 Kommentare

Verfasst von - 13/06/2017 in privates, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , ,

Die Equitana 2017

In den ge-8 am Sonntag hatte ich schon angekündigt, dass ich letzte Woche viele Fotos geschossen und (im weitesten Sinne) etwas gebastelt habe.
dsc07242.jpg
Am Samstag war ich auf der Reitsportmesse „Equitana“ und habe mir dort die Premiere der Hop Top Show angesehen. Sie stand diesmal unter dem Motto „Passepartout“ – Aufnahmen und Erlebnisse, die man einrahmen und nicht vergessen soll.
Bei den Lichtverhältnissen und dem Tempo der Pferde war es nicht immer leicht ein gutes Foto zu machen, aber einige gefielen mir sehr.

Daher habe ich eine Slideshow daraus erstellt, und meinen Erlebnissen ein eigenes Passepartout verliehen.

Ich hoffe ihr habt viel Spaß beim betrachten!

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Der 1. #TagDerTrinkhallen

432553_web_R_by_Rike_pixelio.de

Quelle: Rike/pixelio.de

Als ich vor ca. 20 Jahren ins Ruhrgebiet zog, kannte ich das Phänomen der Trinkhallen nicht.
Weder an meinem Geburtsort, noch bei meinen Urlauben habe ich sie wahrgenommen, und doch waren sie stets da.
Als mir später einmal, an einem Sonntag, ein Liter Milch fehlte, klingelte ich bei meiner damaligen Nachbarin. Auf meine Bitte bekam ich allerdings nur zur Antwort

„Hab ich nich. Geh ma vorne anne Bude, da krisse allet“.

Damals fand ich diese Aussage doch etwas befremdlich, ebenso wie das Ruhrplatt, aber ich lernte zumindest die Trinkhallen (oder auch Buden) schnell zu schätzen.



26020_web_R_K_B_by_joakant_pixelio.de

Quelle: joakant/pixelio.de

Doch was steckt für eine Geschichte hinter den Büdchen?
In kurze Worte gefasst: die alkoholisierten Mitbürger, die überwiegend der Arbeiterschicht angehörten, wurden als Bedrohung für Ordnung und Moral angesehen. So entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts, von der Stadt mit günstigem Baugrund geförderte Seltersbuden bzw. Trinkhallen. Mineralwasseranbieter errichteten sie in den Industriestädten, um die Volksgesundheit zu heben, denn Leitungswasser war damals ungenießbar.

Um die Jahrhundertwende erweiterten die Besitzer das Sortiment und boten auch Tee, Kaffee, Milch und Tabakwaren an. Bald kamen die ersten Speisen hinzu, nicht viel später Zeitungen. Auch der Verkauf von Dingen des täglichen Bedarfs und sogar Alkohol wurde mit der Zeit erlaubt.
Die Buden erreichten ihre Blütezeit in den 60er Jahren, doch als sich später die Schwerindustrie immer weiter zurück zog und 1996 das Ladenschlussgesetz gelockert wurde, schlossen viele wieder ihre Türen und Fenster.

Trotzdem sind sie nicht unter zu kriegen. Es gibt noch ca. 8000 Büdchen, Buden, Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet, und dies soll heute, am 1. Tag der Trinkhallen, gefeiert werden.

8743_web_R_K_B_by_magicpen_pixelio.de

Quelle: magicpen/pixelio.de

Wenn du Lust und Zeit hast, dann schau vorbei. Es erwartet dich an vielen Orten ein buntes Programm aus z.B. Musik, Lesungen, Poetry-Slam und vielem mehr.
Nähere Infos dazu und weiteres über den Budenkult findest du hier

Ich wünsche dir viel Spaß!
Möge der Budenzauber beginnen! 🙂

 
2 Kommentare

Verfasst von - 20/08/2016 in Land und Leute, Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Ein frohes neues Jahr, Happy new Year, Saale Nao Mubbarak, Felice anno nuovo, Gulukkig Niuw Jaar

Das Jahr neigt sich dem Ende nun,
da bleibt mir nur noch eins zu tun:

Ich wünsche dir in dieser Minute,
alles nur erdenklich Gute,
Glück und Gesundheit, ist doch klar.
Komm gut in dieses neue Jahr!
(T. Geyer)

 

Afghanisch – Saale Nao Mubbarak, Afrikaans – Voorspoedige Nuwejaar, Albanisch – Gezuar Vitin e Ri, Arabisch – Antum Salimoun, Armenisch – Snorhavor Nor Tari, Aserbaidschan – Yeni Iliniz Mubarek, Assyrisch – Sheta Brikhta, Äthiopisch – Melkam Addis Amet Yihuneliwo, Bosnisch – Sretna nova godina, Bulgarisch – Chestita Nova Godina, Burmesisch – hnit thit ku mingalar pa, Chinesisch (kantonesisch) – Sun nien fai lok / Sun Leen Fai Lok, Chinesisch (Mandarin) – Xin nian yu kuai / Xin Nian Kuai Le, Dänisch – Godt Nytår, Englisch – Happy New Year, Esperanto – Bonan Novjaron, Eskimoisch – Kiortame pivdluaritlo, Estnisch – Hääd Uut Aastat, Faröisch – Gott Nyggjár, Farsi – Sal-E No Mubarak, Finnisch – Onnellista Uutta Vuotta, Flämisch – Gelukkig nieuwjaar, Französisch – Bonne Année, Gälisch – Aith-bhliain Fe Nhaise Dhuit, Galizisch – Bo Nadal e Feliz Aninovo – oder – Feliz Aninovo, Griechisch – Kenourios Chronos,
Guarani – rogüerohory ano nuévo-re, Gujarati – Nutan Varshbhinandan, Hawaianisch – Hauoli Makahiki Hou, Hebräisch – Shanah tovah, Hindi (Indisch) – Nav Varsh Ki, Holländisch – Gulukkig Niuw Jaar, Indonesisch – Elamat Tahun Baru / Selamat Tahun Baru, Iranisch – Saleh now mobarak, Irakisch – Sanah Jadidah, Irisch – Bliain nua fe mhaise dhuit, Irokesisch – Ojenyunyat Osrasay, Isländisch – farsælt komandi ár, Italienisch – Buon Capo d’Anno / Felice anno nuovo, Japanisch – Akemashite Omedetou Gozaimasu, Kabylisch (Algerien) – Assegwas ameggaz, Kannada (Indien) – Hosa Varushada Subhasayagalu, Kambodga – Soursdey Chhnam Tmei, Karelisch – Hyveä Osoa Uuveksi Vuuveksi!, Katalanisch – Felic Any Nou, Kirgisisch – Jangi Jilingiz Quttuu Bolsun, Koreanisch – Saehae Bock Mani ba deu sei yo, Kroatisch – Sretna Nova Godina, Kurdisch – Newroz Pirozbe, Laotisch – Sabai dee pee mai, Lateinisch – felix sit annus novus, Lettisch – Laimigu Jauno Gadu, Litauisch – Laimingu Naujuju Metu, Maltesianisch – Is-Sena T-Tajba, Maori – kia hari te tau hou, Mazedonisch – Srekjna Nova Godina, Malayisch – Selamat Tahun Baru, Mazedonisch – Srekna Nova Godina, Mongolisch – Shine Zhiliin Mend Khurg’e, Navajo – Hozhi Naghai, Nepal – Nawa Barsha ko Shuvakamana, Norwegisch – Godt Nyttår, Österreichisch – Guads neis joa, Papua New Guinea –  Nupela yia i go long yu, Persisch – Saleh now ra tabrik migouyam, Philipino – Manigong Bagong Taon, Polnisch – Szczesliwego Nowego Roku, Portugiesisch – Feliz ano novo, Quechua(Ketschua – Mosoi Watapi Sumaj Kausay Kachun, Rumänisch – La Multi Ani / An nou fericit, Russisch – S Novym Godom, Samoanisch – Ia manuia le tausaga fou, Sardisch – Bonus Prinzipius E Mullus Finis, Schottisch/Gälisch – Bliadhna Mhath Ur, Schwedisch – Gott Nytt År, Schwyzerdütsch – Es Guets Neus Johr, Serbokroatisch/Serbisch – Scecna nova godina, Singhalesisch – Subha auth awrudhak vewa, Slowakisch – stastlivy novy rok, Slowenisch – Srechno Novo Leto, Sorani – Newroz Le To Piroz Be, Spanisch – Feliz Año Nuevo, Sudanesisch – Wilujeng Tahun Baru / Warsa Enggal, Swahili – Heri Za Mwaka Mpya, Thai – Sawadee Pee Mai, Tibetisch – Tashi délek, Tschechisch – Scastny Novy Rok, Türkisch – Yeni Yiliniz Kutlu Olsun, Ungarisch – Boldog Új Évet, Ukrainisch – Shchastlyvoho Novoho Roku, Usbekisch – Yangi Yil Bilan, Vietnam (Hmong) – Nyob zoo xyoo tshiab, Vietnam – Chuc Mung Tan Nien, Walisisch – Blwyddyn Newydd Dda, Weißrussisch – Z novym hodam

 
4 Kommentare

Verfasst von - 31/12/2015 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Nein zum Diebstahl !

Ihr Lieben!

Ich habe auf Facebook etwas entdeckt, was ich sehr gerne unterstützen möchte, denn es betrifft vor allem Leseratten wie mich.
Auch ich habe viele Autoren mittlerweile lieb gewonnen, daher möchte ich an dieser Stelle Silke von Siljas Bücherkiste zitieren, die auf Facebook schrieb:

„Ach ihr Lieben, ich finde es so schade, dass immer mehr Leser sich ihre e-books über Piratenseiten besorgen. Denkt doch bitte mal weiter – wenn die Bücher nicht regulär gekauft werden, dann denkt der Verlag:
Mmmh, das Buch von dem Autor läuft aber schlecht, da lohnt es sich nicht mehr, ihm weitere Verträge anzubieten.
Der Autor denkt sich:
Warum soll ich eigentlich meine Zeit investieren, neue Romane zu schreiben, wenn ich dafür doch nicht entlohnt werde?

Und der Leser, der seine Romane regulär kauft, wundert sich, warum es von seinem Lieblingsautoren nichts neues gibt, die Reihe der amerikanischen Autorin nicht mehr übersetzt wird …

Das alles hängt zusammen – daher bitte e-books immer legal erstehen, sie nicht tauschen und schon gar nicht irgendwo zum Download anbieten.“

Ich finde, dass Silke mit dieser Einstellung sehr recht hat, und ich stehe vollkommen dahinter.12122533_10208282947210277_7030651283110253932_n

Ich möchte übrigens noch ergänzen, dass illegale eBooks Existenzen gefährden können, weil sie im schlimmsten Fall Arbeitsplätze kosten.

In diesem Sinne:

Read legal ! 🙂

 
4 Kommentare

Verfasst von - 13/10/2015 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: