RSS

Schlagwort-Archive: Rezension

[Rezension] „#KillTheRich – Wer Neid sät, wird Hass ernten“, Lucas Fassnacht (blanvalet)

Ausgabe: gebundenKill the rich
Seiten: 688
Verlag: Blanvalet Verlag
Erscheinungsdatum: 23. September 2019
ISBN-10: 376450675X
ISBN-13: 978-3764506759

Herkunft: Leserunde bei lovelybooks
Sterne: 5 von 5

 

Kleiner Hashtag, große Wirkung

Diese Geschichte beginnt mit dem Teilen eines kleinen Hashtags über die sozialen Medien. Was daraus entsteht ist wirklich haarsträubend. Man kennt heut zu Tage die Macht der sozialen Medien und ich fand es gut, dass der Autor dieses Thema aufgenommen hat. Durch den „#“ entstehen Unruhen und diese ziehen sich bald über die ganze Welt. Das ist wohl der Preis der Globalität.

Sehr politisch

Der Hauptteil der Geschichte wird davon bestimmt, wie die Politik auf die Weltlage reagiert. Hier muss man schon scharfe Augen und Ohren haben oder sich ohnehin etwas in der politischen Weltlage auskennen, denn man wird mit sehr vielen Namen und vor allen Dingen Abkürzungen politischer Organe konfrontiert. Das macht das Lesen zwar nicht einfacher, lässt die Geschichte dadurch aber umso realistischer wirken. Ich war oftmals schockiert über die politischen Ränkespiele, die dort auf der großen Bühne stattfinden. Allerdings (und leider) stelle ich mir die internationale Politik genauso vor. Zum einen schaut jeder zunächst auf sich, sein Herkunftsland und erwartet Hilfe von anderen, ohne zunächst dabei das große Ganze zu betrachten bzw. zu berücksichtigen. Außerdem geht es um Ränkespiele unter den Politikern selbst, die ich leider auch keineswegs für abwegig halte.

Erschreckend real

Im wesentlichen besteht diese Geschichte aus zwei Erzählsträngen.
Ich lernte mit Conrada van Pauli eine sehr starke Politikerin kennen, mit viel Wissen und Durchsetzungsvermögen, die trotzdem teilweise an ihre Grenzen stieß. Was ihr alles passierte ist unglaublich, aber ich bleibe dabei, dass es alles durchaus vorstellbar ist.
Eine zweite Hauptfigur ist Bimal Kapoor, ein ehemaliger Journalist, der auf eine heiße Fährte stößt, diese verfolgt und sich zunächst noch nicht im Klaren darüber ist, was er damit los treten wird. Auch seine Geschichte war nicht nur spannend, sondern ich verfolgte sie Teilweise mit einer gewissen Fassungslosigkeit.
Daneben gibt es noch einige kleinere Geschichten anderer Nebenfiguren. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese dem Roman wirklich so gut getan haben und ob die Geschichte diese Verzweigung wirklich gebraucht hat. Allerdings ist es auch so, dass mir zumindestens bei einer Figur im Gedächtnis geblieben ist, dass ihre Geschichte ursächlich für das Verhalten der Politik verantwortlich war. Man hätte gegebenenfalls den einen oder anderen Nebenschauplatz weglassen können, aber vermutlich hatten sie auch den Effekt, die Geschichte wenigstens ein wenig aufzulockern. Das haben sie auf alle Fälle geschafft.

Hier bekommt man eine hoch politische Geschichte, die brisanter nicht sein könnte. Sie ist zu realistisch, um sie ignorieren zu können.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] “ Blank Space“, Susanne Mischke (dtv bold)

Ausgabe: broschiertBlank Space
Seiten: 320
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft, bold
Erscheinungsdatum: 23. August 2019
ISBN-10: 3423230002
ISBN-13: 978-3423230001

Herkunft: Rezensionsexemplar
Sterne: 4 von 5

Interessant

Der Titel ist wirklich sehr gut gewählt. Die Hauptperson ist Caroline, die plötzlich in einer psychiatrischen Einrichtung aufwacht und nach und nach erst wieder zu sich selber finden muss. Ich denke, dass ich anfangs mindestens genauso verwirrt war wie die Hauptperson selbst und daher das ganze Geschehen nicht einordnen konnte. Die Geschichte liest sich anfangs auch eher wie ein Roman, nicht wie ein Thriller, aber das ist der Lesefreude wenig abträglich.

Fesselnd

Was schon von Anfang an ein klein wenig Spannung rein bringt, sind die Nachrichten von Maart, einer der tragenden Nebenfiguren. Die Infos, die daraus hervorgehen, sind zwar nicht auf den ersten Blick zielführend, geben der Geschichte aber einen zusätzlichen, mysteriösen Anstrich. Erst nach und nach beginnt sich ein Bild zu formen. Dieses wohl dosierte Einsetzen dieser Zwischensequenzen sorgte dafür, dass ich einfach weiter lesen musste. Ich wollte unbedingt wissen, ob die bisher aufgestellten Vermutungen zutrafen oder nicht.

Spannend

Und das miträtseln um den „Fall“, war hier deutlich gegeben. Wenn sich der Thriller anfänglich noch eher locker lesen ließ, war es ca ab der Hälfte so, dass Seite um Seite umgeblättert wurde. Ab dann fiel es mir sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen, da sich immer mehr Puzzleteilchen zum Gesamtbild hinzufügen. Ich war gespannt, gefesselt, geschockt, erstaunt… und das alles gleichzeitig.
Die Aufklärung des Falls hat mich in Teilen wirklich überrascht. Zudem war sie lückenlos und plausibel, sodass ich das Buch am Ende mit ruhigem Gewissen zur Seite legen konnte.

Wer blutige Thriller mag, wird hier gegebenenfalls enttäuscht sein. Blut gibt es unbestreitbar, aber es geht mehr um Caroline, ihren „blank space“ und die Aufklärung dessen, was noch alles im Verlauf passiert bzw. herauskommt.

Ein Thriller mit viel Feingefühl und Nähe zur Hauptfigur.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Verborgen im Gletscher“, Arnaldur Indriðason (Lübbe)

Ausgabe: gebundeneVerborgen im Gletcher
Seiten: 368
Verlag: Lübbe
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2019
ISBN-10: 3785726570
ISBN-13: 978-3785726570

Herkunft: Leserunde (lesejury)
Sterne: 4 von 5

Interessanter Anfang

Der Einstieg in dieses Buch versprach sehr viel. Es kam ziemlich zügig zum Fund der Leiche, wobei es sich der Autor nicht hat nehmen lassen, ein klein wenig Klimawandel in die Geschichte einzuflechten. Ein Thema, welches die Isländer in besonderem Maße betreffen dürfte, von daher fand ich das o.k. und den Hergang mehr als vorstellbar.

Eckige Figuren

Ich finde es immer schön, wenn Figuren in einer Geschichte etwas Besonderes haben. Was alle Figuren dieser Geschichte gemeinsam hatten war, dass sie irgendwie eine negative Grundstimmung ausstrahlten. Sie wirkten in weiten Teilen düster, ein wenig verkniffen und mit ihrem Leben nicht ganz im Einklang. Hinzu kam, dass es wirklich viele Figuren waren, die hier eine Rolle spielten. Das machte das Lesen nicht gerade einfacher, denn man hatte sich viele Namen und die entsprechenden Hintergrundinformationen zu merken. Teilweise stammten diese aus der Gegenwart, teilweise aber auch aus der Vergangenheit und ich habe mich manchmal im Nachhinein gefragt, ob diese ganzen Informationen mich wirklich in der Geschichte weitergebracht haben. Ich bin immer noch unschlüssig, denke aber, dass dem Buch 50 Seiten weniger auch nicht unbedingt geschadet hätten.

Ruhiger als erwartet

Wie schon erwähnt, fand ich den Einstieg in die Geschichte wirklich gut und so ging es mir auch mit dem Ende, wie ich schon mal vorweg nehmen möchte. Diese beiden Abschnitte fand ich spannend, so wie ich es von einem Krimi erwarte.
Der Mittelteil, damit meine ich gleichzeitig den Hauptpart der Geschichte, war eher erzählender Natur. Hier wurde sehr viel über die Ermittlungsarbeit geschrieben, die ich allerdings etwas zäh fand, außerdem gibt es Rückblicke, die den Ermittler a.D. Konráð betrafen. Zugegebenermaßen war das nicht uninteressant, aber es zog sich etwas in die Länge und nam der Geschichte dadurch einen Teil der Spannung, was ich sehr schade fand.

Insgesamt betrachtet fand ich den Krimi gut. Man muss sich damit arrangieren können, das die Geschichte in weiten Teilen von Hintergrunderzählungen begleitet wird. Auch die teilweise vorherrschende Düsterheit der Figuren sollte man aushalten können, dann wird man diesen Krimi bestimmt gerne lesen.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Hörbuch-Rezension] „Gut für dich!: Ein Leitfaden für das Überleben in hysterischen Zeiten“, Dieter Nuhr (Lübbe audio)

Ausgabe: 4 Audio CDsGut für dich
Laufzeit: 307 Minuten
Verlag: Lübbe Audio
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2019
ISBN-10: 3785759878
ISBN-13: 978-3785759875

Herkunft: gekauft
Sterne: 5 von 5

Lustiger Einstieg

Am Anfang dieses Hörbuches war ich ja schon ein wenig verwirrt. Eigentlich hätte ich das Hören direkt am Anfang beenden müssen, allerdings möchte ich jetzt nicht verraten warum, denn das würde zu viel vorwegnehmen. Daher merke ich nur an, dass ich den Anfang ebenso befremdlich, als auch lustig fand. Ein echter Nuhr…. und ich muss gestehen, ganz daneben lag er mit der Kritik in seiner Anfangssequenz nicht. Aber sei es drum, ich hab das Buch trotzdem gehört, aus Trotz sozusagen 😉

Plädoyer für Gelassenheit

Was das Hören für mich sicherlich vereinfachte war, dass ich Dieter Nuhrs Stimme als sehr angenehm empfinde.
Ich war mir auch keineswegs bewusst, dass wir wirklich in so hektischen Zeiten leben. Aber je mehr er in die Materie vordrang, umso plausibler wurde, dass dem tatsächlich so ist. Ob man es jetzt persönlich so empfindet oder nicht, lasse ich jetzt mal dahin gestellt sein.
Er greift in seinem Buch mehrere, aktuelle Frage- und Problemdarstellungen auf, die vielfach Unmut in der Gesellschaft erzeugen. Mit Feinsinn und Witz versucht er das Gesagte zu analysieren und zeigt die Interpretationsspielräume auf. Damit wird klar, das nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint oder wie man es von Seiten der Standpunktverfechter glauben machen will.

Nachhaltige Ratschläge

Dieses Buch hat mehr zu bieten, als eine pure Analyse des Ist-Zustandes. Es gibt auch einen Ausblick darauf was sein könnte, wenn zumindest einige mit wacheren Augen und Ohren durch die Welt gehen würden.
Er plädiert für mehr Gelassenheit im Umgang miteinander und für mehr gegenseitiges Verständnis. Als Denkanstoß gibt es dafür diverse Ratschläge, über die es sich (in Teilen) tatsächlich nachzudenken lohnt. Manchmal fand ich sie sehr treffsicher, manchmal auch sehr lustig. Teilweise ist das ganze etwas überspitzt dargestellt, aber so kenne und mag ich Herrn Nuhrs Art.

Ich fand dieses Hörbuch großartig, bin mir allerdings unsicher, ob ich es als Buch genauso gemocht hätte. Das Hörbuch lebt nicht nur von seinem Inhalt, sondern auch von der Stimme des Sprechers (Dieter Nuhr selbst).
Nichtsdestotrotz kann ich dieses Hörbuch uneingeschränkt empfehlen!

 

Schlagwörter: , , , ,

[Rezension] „Worüber wir schweigen“, Michaela Kastel

Ausgabe: gebundenWorüber wir schweigen
Seiten: 320
Verlag: Emons Verlag
Erscheinungsdatum: 17. Oktober 2019
ISBN-10: 3740806435
ISBN-13: 978-3740806439

Herkunft: Rezensionsexemplar
Sterne: 4 von 5

Interessant und mysteriös

Der Einstieg war schon etwas besonderes. Ich wusste als Leser recht schnell, dass etwas geschehen ist. Was und wie es allerdings geschah, bleibt sehr lange im Dunkeln. Es war noch nicht mal ansatzweise klar, ob es sich um einen Mord, ein Unglück oder was auch immer handelte. Das fand ich recht spannend wobei noch hinzu kam, dass die Figuren ihre ganz eigene Sicht auf diese Situation haben und daher auch anders, also vollkommen unterschiedlich damit umgehen. Auch wenn diese Geschichte mehr einem Roman als einem Thriller gleicht, wurde ich von ihr sehr gefesselt.

Eindrücklich

Man wird erst nach und nach an die Geschichte herangeführt. Sie spielt in zwei Zeitebenen, einmal in der Gegenwart und einmal in der Vergangenheit. Die Figuren beeindrucken durch ihre Gegensätzlichkeit. Auf der einen Seite sind sie offen, lebensfroh und polarisieren hin und wieder recht stark. Auf der anderen Seite wirken sie derart kaputt, dass ich mich anfangs manchmal fragte wie das zusammenpassen konnte. Nähere Ausführungen dazu möchte ich nicht machen, denn man bekommt während des Lesens schnell eine Ahnung davon, warum die Figuren so sind.

Spannend, aber ungewöhnlich

Was ein Thriller ist und was nicht, ist ja oft Interpretationssache. Hier bekommt man schon einen gewissen Nervenkitzel geliefert, aber der richtige Thrill hat mir dennoch gefehlt. Dafür hat die Geschichte fast philosophische Züge. Die Frage die daraus entsteht, muss aber jeder selbst ergründen. Diese Geschichte ist überraschend anders und sehr intelligent geschrieben ist. Besonders das Ende hat mich sprachlos zurückgelassen. Das machte einen großen Teil der Faszination aus und dieses Buch zu einem Pageturner. Ein großes Kompliment bekommt auch der Coverdesigner, der die Thematik grandios umgesetzt hat!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 17/10/2019 in Bücher, Rezension, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Bratapfel am Meer“, Anne Barns (Mira)

Format: eBookBratapfel am Meer
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 16. September 2019
ASIN: B07PQRSH71

Herkunft: Rezensionsexemplar des Verlages
Sterne: 5 von 5

Schöner Einstieg

Dieses Buch hat mich von Anfang an gefangen genommen. Zum einen lag das am wunderbaren Schreibstil der Autorin, zum anderen weil ich die Hauptfigur sehr sympathisch fand. Was sie erleben musste war keineswegs schön und glich einem auf und ab der Gefühle, was sie mir umso näher brachte. Ihr Beruf, der sehr gut und authentisch, wenn auch in knappen Worten dargestellt wurde, tat dazu sein übriges.
Außerdem ist mir bei diesem Buch etwas passiert, was ich sonst normalerweise vermeide. Ich habe zu den letzten Seiten geblättert… Direkt am Anfang werden nämlich einige „Köstlichkeiten“ angesprochen und ich musste unbedingt nachsehen, ob diese denn auch im hinteren Teil des Buches aufgeführt sind. Erfreut stellte ich fest, dass dem so ist und ich freue mich jetzt schon das eine oder andere Rezept ausprobieren zu können.

Interessant und liebevoll

Caros Reise auf die Nordseeinsel Juist habe ich sehr gerne mitverfolgt. Sie fängt etwas ungewöhnlich an, denn Caro hat einen Auftrag zu erfüllen. Was ich daraus noch entwickeln würde, wusste ich zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht. Außerdem traf sie direkt am Anfang der Reise auf einen Mann, von dem ich hoffte, dass er die Geschichte noch entscheidend beeinflussen würde. Wie sich herausstellte blieb er ein Nebencharakter, aber ein Federführender, der seine Rolle sehr gut erfüllte und ganz nebenbei für ein auf und ab der Gefühle sorgte.

Zum Wohlfühlen

Dieser Roman ist so schön winterlich und weihnachtlich, dass dass ich mich einfach mit einer schönen Tasse Tee in einer Decke einkuscheln wollte. Er hinterließ im Nachklang ein absolutes Wohlgefühl, auch wenn es zwischendurch das eine oder andere Hindernis zu überwinden gab. Das betraf Caros Gefühlsleben, ebenso wie den zu erfüllen den Auftrag. Letzter entpuppte sich als gar nicht so einfach, zumal er auch ganz anders ausging, als ich es ursprünglich erwartet hatte. Hier hat die Autorin nicht nur viel Fantasie, sondern auch Fingerspitzengefühl und Feinsinn bewiesen.

Ein Roman für kuschelige Lesestunden, den ich jedem Leser von Liebesroman gerne ans Herz lege.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Postscript – Was ich dir noch sagen möchte“, Cecilia Ahern (Krüger)

Ausgabe: gebundenPostscript
Seiten: 432
Verlag: FISCHER Krüger
Erscheinungstermin: 23. Oktober 2019
ISBN-10: 3810530670
ISBN-13: 978-3810530677

Herkunft: lovelbooks Leserunde
Sterne: 4 von 5

Ein eigenständiges Buch

Auch wenn dies das Nachfolgebuch von „P.S. ich liebe dich“ ist, so bekommt man hier ein vollkommen eigenständiges Buch, dessen Geschichte bedenkenlos solo gelesen werden kann. Es gibt einige Rückblicke, aber diese haben mit der Geschichte des aktuellen Buches nichts oder nur am Rande zu tun, erklären aber Hollys Gedanken und Gefühle, die sie z.B. bei der Erfüllung ihrer „Aufträge“ oder bezüglich Begebenheiten im Privatleben hegte. Diese Stellen zeigten sehr gut, dass man die Vergangenheit nie so ohne weiteres ablegen kann und dass sie das Leben auf die eine oder andere Art und Weise verändern. Ob es einem bewusst ist oder nicht.

Bewegend

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil ist wie schon bei „PS. Ich liebe dich“ eingängig und leicht lesbar.
Es geht um eine Gruppe erkrankter, die die Hauptfigur Holly um Hilfe bitten, weil sie sich erhoffen, dass sie ihren Angehörigen auch etwas hinterlassen können. Ähnlich wie es ihr Mann damals bei ihr tat. Die Beweggründe dafür sind ganz unterschiedlich und als ich mehr darüber erfuhr, rührte es mich doch das eine oder andere Mal zu Tränen. Wie im wahren Leben, so ist auch hier jede Hintergrundgeschichte anders, sowie auch der Umgang mit Sterben und Tod.
Aber es gibt auch Erlebnisse, die mich als Leserin durchaus lächeln ließen oder die ich sehr skurril fand. Das lockerte die schwere Thematik etwas auf.

Macht nachdenklich

Einige Stellen des Buches ließen mich auch darüber nachdenken, wie ich mit Tod und Sterben umgehe. Was mich ebenso nachdenklich machte waren die eigentlichen Beweggründe der Todkranken, ihren Angehörigen etwas zu hinterlassen. Es machte mir klar, dass vieles doch im Unterbewussten abläuft, was wir nicht beeinflussen können.
Ganz zum Schluss passierte dann noch etwas, mit dem ich gar nicht gerechnet hatte und nicht erst dann war es um mich geschehen.

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen, aber sie kommt nicht ganz an „PS. Ich liebe dich“ heran. Vielleicht weil die Thematik anders war, vielleicht auch weil mich das Buch damals sehr mitgenommen hat. Auch wenn man die Geschichten nicht vergleichen kann, so tut man es vielleicht doch unbewusst immer ein wenig.
Nichtsdestotrotz ist und bleibt es eine sehr schöne, nachdenklich machende Geschichte und ich empfehle sie allen Lesern, die auch mit etwas schwereren, traurigen Thematiken umgehen können.

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: