RSS

[Rezension] „Laredo Blues“, Hermann Oppermann (Kindle)

22 Mrz

Format: Kindle Edition51-uuyhED3L._SX360_BO1,204,203,200_
Dateigröße: 3084 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 104 Seiten
Verlag: Hermann A. Oppermann
Erscheinungsdatum: 13. März 2016
ASIN: B01CY8C2B0

Eine Leseprobe gibt es auf Amazon
Inhalt
Ein indianisches Halbblut auf Verbrecherjagd

Meinung und Fazit
Ich habe schon einige Western gelesen und daraufhin irgendwann mal beschlossen, dass diese Genre nichts für mich ist. Daher ist es mir etwas schleierhaft, warum ich mich nach längerer Zeit erneut dazu hinreißen ließ, solch ein Werk nicht nur in Betracht zu ziehen, sondern auch noch zu kaufen. Mag sein, dass es an dem Titel „Edelwestern“ lag, aber der Grund spielt im Prinzip auch keine so große Rolle. Fakt ist, dass ich anschließend noch überraschter war, denn mich konnte bisher keine Geschichte dieses Genre so fesseln wie diese, und das von Anfang an.

Der Schreibstil ist flüssig, lässt sich daher hervorragend lesen, und trotz der Kürze des Romans ist alles ganz wunderbar und detailreich beschrieben. Das betrifft die sehr guten Umgebungsdarstellungen, ebenso wie die verschiedenen Personen und den Handlungsverlauf.
Die Hauptfigur ist das Halbblut Sakenwah, alias Hunter, aus dessen Sicht die Geschichte geschrieben ist. Den Erzählstil habe ich als sehr lässig empfunden. Er teilt dem Leser alles Wissenswerte mit und würzt es mit seinen persönlichen Ansichten, die mich hier und da auch mal aufhorchen und sogar schmunzeln ließen. Er ist ein echter Held, und das weiß er im Grunde glaube ich auch. Trotzdem leidet er nicht an Selbstüberschätzung, sondern agiert sehr umsichtig und vorausschauend.
Dazu gab es diverse Nebenfiguren, und soweit sie Handlungsrelevant waren, konnte man auch hier nicht meckern. Präsenz hatten sie alle. Ihrer Stellung innerhalb des Romans angemessen, taten sich allerdings einige mehr, andere weniger hervor. Aber es passte.

Getreu einem Western findet man hier Kavallerie, Indianer, Cowboys, Ranches, Orte, wo man fast die Tumbleweeds durch die Gegend rollen sieht, Saloons und alles was sonst noch dazu gehört.
Obwohl ich dieses Setting normalerweise nicht so ganz mag, habe ich das nach kurzer Zeit scheinbar ausgeblendet, und fühlte mich von der Geschichte einfach nur gefesselt. Es war unterhaltsam, spannend und amüsant zugleich.
Wenn ich meckern müsste, dann würde ich lediglich anmerken, dass manche Wörter und die eine oder andere Floskel/Redewendung vielleicht nicht so ganz in die Zeit passen. Aber das wäre wirklich jammern auf hohem Niveau. Wer ausgerechnet mich mit einem Western so einfangen und mit auf die Reise nehmen kann, der hat es nicht verdient, dass man sich an Kleinigkeiten aufhängt.

Eine tolle Geschichte, von der ich in mehrfacher Hinsicht überrascht war. Die Seiten flogen nur so dahin. Sehr gerne mehr davon!

Der Autor
Ich habe 1937 das – damals noch kriegsfreie – Licht der Stadt Hannover erblickt, packte gleich darauf Windeln und Eltern ein und zog nach Braunschweig. Dort reifte ich langsam heran und ging weisungsgemäß zur Schule. Erst in die Volksschule Alt-Lehndorf, dann – ich erspare mir die Details der zerbombten, brennenden Stadt und der sterbenden Menschen , auch der Evakuierungen– in das Gymnasium Lessingschule. Ein hartes Haus! Später ging ich zur Bundeswehr und studierte danach Betriebs – und Volkswirtschaft.
Meine Managerkarriere begann mit einigen Jahren für die Rollei-Werke in Singapur, ich umkreiste reisend den Globus einige Male. Auch für andere Unternehmen, wie Texas Instruments, Olympia oder schließlich, als General-Manager bei Johnson Controls.
1985 musste ich mich am Rücken operieren lassen, bekam eine Lungenembolie und lag drei Wochen in der Intensivstation – zum Nachdenken und zum Überleben. Ich schaffte beides und stieg aus! In Kanada kaufte ich mir ein Stück Land, ließ ein Blockhaus bauen und begann, meinen alten Traum zu verwirklichen: Ich schrieb. Da waren zunächst Western – die Umgebung passte – dann gab es auch Kurzgeschichten und Gedichte. Und danach war ich bereit für das ernste Geschäft: ‚Richtige Bücher‘ schreiben. Man sagt, das sei gut gelungen…  Auch heißt es, die Bandbreite meiner  Werke sei außerordentlich.
Ich schreibe Thriller-Romane, Märchen, Autobiographisches und gern Fantasy – insbesondere über die Wesen der Nacht. (Quelle: H. Oppermann)

Advertisements
 
Ein Kommentar

Verfasst von - 22/03/2016 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “[Rezension] „Laredo Blues“, Hermann Oppermann (Kindle)

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: