RSS

Schlagwort-Archive: Rezensionsexemplar

[Rezension] „Mana Loa: Familienbande“, Astrid Rose (BookRix)

Format: eBookMana Loa
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 358 Seiten
Verlag: BookRix
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2014
ASIN: B00AMXNV5G

Hier gibt es die XXL-Leseprobe

Inhalt
Nina hat Visionen, die sich nicht immer versteht. Eine davon führt sie nach Hawaii….
Read the rest of this entry »

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 23/07/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

[Rezension] “Silber – Das zweite Buch der Träume”, Kerstin Gier (Fischer JB)

Ausgabe: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 416
Verlag: FISCHER FJB;
Auflage: 2 (23. Juni 2014)
ISBN-10: 3841421679
ISBN-13: 978-3841421678
Vom Verlag empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

FJB.jpg.30975371

Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 09/07/2014 in Bücher, Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] Politik und rote Rosen, Brigitte Teufl-Heimhilcher

Inhalt
Sybille gerät in die Machenschaften der Politikszene und steht ihre Frau.Politik und rote Rosen
Eine fiktive Geschichte mit Realitätsfaktor.

Meinung und Fazit
Wer bisher der Meinung war, dass es in der Politik um Vetternwirtschaft, Kungeleien, Lug und Trug geht, und Jeder nur seinen Vorteil sucht, der wird hier auch nicht eines besseren belehrt ;-)

Einzig die Hauptfigur Sybille sticht als eine Art Lichtgestalt aus dieser Maschinerie hervor. Sie ist sympathisch, verfügt über Herz und Verstand, und steht nicht nur als Politikerin, sondern auch als alleinerziehende Mutter ihre Frau. Ich begleitete sie ein Stück ihres Lebens und musste feststellen, dass sie es beruflich, als auch privat nicht immer leicht hat. Sie begibt sich wissentlich in ein Haifischbecken, zieht aber konsequent ihre Bahn durch, was sie als starke Persönlichkeit auszeichnet. Trotzdem muss sie feststellen, dass sie einige Gefahren und Widrigkeiten falsch eingeschätzt hat. Doch das ließ sie nur noch sympathischer und echter wirken.
Doch bevor jetzt der Verdacht aufkommt, dass Sybille die einzige Figur war, die mir gefallen hat, der irrt. Die Autorin hat alle Figuren wohl durchdacht, gut beschrieben und in ihrer Rolle glaubhaft erscheinen lassen. In ihrem Zusammenspiel blühen sie erst richtig auf und machen aus der Geschichte ein rundes Ganzes. Man trifft zwar auf das eine oder andere Klischee, aber die Figuren wirken glaubhaft, selbst wenn sie wankelmütig sind. Die Autorin lässt sie manchmal frei nach dem Motto „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ aggieren und gibt damit gut wieder, wie einige Politiker (und andere Personen) von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Die Autorin erzählt die Geschichte rasant, abwechslungsreich und hält einige Wenden parat. Dabei verstrickt sie sich nicht in Nebensächlichkeiten und schildert alles mit einer guten Portion Humor, manchmal auch mit einem recht bissigen, ironischen Blick. Dabei hat sie dem Volk wohl mehr als einmal aufs M…. – Verzeihung – auf den Mund geschaut. Dadurch wirkt die Handlung frisch, frech und vor allem echt. Es ist vorstellbar, dass es zumindest auf Teilen des politischen Parketts so zugeht, selbst wenn die Geschichte und der Handlungsort fiktiv sind.

Locker, leicht, lustig und zum Kopf schütteln, für unterhaltsame Lesestunden!

Die Autorin
Alles über die Autorin erfahrt ihr auf ihrem Blog oder auf Facebook

Buchdaten
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 196
Verlag: Brigitte Teufl-Heimhilcher
Erscheinungsdatum: 31. März 2014 (1.Auflage)
ISBN-13: 978-3950347845

Ausgabe: eBook
ASIN: B00JB5KN1Q
Dateigröße: 1469 KB
Seiten: 201

Hier gibt es eine Leseprobe auf Amazon

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] „Verschollen im Land der Lotusblüten“, Rike Stienen (bookshouse)

Inhalt
Auf den Spuren ihres verschollenen Zwillingsbruders Hendrik, findet Mara nicht nur zu sich selbst…Verschollen im Land der Lotusblüten

Meinung und Fazit
Da ich die anderen Bücher der Autorin sehr mochte war es keine Frage, dass ich auch dieses Buch gerne lesen wollte. Diesmal hatte ich allerdings leichte Einstiegsprobleme. Mag sein, dass es am Schreibstil lag, aber es dauerte trotzdem nicht allzu lange bis ich in der Geschichte angekommen war.
Doch prompt kam auch schon der erste Aufreger. Mara gefiel mir als Hauptperson außerordentlich gut, aber was um Himmels Willen will sie mit dem Typ? Ihr Freund war…. einfach unbeschreiblich.
Schon auf den ersten Seiten musste ich der Autorin daher ein Kompliment machen, denn ihre Figuren machen einiges her. Sie sind alle gut ausgearbeitet, wirken authentisch, und das zog sich durch das ganze Buch. Man lernt Personen kennen, die man spontan ins Herz schließt, solche, gegen die man ebenso spontan eine Abneigung verspürt und wieder andere, die ihr wahres Wesen erst etwas später offenbaren. Wirklich toll, denn so war man nie ganz vor Überraschungen sicher, auch wenn die Handlung recht vorhersehbar schien. Aber das ist ChickLit…
Abgesehen von den Figuren haben mir auch die Umgebungsbeschreibungen gut gefallen. Ich habe mich sehr gerne in diese exotische Welt entführen lassen und fühlte mich sehr wohl. Sri Lanka wäre definitiv einen Urlaub wert.
Insgesamt gab es nur zwei Stellen, die ich in diesem Buch nicht so mochte. Einmal hatte der rote Faden der Geschichte doch eine heftige „Schlaufe“, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Ebenso kritisch habe ich Hendriks Verhalten gegen Ende des Buches gesehen. Hier hätte man ein paar Worte mehr verlieren können. Aber das ist sicher Geschmacksache.
Letztlich konnte das allerdings nichts an meinem positiven Gesamteindruck ändern.

Rike Stienen weiß was Frauen lesen. Leichte, romantische ChickLit mit Wohlfühlfaktor!

Die Autorin
Rike Stienen lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees. Bevor sie eine Ausbildung als Drehbuchautorin absolvierte, war sie als Rechtsanwältin und Mediatorin tätig. Heute entwickelt sie Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien. Inzwischen sind zusätzlich einige Liebesromane und Kurzgeschichten veröffentlicht worden. (Quelle: bookshouse)
Mehr über die Autorin unter: www.rike-stienen.de

Buchdaten
Format: Kindle Editionbookshouse_-_logo_72dpi_-_laengsformat_RGB
Dateigröße: 2904 KB
Erscheinungsdatum: 8. April 2014
Verlag: bookshouse
ASIN: B00JKMM3UY

Andere Formate sind beim Verlag erhältlich

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 22/06/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , ,

[Rezension] „Radiergummitage“, Miriam Pilhau (Dumont)

Inhalt
Im Leben geht es auf und ab. Manche Radiergummitage sind dabei, aber auch viele Erlebnisse, die das Leben Radiergummitagebereichern.

Meinung und Fazit
Miriam Pielhau dürfte dem einen oder anderen Leser als Moderatorin und /oder Autorin schon ein Begriff sein, aber mit diesem Buch legt sie ihr Romandebüt vor.

So heiter und lustig die Geschichte auch klang…. ich hatte anfangs etwas Probleme mit der Hauptfigur klar zu kommen. War sie nun unglücklich oder nur etwas frustriert, oder hatte sie sich gezwungener Maßen mit ihrem Leben arrangiert? Ich wusste es nicht genau. Aber je mehr ich über sie und ihr Leben erfuhr, desto näher kam sie mir. Daher war es Liebe/Sympathie auf den zweiten Blick.
Dann bemerkte ich, dass sie einen teilweise sehr bissigen Blick auf das Leben wirft. Auch tat sie mir manchmal leid, weil sie es nicht wirklich verstand ihre Chancen zu nutzen. Ganz wunderbar wiederum fand ich ihr Zusammenspiel mit Lina, die für mich eine weitere Hauptperson war, weil sie sehr präsent und raumnehmend auftrumpfte. Trotz des hohen Alters strotzt Lina vor Lebensfreude. Zwischen den Frauen entsponnen sich wunderbare Gespräche über das Leben und die Liebe, aus denen ich ungeahnte Informationen und Weisheiten zog. Ich fühlte mich köstlich unterhalten.
Doch die Geschichte wäre nur halb so gut, hätte es nicht die zahlreichen Nebencharaktere gegeben. Auch diese wurden von der Autorin hervorragend in Szene gesetzt und glänzten durch ihre Präsenz und Unverwechselbarkeit. Ihre Einbettung in die Geschichten gaben den letzten Pfiff.

Erwähnenswert ist auch der Schreibstil. Frisch, frech und manchmal frei von der Leber weg, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Das findet man nicht so häufig, passte aber sehr gut zu den Figuren.

Wer gerne heiter bis traurige Geschichten liest, wissen will wie Männer und Frauen ticken, oder wer sich von anderen Lebensweisheiten unterhalten lassen möchte, der ist hier richtig. Ich fühlte mich bestens unterhalten, daher eine Leseempfehlung für ChickLit-Fans!

Die Autorin
Miriam Pielhau, »35+«, wurde in Heidelberg geboren. Nach Studium und Ausbildung arbeitete sie für Tageszeitungen sowie Radio- und Fernsehsender, unter anderem Radio 1Live und 1Live TV beim WDR. Als Moderatorin und Chef-redakteurin der Sendung ›NBC GIGA‹ wurde sie mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Es folgten Engagements für Pro7 (›taff‹, ›Die Oscar-Nacht‹),
rbb (›Ein Wochenende mit …‹), MDR (›Die Goldene Henne‹) u. v. m. Im Frühjahr 2008 erkrankte Miriam Pielhau lebensbedrohlich. Ihre Erfahrungen und Heilungsansätze schrieb sie in dem Bestseller ›Fremdkörper‹ nieder. Im Mai 2012 wurde sie Mutter einer Tochter. Miriam Pielhau hat alle im Buch beschriebenen Missionen selbst ausprobiert. (Quelle: http://www.dumont-buchverlag.de/sixcms/detail.php?template=autorendetail&id=13590)

Buchdaten
Ausgabe: BroschiertDumont
Seiten: 352
Verlag: DuMont Buchverlag
Erscheinungsdatum: 21. Mai 2014
ISBN-10: 3832162623
Leseprobe: http://www.dumont-buchverlag.de/buch/Miriam_Pielhau_Radiergummitage/13542

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Rezension] „Zero“, Marc Ehrenberg (blanvalet)

Inhalt
„Big Brother“ ist überall

Meinung und Fazit
Hier wurde das daueraktuelle Thema der Datensammlung und -auswertung, sowie des Datenmissbrauchs aufgegriffen, und das auf sehr spannende Art und Weise.
Der Einstieg ins Buch ist mir leicht und schwer zugleich gefallen.
Leicht, weil der Anfang einfach packend war. Wenn ein Mann, der als unantastbar gilt, von einer Aktivistengruppe („Zero“) derart bloßgestellt wird, das hat schon was unfassbar fesselndes.
Danach wurde es aber vorerst etwas schwieriger mit der Geschichte klar zu kommen, denn es folgten viele weitere Personen deren Namen es sich zu merken galt. Sehr hilfreich war hier das Personenregister im Anhang, wo ich bei Unklarheiten auch immer wieder nachgeschlagen habe.
Die Haupt- und Nebenfiguren haben mir alle gut gefallen, auch wenn ich nicht richtig mit ihnen warm wurde. Es hat mich aber auf Grund der interessanten und spannenden Geschichte nicht besonders gestört.
Trotzdem irritierte mich zumindest anfänglich, dass Cyn für ihr Alter und ihren Beruf sehr technikfern, fast schon technikfeindlich war und vielleicht auch ein wenig weltfremd. Ich musste mir dann allerdings eingestehen, dass ich persönlich genau solche Menschen kenne. Nicht viele, aber es gibt sie. Was mir bei Cyn zudem fehlte war der kritische, konstruktive Austausch über diese ganzen Technologien mit ihrer Tochter. Daher wunderte es mich eigentlich nicht, dass die Tochter (samt ihres Freundeskreises) ganz im Gegensatz zu Cyn sehr sorglos vorgeht, alles als Normalität begreift und lediglich versucht eigene Vorteile daraus zu ziehen. Es war bei genauer Betrachtung eine logische Folge, die ohnehin heute schon vielfach Realität ist.
Den Kern der Geschichte zu erfassen ist recht leicht. Anfangs beschreibt der Autor viele, mir überwiegend bekannte Firmen, Technologien und ihre Möglichkeiten. Doch auch wenn im Verlauf noch etwas (bisherige) Fiktion hinzu kam, fand ich es trotzdem nicht übertrieben techniklastig. Ich konnte alles sehr gut verstehen, und wenn nicht half auch hier eine Auflistung im Anhang.
Die Geschichte wirft sehr viele Fragen auf, über die es nachzudenken lohnt. Wer macht was mit meinen Daten und warum? Wie gläsern bin ich? Wie nutze ich welche Technologien und wie abhängig bin ich davon? Die Liste kann beliebig erweitert werden, und ich persönlich fand es erschreckend und interessant zugleich, dass mir hier in Teilen ein Spiegel vorgehalten wurde.
Doch es geht in der Geschichte natürlich auch jene, die mit Nachdruck auf diese vermeintlichen Missstände aufmerksam machen wollen, und daher gejagt werden…. Zusammen ergab das eine sehr gute, abwechslungsreiche Mischung.

Rasant, interessant und spannend. Ein Buch das nachhallt…

Der Autor
Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard« sowie Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg. Heute lebt und arbeitet er in Wien. (Quelle: randomhouse)

Buchdaten
Ausgabe: Gebundenes Buch mit Schutzumschlagblanvalet
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 26. Mai 2014
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7645-0492-2

 
2 Kommentare

Verfasst von - 01/06/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

[Rezension] “Sechs Millionen Kekse im Jahr: Ein Jahr im Leben von Touretteshero”, Jessica Thom (Verlag Hans Huber)

Inhalt
Über das Leben mit Tourette

Meinung und Fazit
Jessica Thom leidet seit ihrer Kindheit unter dem Tourette-Syndrom. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken geht sie sehr offensiv damit um, im Leben und im Schreiben.

Dieses Buch ist in Tagebuchform geschrieben, und die Autorin lässt den Leser ein Jahr ihres Lebens miterleben. Die Kapitellängen sind sehr unterschiedlich, je nachdem was die Autorin gerade bewegt und was sie erlebt hat. Es sind Begebenheiten dabei, die mich gefreut haben oder die ich sehr aufschlussreich fand, es gibt aber auch viele Stellen, die ich als sehr bedrückend empfunden habe. In einigen Fällen würde das Wort „fremdschämen“ ganz gut passen, welches sich allerdings nicht auf die Autorin bezieht, sondern auf die Personen, mit welchen sie recht unliebsame Begegnungen hatte. Ich kam an diesen Stellen auch nicht umhin mich zu fragen, wie ich denn auf einen Touretter reagieren würde… Offengestanden – ich weiß es immer noch nicht, aber zumindest nicht so, wie es einige Menschen in ihrem Tagebuch taten.
Sehr Erstaunlich fand ich, dass oft eine gute Portion Humor durchblitzt, sollte man doch meinen, dass sie es sehr schwer hat. Doch genau das ist der springende Punkt des Buches. Ich hatte nie den Eindruck, dass Jessica Mitleid möchte. Sie möchte über sich und die Krankheit erzählen und zeigen, dass sie ein ganz normaler Mensch ist. Nur eben mit diversen Tics. Unter anderem sagt sie bis zu sechzehn mal in der Minute „Keks“ (bzw. biscuit), daher auch der Buchtitel.

Jesica „Kekse“ Thom ist eine beeindruckende Meisterin des Alltags. Sehr lesenswert!

Die Autorin
Mehr über die Autorin und ihr Umfeld gibt es unter http://www.touretteshero.com/about/

Buchdaten
Ausgabe: broschiert
Seiten: 220
Verlag: Verlag Hans Huber
Erscheinungsdatum: 9. April 2014
ISBN-10: 3456853688

 
3 Kommentare

Verfasst von - 18/05/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 258 Followern an

%d Bloggern gefällt das: