RSS

Schlagwort-Archive: Leid

[Rezension] „Winterträne“, Fabienne Siegmund (bookshouse)

Ausgabe: broschiert
Seiten: 248
Verlag: bookshouse
Erscheinungsdatum: 8. März 2016
ISBN-10: 9963532853
ISBN-13: 978-9963532858

Eine Leseprobe gibt es hier

Inhalt
Dies ist der zweite Teil der „New York Season“ -Reihe. Märchenhaft…
Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Mein Herz und andere schwarze Löcher“, Jasmine Warga (Sauerländer)

Ausgabe: gebundeneMein Herz und andere schwarze Löcher
Seiten: 384
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erscheinungstermin: 23. April 2015
ISBN-10: 3737351414
ISBN-13: 978-3737351416

Hier geht es zur Leseprobe

Inhalt
Aysel und Roman suchten und fanden sich, denn sie verfolgen ein gemeinsames, erschütterndes Ziel Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

[Rezension] „Eleanor & Park“, Rainbow Rowell (Hanser)

Ausgabe: Hardcover mit SchutzumschlagRowell_24740_MR.indd
Verlag: Hanser
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 02.02.2015
ISBN: 978-3-446-24740-6
Empfehlung des Verlages: ab 14 Jahren

Eine Leseprobe gibt es hier

Inhalt
Eine ungewöhnliche, tiefgründige Liebesgeschichte
Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Verfasst von - 26/04/2015 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

[Rezension] „Morgen kommt ein neuer Himmel“, Lori Nelson Spielman (Krüger)

Inhalt
Brett ist die vermeintliche Erbin eines millionenschweren Konzerns. Doch sie wird dieses Erbe nicht antreten, denn ihre Mutter hat testamentarisch andere Ziele für Brett festgelegt….

Meinung und Fazit
Nach dem Klappentext zu urteilen würde es eine emotionale, vielleicht auch manchmal verzwickte Geschichte werden, und mit dieser Annahme lag ich vollkommen richtig.
Der Schreibstil der Autorin und die liebevoll gestalteten Figuren zogen mich von Anfang an in ihren Bann.
Ich hatte direkt das Gefühl, als würde ich Brett nicht nur als Leserin, sondern fast als gute Freundin begleiten. Sie ließ mich an ihren Zweifeln, Ängsten und Sorgen teilhaben, aber auch an ihrer Freude. Ich konnte alle Emotionen nicht nur sehr gut nachvollziehen, sondern ich teilte auch viele davon. So freute und litt ich oft mit ihr. Das erlebe ich in solchen Geschichten nicht so häufig.
Besonders beeindruckend fand ich zudem, wie sehr ich Bretts verstorbene Mutter mochte, obwohl sie ja nur indirekt mit der Geschichte zu tun hatte. Die Briefe die sie ihrer Tochter hinterließ und die Art und Weise wie Brett über sie sprach machte es mir vermutlich leicht. Fröhlich, gütig, weise und vorausschauend….
Das sind nur zwei Beispiele für die vielen tollen Figuren, die mir sehr ans Herz wuchsen, aber es gab natürlich auch Charaktere die mir Rätsel aufgaben oder denen ich teilweise kritisch, manchmal sogar ablehnend gegenüber stand. Aber wäre das nicht so gewesen, sondern eher reibungslos verlaufen, wäre der Roman nur halb so gut geworden.
Die Geschichte hat bei genauerer Betrachtung fast einen philosophischen Anstrich. Durch das eigentümliche Testament der Mutter, muss sich Brett u.a. mit den Fragen nach dem Glück und Sinn des Lebens auseinandersetzen. Sie lernt gezwungenermaßen ihre einstigen Ziele zu verfolgen, macht sich frei von Manipulation und lernt sich darüber neu kennen. Das fällt ihr natürlich nicht leicht, aber es war toll sie auf diesem Weg zu begleiten, der nicht nur Höhen sondern auch Tiefen bereit hielt.
Die Geschichte veranlasste mich auch dazu, hier und da über mein Leben und meine Ziele nachzudenken. Von Zeit zu Zeit muss man ganz alleine auf sich vertrauen, dann fügt sich der Rest manchmal von ganz alleine. Das erfordert Mut, aber er kann sich lohnen, und ein Rückschlag ist nicht immer das Ende. Das habe ich selber schon erlebt und hier nochmals vor Augen geführt bekommen.
Ich gebe gerne zu, dass es ähnliche Geschichten schon gab, und es waren auch ein oder zwei Stellen dabei, die nicht ganz so nachvollziehbar/glaubhaft erschienen. Aber man sollte nicht immer das Haar in der Suppe suchen, sondern jede Geschichte für sich und als Ganzes wirken lassen.

Bretts nicht immer ganz freiwillige Ich-Findung hat mich sehr berührt. Wundervoller und emotionaler kann ein Roman kaum sein. Absolute Kaufempfehlung!

Die Autorin
Als Lori Nelson Spielman in einer kleinen, alten Zedernholzschachtel aus ihrer Schulzeit eine längst in Vergessenheit geratene Liste mit ihren Lebenszielen fand, hielt sie die Idee für diesen wunderbaren Roman in den Händen. Wie anders ihr Leben wohl verlaufen wäre, wenn sie all diese (ehrgeizigen, trivialen, ehrenhaften, unmöglichen oder auch peinlichen) Ziele erreicht hätte? Wäre es besser, schlechter oder nur anders geworden?
Lori Nelson Spielman lebt mit ihrem Mann in East Lansing, Michigan. Sie liebt es zu reisen, zu lesen und zu schreiben – ihre wahre Leidenschaft. Derzeit arbeitet sie als Hauslehrerin – eines der Ziele ihrer Liste, das sie bisher erreicht hat… (Quelle: fischerverlage.de)

BuchdatenKrueger
Ausgabe: broschiert
Seiten: 36
Verlag: FISCHER Krüger
Erscheinungsdatum: 24. März 2014 (4. Auflage)
ISBN-13: 978-3810513304

 
7 Kommentare

Verfasst von - 29/04/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

[Rezension] „Humor und Hausverstand gewünscht“, Brigitte Teufl-Heimhilcher

Inhalt
Eine Powerfrau meistert ihr Leben

Meinung und Fazit
Ich muss schon sagen, dass mich alleine die Hauptfigur Thessa schon dazu bewogen hat das Buch in einem Rutsch zu lesen, denn sie ist alles andere als stereotypisch. Modelmaße und Perfektion sucht man vergebens, nur im Beruf macht ihr niemand so schnell etwas vor. Sie erschien mir recht bodenständig und sympathisch, und sie hatte mit so manchen Widrigkeiten zu kämpfen. Als alleinerziehende Mutter ist sie vermutlich gestählt.
Wie man an dieser (groben) Beschreibung schon merkt, hat die Autorin ihrer Hauptfigur sehr viel Persönlichkeit verliehen. Das macht die Identifikation wunderbar leicht, auch wenn man nicht gerade alleinerziehend ist. Etwas anders sieht das bei den weiteren Figuren aus. Sie bleiben manchmal hinter den Erwartungen zurück. Auch wenn sie sich überwiegend gut in die Geschichte einpassten, waren sie mir etwas zu blaß. Das betrifft natürlich nicht alle Figuren, aber einige. Mich persönlich störte das allerdings nicht so sehr, denn mir blieb ja Thessa…

Locker, leicht und herzlich ist der Schreibstil, mit einem sympathischen österreicher Dialekt. Letzteres aber sehr gut dosiert, so dass man alles versteht. Außerdem hat ein Dialekt für mich immer etwas sehr charmantes.
Die Geschichte an sich wirkt modern, was nicht zuletzt Thessas Lebens- und Beziehungsführung zu verdanken ist. Sie hat mit typischen, aber auch nicht ganz so typischen Situationen zu kämpfen, und versucht ihr Leben zu meistern.
Manchmal schwenkt die Geschichte zu ihrem (noch) Ehemann, der sich im Vorarlberg niedergelassen hat. Das macht die Erzählung abwechslungsreich, aber trotzdem fand ich diesen Teil der Geschichte etwas schwächer. Aber als ich gerade dachte dass die Geschichte jetzt in einen Zickenkrieg mit Eifersuchtsdrama abdriftet, überraschte mich die Autorin mit einer ungeahnten Wende. Das gab neuen Schwung und hat mir sehr gefallen, so dass ich gerne weiter las.

Ein Buch für vergnügliche Lesestunden, mit Liebe, Leid und Überraschungen. Einkuscheln und loslegen!

Die Autorin
Brigitte Teufl-Heimhilcher, geb. 1955, ist verheiratet und arbeitet als Immobilien-Fachfrau in Wien. Darüber hinaus schreibt die kommunikative Hobbyköchin seit einigen Jahren heitere Gesellschaftsromane, in denen sie sich auf unterhaltsame Weise mit dem Alltag, Beziehungen aller Art und gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinandersetzt.

Buchdaten
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 559 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 281 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B00CS3NTNW

 

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29/03/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

[Rezension] „Der den Regen schenkt“, Andrea Wölk (Oldigor)

Klappentext
Amber Maguire hat vor vierzehn Jahren ihr Zuhause in Olympia, State Washingston im Streit verlassen und kehrt nun nach vielen Jahren, zur Beerdigung ihrer Mutter zurück. Aber hier trifft sie nicht nur auf alte Freunde, sondern auch auf Hayden, den sie am Abend des Schulballs versetzt hat und ihr nun nicht mehr gut gesonnen scheint.Und wie immer geht Amber ihrem ersten Impuls nach und will vor allen Problemen flüchten. Aber so schnell, wie Amber es sich vorgestellt hat, kommt sie doch nicht von ihrem Zuhause los, um ihr altes Leben als Reisefotografin fortzusetzen. Zum einem findet Amber Briefe, die ihre Mutter Cathrin für sie hinterlassen hat und die Amber immer tiefer in das Leben ihrer Mutter eintauchen lassen, um zu verstehen, wie und warum Cathrin gehandelt und gelebt hat. Zum anderen flammen alte Gefühle für Hayden wieder auf, die lange vergraben, aber nie ganz vergessen waren. Doch kann Amber die langen Schatten ihrer Vergangenheit hinter sich lassen und Vertrauen in eine neue Liebe und ein neues Leben setzten? Die Briefe ihrer Mutter sollen ihr dabei helfen, doch hier kommt ihr ein fürchterlicher Verdacht, der ihrem Glück im Wege steht. Sind die Narben auf ihrer Seele doch zu tief, um einen Neuanfang zu zulassen?

Meinung und Fazit
„Bücher extra für SIE geschrieben“ steht auf der Homepage des Oldigor Verlages geschrieben.

Und genau das darf man bei diesem Buch erwarten. Es ist Herzschmerz und Romantik pur, also nichts für Männer…. ;-)
Dieses Buch erschien bereits 2010 unter dem Titel „Was immer Dir bleibt“, wurde dann überarbeitet und kam im März 2011 als Neuauflage heraus.

Schon das Cover vermittelt einen romantisch-verträumten, leicht nachdenklichen Eindruck. Da ich ein Fan von Gesichtern auf Buchcovern bin, war ich sehr angetan, auch wenn ich finde, dass das Gesicht noch besser hätte zur Geltung kommen können.

Der Schreibstil gefiel mir von Anfang an sehr gut und war wunderbar flüssig zu lesen. Schon bei den ersten Sätzen hatte man genaue Bilder der Personen und Landschaft vor Augen, alles erschien sehr plastisch. Sehr schön fand ich auch das nicht alltägliche Schriftbild. In drei unterschiedlichen Schriftarten werden die Passagen der Protagonisten dargestellt. So weiß man sofort, wer im folgenden Absatz den größten Raum einnimmt.
Die geschaffenen Protagonisten und Nebenfiguren waren sehr gut ausgearbeitet, facettenreich und wirkten authentisch. Es gelang mir leicht, mich mit Amber ein großes Stück weit zu identifizieren. Es mag daran gelegen haben, dass über sie aus der „Ich-Perspektive“ heraus geschrieben wurde. Ihre Gefühlswelt war sehr gut dargestellt, ich kam nicht umhin mit ihr zu lieben und zu leiden. Manchmal hätte ich sie allerdings am liebsten geschüttelt, damit sie sich nicht immer wieder in ihrem Misstrauen verliert. Das rang mir mir mit der Zeit doch manchmal etwas Unverständnis ab. Beachtet man allerdings hierbei ihre Vergangenheit, so möchte man dann doch Nachsicht walten lassen.
Hayden, Ambers alten und neuen Freund, hatte ich ebenso schnell ins Herz geschlossen. Liebe machte in seinem Fall nicht blind, sondern verzieh viel. Die Nachsicht die er oft mit Amber hatte war bewundernswert.
Erstaunlich fand ich die Darstellung von Ambers toter Mutter. Sie, die die Briefe schreibt, wirkt ebenso plastisch wie die lebenden Protagonisten. An ihren Briefen konnte man gut ablesen, wie sich das Fühlen und Denken eines Menschen im lauf der Zeit verändern kann.
Was die anderen Romanfiguren angeht, so waren mir (fast) alle sehr sympathisch. Allen voran Ambers Chef Ethan. Alle kamen sehr gut zur Geltung und nahmen genau den richtigen Raum ein, um gut zu wirken und die Geschichte voran zu bringen. Ich hätte Keinen missen wollen.

Hier wartet Romantik und Gefühl pur. Man erhält einen guten Rundumblick in die Gegenwart, als auch in die Vergangenheit. Ein wunderschöner Roman über Liebe, Leid, Veränderung, Vertrauen, Einsicht und Nachsicht. Einfach zum dahinschmelzen.

Die Autorin
Schon als Kind waren Bücher für sie das Größte!

Zu Schulzeiten begann sie mit eigenen kleinen Geschichten, darunter eine Serie von Kinderdetektiv Romanen, doch es kam nie zu einer Veröffentlichung, sondern absolvierte erfolgreich eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten, in dem Beruf sie über 25 Jahre arbeitete.
Im Jahr 2009 entstand ihr 1. Frauenroman mit dem Titel “Was immer dir bleibt”, der 2010 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. Dieser Roman erschien Anfang 2011 unter dem Titel “Der den Regen schenkt” im Oldigor Verlag.
Frauenromane und Romantik Fantasie haben es ihr angetan, in der Hoffnung, viele Leser begeistern zu können. Mehr über die Autorin erfahren Sie auf ihrer Homepage:
www.andreawoelk.de

Buchdaten
Ausgabe: Taschenbucholdigor
Seiten: 266
ISBN: 978-3-9814267-2-4
Verlag: Oldigor

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22/10/2011 in Bücher

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: