RSS

Archiv der Kategorie: Land und Leute

[Rezension] „Der Store“, Rob Hard (Heyne)

Ausgabe : gebundenDer Store
Seiten:
592
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 2. September 2019
ISBN-10: 3453272307
ISBN-13: 978-3453272309

Herkunft: gekauft
Sterne: 5 von 5

 

Licht- und Schattenseiten der Verkaufsgiganten

Dieser Roman handelt von einem Großkonzern. Man kennt solche Firmen heute schon, aber ich prophezeie einfach mal, dass „Der Store“ alles schon dagewesene schlägt.

„Der Onlinestore ‚Cloud‘ weiß, beschafft und liefert alles“. So würde ich das Konzept dieses Onlinegigannten grob umreißen und auch das kennt man heute (fast) schon. Zunächst hört sich vieles sehr positiv an, nicht nur für den Kunden, sondern ebenso für den Arbeiter, aber schnell werden auch die Schattenseiten in den Fokus gerückt.
Schon dem Klappentext kann man eine Groteske entnehmen, die mir persönlich sauer aufstieß und im Roman gibt es noch einige mehr.

Fiktion trifft Non-Fiktion

Einiges was dieser Roman thematisiert existiert heute schon, ist gängige Praxis oder befindet sich zumindest in Planung. Manches fand ich nicht gut, aber es erschreckte mich beim lesen auch nur mäßig. Scheinbar lässt die Realitätsnähe eine gewisse Abstumpfung aufkommen, was mir allerdings schon zu denken gab. Dann passierten aber wiederum Dinge und es kam zu Begebenheiten, die ich zum Teil wirklich gruselig fand wenn ich mir vorstelle, dass so etwas mal Realität werden würde. An diesen Stellen kam nicht nur Spannung, sondern auch Unbehagen auf. Ich persönlich hoffe, dass einiges wirklich Fiktion bleiben wird.

Sehr spannend

Was diesen Roman noch auszeichnet ist, dass er nicht einfach nur von den Machenschaften eines riesigen Konzerns erzählt. Je weiter man in die Geschichte vordringt, umso spannender wird sie.
Hierbei spielen die zwei Hauptfiguren, Paxton und Zinnia tragende Rollen, denn sie arbeiten wie viele andere bei ‚Cloud‘.
Zunächst beherrschte daher noch „der Store“ selbst, sowie seine Hintergründe, Arbeitsbedigungen und andere Details die Bühne, die aus der unterschiedlichen Sichtweise von Paxton und Zinnia präsentiert wurden. Doch zum Glück gingen beide stets mit wachen Augen und klarem Verstand vor und durch ihre unterschiedliche Motivation bei ‚Cloud‘ zu arbeiten, traten immer mehr Details zutage, die nicht nur mir eine Gänsehaut verursachen dürften. Es entwickelte sich fast eine Art Krimi und es blieb bis zum Schluss sehr spannend, da Details nur nach und nach offensichtlich wurden. Erst zum Schluss offenbarte sich ein großes Gesamtbild.

Ich fürchte, dass ich Onlinekäufe von nun an mit anderen Augen sehen werde. Außerdem ruht meine Hoffnung darauf, dass die Politik und andere Kontrollinstanzen solche Konzerne zu verhindern wissen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Werbeanzeigen
 
2 Kommentare

Verfasst von - 09/09/2019 in Bücher, Krimi, Land und Leute, Roman

 

Schlagwörter: , , , , ,

[Rezension] „Generation Weltuntergang“, Stefan Bonner/Anne Weiss (Droemer TB)

Ausgabe: TaschenbuchGeneration Weltuntergang
Seiten:
320
Verlag: Droemer TB
Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019
ISBN-10: 3426301989
ISBN-13: 978-3426301982

Herkunft: jellybooks
Sterne: 5 von 5

Überarbeitete Neuausgabe

Dieses Buch erschien bereits 2017 unter dem Titel ‚Planet planlos‘.
Der ursprüngliche Titel trifft vielleicht auch nicht mehr ganz den Nerv der Zeit, denn planlos sind wir keineswegs. Wir haben einen Plan, wir sind nur zu bequem aus unserer Komfortzone heraus zu treten. Daher finde ich den jetzigen Titel ‚Generation Weltuntergang‘ besser, denn wir sind scheinbar nicht willens und in der Lage etwas an unserer Situation zu ändern. Das klingt vielleicht etwas pathetisch, aber nicht nur das Buch lies mich zu der Überzeugung gelangen, dass der Zeiger auf kurz vor 12 steht.

Erschreckend

Nicht erst seit den Debatten um den Klimawandel und seine Folgen oder die ansteigende Popularität von Greta Thunberg wissen wir um die Gefahren, die der Klimawandel mit sich bringt. Wir sehen die Auswirkungen schon seit Jahren, jedoch nehmen viele die Ursachen nicht wirklich wahr.
In diesem Buch werden dem Leser die Katastrophen der letzten Jahre und Jahrzehnte noch mal vor Augen geführt. An manches erinnerte ich mich noch sehr gut, wie z.b. an die verheerenden Verwüstungen durch einen Hurrikan auf Haiti oder die Aussage, dass es einige Inseln bald nicht mehr geben wird. Doch dieses Buch geht noch weiter und schildert auch Einzelschicksale, von denen mir bisher nichts (mehr) bekannt war. Woran das liegt, das bleibt der Interpretation des Lesers überlassen. Mag sein, dass ich sie gar nicht richtig wahrgenommen habe. Ich war an manchen Stellen aber auch überzeugt davon, dass die Politik eventuell gar nicht wollte, dass einige Fälle davon publik werden. Ich bin mir allerdings auch unsicher, ob eine öffentliche Darstellung dieser Einzelschicksale etwas an unserer Einstellung geändert hätte.

Macht nachdenklich

Stefan Bonner und Anne Weiss haben es für meine Begriffe wieder unnachahmlich geschafft, dieses schwierige Thema gesellschaftstauglich und für alle verständlich zu Papier zu bringen. Aufgelockert wird dieses komplexe Thema durch den autoreneigenen Humor und das eine oder andere Augenzwinkern. Dadurch lässt sich das Buch leichter lesen, verliert allerdings nicht an seiner Brisanz. Die genannten Beispiele sind gut recherchiert und sehr plastisch dargestellt, so dass man sich direkt in der Situation wiederfindet und sie noch einmal Revue passieren lassen kann. Ich muss gestehen, dass ich das eine oder andere Mal doch ziemlich geschockt war.
Es werden auch Experten zitiert, die zeitnah oder schon vor etlichen Jahren etwas zu der Thematik geäußert haben. Manchmal war es mir unverständlich, dass die Politik nicht schon viel früher reagiert hat, wobei das eventuell mit der schon oben angesprochenen Komfortzone und wirtschaftlichen Interessen zu tun hat.
Letztlich gibt es noch einen Leitfaden der darlegt, was jeder einzelne tun kann und sollte, um den Klimawandel aufzuhalten. Diesen Abschnitt hätte ich persönlich jetzt nicht gebraucht, denn einiges erklärt sich einfach von selbst, wenn man mit wachen Augen und Ohren durch die Gegend läuft und die Nachrichten verfolgt. Andererseits muss ich gestehen, dass dieser Abschnitt das Buch irgendwie abrundet.

Ich finde, dass viel mehr Leser sich diesem Buch widmen sollten! Es ist wichtig dass wir uns vor Augen führen, was schon passiert ist und was alles noch passieren kann. Vermutlich wird sich nur dann unsere Einstellung zum Leben ändern.

Klimawandel ist global! Lest dieses Buch und tut was! Kommt raus aus der Komfortzone und ändert etwas!

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „The hate u give“, Angie Thomas (cbt)

 

Ausgabe: TaschenbuchThe hate u give
Seiten:
528
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 26. Dezember 2018
ISBN-10: 3570312984
ISBN-13: 978-3570312988
Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Herkunft: Rezensionsexemplar
Sterne: 5 von 5

Amnerkung: Ich entschuldige mich schon vorher dafür, dass vielleicht nicht alles 100% politisch korrekt ist

Stark

Dieses war eins der wenigen Bücher, die mich dieses Jahr bisher anhaltend beeindrucken konnten.

Es erzählt die Geschichte von Starr, einem afroamerikanischen Mädchen. Ich durfte in ihren Alltag eintauchen, der mal im verarmten Viertel und teilweise auch im Umfeld ihrer besser situierten, weißen Mitbürger spielt.
Ihre Heimat ist das Ghetto, doch sie wurde von ihren Eltern in dem Maße gefördert, was sie sich erlauben konnten. Sie wollten ein besseres Leben für Starr und schickten sie daher auf eine Schule, auf die vornehmlich weiße Kinder gehen, da sie sich dort eine bessere Schulbildung für ihre Tochter versprachen.

Eindrücklich

Starr wandelt daher mit je einem Fuß in zwei verschiedenen Welten und versucht sich darin zurechtzufinden , dazuzugehören und Freundschaften zu knüpfen. Ich persönlich fand es erstaunlich wie gut ihr das gelang, die anderen Figuren im Buch sahen das aber teilweise anders bzw. zwiespältig. Sie sah sich daher immer wieder mit Vorwürfen verschiedener Art konfrontiert.
Im Laufe der Geschichte werden viele konfliktbehaftete Themen aufgegriffen, wie z.b. Bandenkriege, Rassismus oder Mobbing und hier ging es nicht nur um die klischeehafte Darstellung ‚Schwarz gegen Weiß‘. Ich fand die Darstellung dieser Themen nicht überzogen und auch nicht übermäßig wertend. Es war eher so, das alles sehr sachlich, fair und realistisch dargestellt wurde. Damit ließ die Autorin mir als Leserin genügend Spielraum um die Situationen selber werten zu können. Emotionen wie Zustimmung, Fassungslosigkeit, Erleichterung oder Mitgefühl ergaben sich somit von ganz alleine.

Nachdenklich

Dieses Buch ließ mich traurig, nachdenklich und hoffnungsfroh zugleich zurück. Ich fand die Darstellung der heutigen Situation in den USA sehr gut gelungen. Allerdings kann man diese Geschichte nicht auf Amerika alleine begrenzen. Vieles von dem was ich gelesen habe, findet tagtäglich in dem Leben von fast jedem statt. Der einzige Unterschied ist, dass man es sich nicht immer so bewusst macht. Daher hatte dieses Buch auch einen Lerneffekt für mich. Ich habe über mich selber nachgedacht und über meine Einstellungen zu verschiedenen Themen. Außerdem hat es mir klar gemacht, dass man vor allen Dingen zu sich selber und seinen Überzeugungen stehen sollte.
Doch bevor ich jetzt noch mehr Spoiler oder Lobhudeleien loslasse, nur noch eins: lest dieses Buch!

_____________________________________________________

54519279_2149424241801760_1058215152152739840_n
Dieses Buch habe ich im Rahmen der #Bleibdu -Kampagne von der Netzwerkagentur Bookmark in Kooperation mit Authors Assistant erhalten.
Für mehr Infos und Artikel zum Thema, schaut auch mal hier vorbei -> https://bleibdu.de/

 

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Der Fall Collini“, Ferdinand von Schirach (btb)

Ausgabe: TaschenbuchDer Fall Collini
Seiten: 208
Verlag: btb Verlag
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2017
ISBN-10: 3442714990
ISBN-13: 978-3442714995
Herkunft: Rezensionsexemplar der Agentur „jetztundmorgen“
Sterne: 5 von 5

Hier geht es zur Leseprobe (Verlagsseite)

Fesselnd

Der Anfang ist zugegebenermaßen grausam und nichts für zart besaitete Seelen. Doch als ich auf die Hintergründe der Tat wartete, stieß ich auf Schweigen.
Das machte den Roman zunächst etwas verwirrend, da alles einfach zu klar erschien, aber es machte ihn auch spannend. Letztlich wird man doch noch über die Hintergründe informiert, aber ich fand diesen Roman trotz des zunächst fehlenden Motivs sehr fesselnd. Daran hatten nicht zuletzt der Schreibstil und Ausdruck einen erheblichen Anteil. Die manchmal minimalistische Ausdrucksweise beschönigt nicht und schmückt wenig aus. Sie stellt in wenigen Worten die Situation dar und zwar genau so wie sie ist.

Erschreckend

Read the rest of this entry »

 

[Rezension] „Friends – küssen unmöglich“, Tina Eugen

Ausgabe: TaschenbuchFriends Küssen unmöglich
Seiten: 305
Verlag: Tina Eugen (Nova MD)
Erscheinungstermin: 25. Januar 2019
ISBN-10: 3964435198
ISBN-13: 978-3964435194
Von der Autorin empfohlenes Alter: Ab 15 Jahren
Herkunft: Rezensionsexemplar von authors-assistant
Sterne: 4 von 5

Toller Einstieg, tolle Figuren

Der Einstieg war schon irgendwie beklemmend, denn ich lernte Judith, die weibliche Hauptfigur der Geschichte, in einer sehr schlechten Phase ihres Lebens kennen. Sie hatte gleich zwei Schicksalsschläge zu verkraften, die ihr schwer zu schaffen machten und gleichzeitig musste sie ihrem Job nachgehen, der nicht gerade unanstrengend war. Hier legte die Autorin nicht nur viel Authentizität in die Figur, sondern auch in die Geschichte an sich.
Unterstützung erhält sie u.a. von ihrem besten Freund Leon. Anfangs dachte ich noch, dass er hier den „Ich-bin-so-toll“-Kerl miemt und nur da ist, um Judith den Kopf zu verdrehen. Letztlich muss ich mich korrigieren, denn die Autorin hatte wohl anderes mit ihm vor. Sie legte den Fokus zunächst mehr auf Hilfe und Unterstützung für Judith und so kam es, dass Leon sie nicht vom Fleck weg umhaute, sondern ihr eher zu neuer Kraft verhalf und sie strahlen ließ.

Interessant und nicht vorhersehbar

Es gab noch diverse andere Figuren, die ich sehr interessant fand. Einige davon waren mir sehr sympathisch, andere unsympathisch und von einigen wusste ich lange nicht, was ich von ihnen halten sollte. Es war aber lediglich eine Figur dabei, von der ich ein klein wenig mehr hätte erfahren wollen, um sie noch besser einordnen zu können. Allen gemein war allerdings, dass sie der Geschichte eine ganz besondere Würze gaben. Daher nahm die Geschichte einen sehr kurvigen Verlauf und ich wusste nie so recht, wie das ganze ausgehen wird.

Bis zum Schluss wunderbar

Es war letztlich bis zum Ende so, dass ich immer wieder überrascht wurde. Die Autorin hat es wirklich toll verstanden kleine Schockmomente einzubauen, die mich (und auch einige der Figuren) vollkommen verunsicherten. Trotzdem blieb die Geschichte glaubhaft, nachvollziehbar und schoss nicht über das Ziel hinaus. Sie bestach durch eine abwechslungsreiche, emotionsgeladene Mischung aus Trauer, Wut, Humor, Liebe und dergleichen mehr.
Anfangs musste ich mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen, aber dann war es ein absoluter Lesegenuss, daher: kuschelt euch ein und gönnt euch dieses Buch mit wunderbar winterlichem Setting.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Die Antwort auf vielleicht“, Hendrik Winter (Bastei Lübbe)

Ausgabe: ebook Die Antwort auf vielleicht
Seitenanzahl der Taschenbuchausgabe: 432
Verlag: Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2019
ISBN-10: 3404177657
ISBN-13: 978-3404177653
Vom Verlag empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Herkunft: Leserunden- und Rezensionsexemplar des Verlages
Sterne: 5 von 5

ACHTUNG: Spoilergefahr (es geht diesmal leider nicht ganz ohne)

Eine wahre Geschichte

Bevor man diese Geschichte liest ist es vielleicht gut zu wissen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Der Autor hat (fast) alles genau so erlebt und gewährte mir als Leserin somit einen Einblick in seine private Vergangenheit.

Beklemmend und doch irgendwie hoffnungsfroh

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Rezension] „Winterreise: Galway Girl“, Tanja Bern (EDEL Elements)

Format: Kindle EditionWinterreise Galway Girl
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 148 Seiten
Verlag: Edel Elements
Erscheinungsdatum: 11. Januar 2019
ASIN: B07MJBVB5Q
Herkunft: gekauft
Sterne: 5 von 5

Auftakt einer neuen Reihe

Mit dem ersten der vier Jahreszeitenromane entführt Tanja Bern den Leser in das verschneite Galway/Irland.
Schon direkt am Anfang hat Sínead, die weibliche Hauptfigur des Romans, ihre erste Bürde zu tragen, denn sie verlässt ihren Verlobten. Fast keine der Buchfiguren versteht diesen Schritt, aber als Leser wird schnell klar, warum es vermutlich so kommen musste. Ich zumindest habe es nicht nur geahnt, sondern auch erhofft. Was sich noch alles daraus entwickeln sollte, konnte ich allerdings nicht vorhersehen.

Voller Gefühl

Read the rest of this entry »

 
 
 
%d Bloggern gefällt das: