RSS

Schlagwort-Archive: emons

[Messe-Nachlese] Tag 2.2 – Wo ich mich Samstag sonst noch so rum trieb

Ich berichtete euch gestern schon von den Bloggertreffen, aber das war natürlich nicht alles was ich Samstag sah. Die Buchmesse ist jaDSC04052 immer ein unerschöpflicher Pool an Veranstaltungen – und gefühlt finden alle gleichzeitig statt 😉

Das habe ich sonst noch erlebt:

In Halle 3.0 führte es mich zum Stand von Harper Collins bzw. Mira und ich unterhielt mich mit Petra Schier. Ich lese ihr historischen Romane sehr gerne und auch ihre Weihnachts-Hundebücher begeistern mich immer wieder. Genau so ein Hundebuch hatte sie auch im Gepäck, denn es erscheint erstmals bei Mira. Sie verriet mir bei dieser Gelegenheit zu meiner großen Freude, dass es diese tollen Romane bald vermutlich sogar zweimal pro Jahr geben wird 🙂 Ich habe es mir nicht nehmen lassen euch etwas mitzubringen, aber mehr wird noch nicht verraten…DSC04026

Auch die ARD-Bühne war wieder Ziel meiner Begierde. Hier hörte ich Matthias Steiner zu, der sein Buch „Das Steiner Prinzip“ anpries. Der Olympiasieger im Gewichtheben (2008) hat kein Diätbuch verfasst, aber eine Art Ratgeber, der viele Tipps, Tricks und so manch Wissenswertes enthält, um sich bewusster zu ernähren und somit das Gewicht zu optimieren. Ich fasste mir hier einfach mal an die eigene Nase und das Buch wanderte auf die Notizliste.
Später war ich nochmal an dieser Bühne zu Gast, denn Mario Adorf wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Er erzählte von sich, seinen Schauspielanfängen und Zeiten als DSC04042Filmbösewicht, aber natürlich war er auch da um sein neues Buch „Schauen sie mal böse“ vorzustellen. So stellte er sich auch Fragen zu Schreibgewohnheiten und erklärte wie es dazu kam, dass seine eigenen Illustrationen das Buch schmücken. Sehr interessant, ein schönes, offenes Gespräch.
Alle ARD-Bühnen-Gespräche findet ihr hier

Wie ich schon schrieb, trieb es mich vom lovelybooks-Blogger-/Lesertreffen zu einer Lesung des emons Verlages. Patrick Brosi las aus seinem Buch „Der Blogger“, DSC04062
und welches Buch hätte thematisch besser zu mir gepasst? 😉 Die Lesung hat mir schon mal gut gefallen und ich verspreche mir, dass der Krimi sehr spannend wird. Daher habe ich auch direkt vor Ort erworben. Schau´n mer mal….

Letztlich hörte ich mir noch einen Poetry-Slam an. Ich mag ja Gedichte aller Art, wobei mir diese Vortragsart trotz Julia Engelmann und den tollen Büchern über Will&Layken immer etwas fern blieb. Ich habe hier aber wieder einmal die Erfahrung gemacht, dass sich das hinhören lohnt. Ich muss mal drauf achten, wann bei mir in der Nähe so ein Slam stattfindet.

Gegen Ende verschlug es mich ein letztes mal an die Agora-Bühne, wo ich mir noch Jennifer Estep ansah und -hörte, und nun freue ich mich noch mehr darauf, dass ich ihr neues Buch bald lesen werde. Abschließend ging ich DSC04063noch in Halle 3.0.
Dort lief ich Silke von Siljas Bücherkiste über den Weg, und möchte auch auf diesem Weg noch einmal DANKE sagen – du weißt warum 🙂

Ich ziehe für mich folgendes Fazit:

Ja, diese Messe war nicht unbedingt meine, doch trotz Pleiten, Pech und Pannen nehme ich wieder viele positive Eindrücke mit.
Nächstes Jahr komme ich wieder, so Gott will aber lieber wieder drei Tage, vermutlich von Donnerstag bis Samstag.

Also dann: SEE YOU AGAIN NEXT YEAR, BOOKFAIR!

DSC04030      DSC04028      DSC04027

DSC04025      DSC04058      DSC04060

DSC04072      DSC04076      DSC04050

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Belzebub“, Christine Bendik (emons)

Ausgabe: Taschenbuch, Broschur978-3-95451-391-8
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 17.09.2014
Verlag: emons
ISBN: 978-3-95451-391-8

Inhalt
Eine verschwundene Schwester und ein mysteriöser Leichenfund
Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14/12/2014 in Bücher, Krimi, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Die Sau ist tot“, Rudolf Jagusch (emons)

Ausgabe: Broschur978-3-95451-461-8
Seiten: 272
Verlag: emons
Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2014
ISBN: 978-3-95451-461-8

Inhalt
Ein Mord wurde begangen, und der Mörder ist geständig. Doch was waren seine Beweggründe?
Read the rest of this entry »

 
4 Kommentare

Verfasst von - 08/12/2014 in Bücher, Krimi, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Kraut und Rübchen“, Elke Pistor (emons)

Ausgabe: KlappenbroschurKraut und Rübchen
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 10.Oktober 2013
Verlag: emons
ISBN: 978-3-95451-179-2

Hier geht es zur Leseprobe

Inhalt
Ein ungewöhnlicher Fund entführt Katharina weit in die Vergangenheit und weckt böse Ahnungen… Read the rest of this entry »

 
4 Kommentare

Verfasst von - 13/09/2014 in Bücher, Krimi, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Geistesblitze] Heute: Elke Pistor

VITA: Foto1-Elke Pistor
Elke Pistor wurde 1967 geboren, ist verheiratet, hat zwei Kinder, drei Katzen und zahllose rote Accessoires. Sie liebt gute Freude, gutes Essen und gute Bücher und hasst Fanatiker jeglicher Couleur, Intoleranz und Ungerechtigkeit. Andere mögen an ihr ihren rheinländischen Humor, ihre Loyalität, Zuverlässigkeit und Selbstironie. 2011 fand sich ihr Name auf der Short-List zum „NordMordAward“, 2014 erhielt sie das Töwerland-Stipendium. Im Jahr 2012 war sie Jurymitglied für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Debüt und 2013 Juryorganisation. Zudem wurde sie 2014 zum zweiten Mal in die Jury des Jacques-Berndorf-Preis (Eifel-Krimi-Förderpreis) berufen. 2014 wurde sie zur Sprecherin des Syndikats gewählt und leitet die Geschäftsstelle. Mehr über Elke Pistor finden Sie unter:
www.elkepistor.de

Liebe Elke ! Danke dass Du Dir Zeit für die Geistesblitze nimmst 🙂

Steckbrief
(Real-)Name: Elke Pistor
Wohnort: Köln
Alter: 47
Sternzeichen: Wassermann
Größe: zu klein für mein Gewicht
Haarfarbe: wie sagt mein Friseur? „Blond mit wachsendem Weißanteil“
Augenfarbe: grün

und nun zu den Geistesblitzen:

Mein liebstes Reiseziel – das Meer, egal wo

Auf eine einsame Insel würde ich folgende drei Dinge mitnehmen – Schreibzeug, ein Taschenmesser, ein Rückfahrticket.

Diese Person würde ich gerne mal treffen – Da gibt es keine bestimmte Person. Aber ich liebe es, mich mit Leuten zu unterhalten, die es schaffen, mich neugierig zu machen. Auf das, was sie tun (weil sie es mit Begeisterung tun), auf die Art wie sie leben (weil sie es aus Überzeugung tun) und darauf, ob aus dieser Bekanntschaft etwas mehr (dienstlich oder privat) werden kann, von dem beide Seiten profitieren.

Mein Lebensmotto  außer im Karneval unterwerfe ich mich keinem Motto.

Ein optimaler, erfüllter Tag sieht für mich so aus – Zeit genug zu haben, mich auf alles, was ich tue richtig einzulassen – meine Familie, meine Arbeit und ein bisschen Pausenzeit für mich – und am Ende das Gefühl zu haben, Dinge fertig bekommen zu haben.

Mein liebstes Hobby – meine Katzen.

Ich schreibe, weil – es mir Spaß macht mit Texten zu jonglieren … weil ich meine Neugierde auf diese Weise wunderbar befriedigen kann … weil ich mit jedem Recherchethema etwas neues dazu lerne … weil ich dafür brenne, was ich tue.

Mein nächstes Projekt/Buch – Der zweite Folgeband zur Krimireihe mit Verena Irlenbusch und Christoph Todt und im Anschluss daran der fünfte Eifelkrimiband mit Ina Weinz und Judith Bleuler.

Für die Zukunft wünsche ich mir – Ein ganzes Buchregal voll mit meinen eigenen Büchern.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 11/09/2014 in Bücher, Interview, Krimi

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Danke, Bitte und überhaupt

Heute habe ich auch noch einen „Alles-mögliche-Artikel“ für euch….

DankeDSCI0669
Das möchte ich Yvonne von Yvonnes Lesewelt sagen, denn sie hat mich einem Buch meiner Wunschliste überrascht. Es ist „Flying Moon“ von Katrin Bongard, eine YA-Liebesgeschichte, auf die ich sehr gespannt bin.
Dazu hat Yvonne noch ein paar ihrer Lesezeichen gelegt, die ich nicht nur gut gebrauchen kann, sondern die ich auch sehr schön finde 🙂
Dafür möchte ich danke sagen!

BitteWie_Flammen_auf_Eis_-_Mega-Special2
In letzter Zeit habe ich den Verlag Bookshouse für mich entdeckt. Weil ich die Bücher bisher alle sehr gut fand, möchte ich euch auf eine Aktion hinweisen.
Die beiden eBooks „Wie weit Du auch gehst…“ und „Wo immer du bist, Darling…“ gibt es noch bis heute im Doppelpack für günstige 3,99Euro.
Wenn „Romantic Thrill“ etwas für euch ist und ihr einen Reader besitzt, dann schlagt zu! Aber wie gesagt, die Aktion (näheres hier) gibt es nur noch heute! 🙂

ÜberhauptDSCI0671
Letztens habe ich euch im Rahmen der Blogger-Aktion von Arvelle erzählt. Nun will ich euch natürlich noch zeigen, was ich letzte Woche gekauft habe 😉
„Lamento“ und „Ballade“ von Maggie Stiefvater stand ohnehin schon viel zu lange auf meiner Wunschliste, ebenso wie „Beta“ von Rachel Cohn und der Krimi „Kraut und Rübchen“ von Elke Pistor.DSCI0673
Alle Bücher sind in einem sehr guten Zustand. „Lamento“ und „Ballade“ sind ohnehin Restposten und daher OVP, aber auch „Beta“ sieht bis auf den Mängel-Stempel top aus. Bei dem Krimi sind lediglich die Ecken des Covers etwas angestupst, doch das ist zu verschmerzen. Dieser Kauf war den Preis wirklich wert 🙂
Nun konnte ich mich mal wieder nicht zurück halten, und habe daher direkt auch noch den neuen Krimi von Elke Pistor mitbestellt. Da ich „Das Portal“, „Luftkurmord“ und „Eifler Zorn“ schon super fand, war es keine Frage, dass ich „Eifler Neid“ auch lesen muss…

Wie sieht es bei euch aus? Kennt ihr eins der angesprochenen Bücher und wenn ja, wie haben sie euch gefallen? Ich bin gespannt 🙂

 
4 Kommentare

Verfasst von - 30/06/2014 in Bücher, Buchvorstellung

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Niederbayrische Affären“, Ingrid Werner (emons)

Klappentext
Eine Großstädterin in der Provinz: Karin Schneider, unausgelastete Mittelstandsehefrau mit vier Kindern und Hund, vertreibt sich die Zeit mit politischen Engagement. Eigentlich möchte sie nur den Landrat stoppen, der ihren Wohnort mit Millionen von Steuergeldern umkrempeln will. Aber eisiger Wind weht ihr entgegen. Unbewusst rührt sie alte Geschichten auf und gerät mit ihrer Familie in einen Strudel von Vetternwirtschaft, Mord und Eifersucht. Gut, dass der nette Nachbar mit den strahlendblauen Husky-Augen auf sie acht gibt.

Meinung und Fazit
Der Prolog beginnt im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Knall. Das dazu noch ein Augenzwinkern kam, machte das Geschriebene nicht nur spannend, sondern auch einen Teil amüsant. Die Aufmerksamkeit war erregt….

Danach geht es erstmal sehr viel ruhiger weiter. In einem angenehm zu lesenden Schreibstil wird der Leser in die Vorgeschichte des Prologs eingeführt.
Karin Schneider ist eine 100%ige Hausfrau und Mutter, dabei aber nicht ohne leichte Ecken und Kanten. Hierfür hatte sie schon mal Pluspunkte verdient. Richtig sympathisch wurde sie mir dann, als sie anfing aus dieser Rolle auszubrechen. Spätestens jetzt konnte ich mich sehr gut mit ihr identifizieren, da sie eine modernere Frauenrolle zu verkörpern begann. Bei ihren Bemühungen um ein Bürgerbegehren sticht sie in ein Wespennest ungeahnten Ausmaßes….
Was ich sehr schön fand war die ICH-Perspektive, in welcher der Roman geschrieben ist. Ich fühlte mich wie eine gute Freundin mitgenommen und wurde sogar ab und zu persönlich angesprochen.

Die Protagonisten, soweit sie handlungsrelevant waren, fand ich gut gezeichnet und facettenreich.
Die Geschichte ist unterhaltsam, hat auch spannende und überraschende Stellen und bietet darüber hinaus teilweise haarsträubende Offenbarungen über das Landleben bzw. die dörfliche Gemeinschaft. Ich kam nicht umhin mich zu fragen, ob der Einfluss einiger betuchter Bürger wirklich dazu führen kann, dass sich sogar Ordnungshüter nicht mehr ganz neutral verhalten. Ganz ausschließen will ich das nicht, denn Beruf und Privatleben sind manchmal schwer zu trennen.
Am Ende, als sich die Situation zuspitzt, endet die Autorin dort, wo der Prolog anfing. So schließt sich der Kreis.
Schließt ? Weit gefehlt…. Auch hier überraschte mich die Autorin sehr, indem sie ein alternatives Ende anbot. Sehr ungewöhnlich, doch ich muss sagen, das gefiel mir sehr. Ich fand nicht nur die Idee gut, sondern auch dieses zweite Ende war mehr nach meinem Geschmack.
Apropos Geschmack: Im Anhang findet man noch einige sehr schöne Rezepte, die vorher im Roman erwähnt werden. Auch diese Idee, wenn sie auch nicht ganz neu ist, fand ich toll.

Für reine Krimi-Leser vielleicht nur bedingt zu empfehlen., denn diese Geschichte ist mehr „Roman“ als „Krimi“. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Ich fand eine kurzweilige Geschichte vor, die mich gut unterhalten hat und in die ich mich fallen lassen und miträtseln konnte. So wurden mir schöne Stunden beschert….

Die Autorin
Ingrid Werner wurde 1964 in München geboren. Nach Abitur und Banklehre studierte sie in München und Erlangen Jura. Im Anschluss daran arbeitete sie bei der Landeshauptstadt München als Verwaltungsjuristin. Nach der Geburt ihrer drei Kinder und dem Umzug nach Niederbayern ist sie als Heilpraktikerin und Entspannungspädagogin in eigener Praxis tätig. Daneben stellt sie als freischaffende Malerin in der Region ihre Werke aus und veranstaltet regelmäßig Workshops in Meditativem Malen. Sie lebt mit ihrer Familie im Rottal. (Quelle:emons)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 03/02/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: