RSS

[Rezension] eShort: „Ich diss dich“, Arno Srobel (Loewe)

14 Okt

Format: Kindle Edition7547
Seitenzahl: ca. 38 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2015
Altersempfehlung des Verlags: ab 14 Jahre
ASIN: B00XJMMDR4

Hier gibts die Leseprobe

Inhalt
Dieses eShort erzählt die Vorgeschichte zum neuen Jugendthriller von Arno Strobel, welcher im März 2016 erscheinen wird.

Meinung und Fazit
Den ersten Satz „Es begann zu regnen.“ empfand ich als sehr passendes Intro, denn er wirkt überaus stimmig, wenn man den Rest der Geschichte betrachtet.
Ich bekam es hier mit einem beklemmenden Anfang zu tun, der mit einer Beerdigung startet. Der Autor hat es gut verstanden diese befangene, traurige, aber auch mit aufkeimender Wut durchsetzte Stimmung darzustellen.

Die Frage war: Wer trägt die Schuld?
Sie ist zentral, begleitete mich durch die ganze Geschichte und stellte sich als vielschichtig heraus.

Lisa ist eine der Hauptfiguren dieser Kurzgeschichte, und sie trauert um ihre beste Freundin Vanessa. Ich erfuhr die Hintergründe, warum Vanessa ums Leben kam, und ebenso erlebte ich, wie Lisa damit umging. Der Begriff „unbedacht“ passt an dieser Stelle wohl am besten. Was mit einem impulsiven Gespräch beginnt, weitet sich ungewollt immer weiter aus, und ich war schockiert als ich mir ausmalen konnte, worauf das Ganze hinauslaufen würde. Doch an dieser Stelle überraschte mich der Autor, denn er baute in diesen wenigen Seiten ein sehr reales Szenario auf, bei dem es nicht an Graustufen mangelte und welches mich letztlich recht sprachlos zurück ließ.

In dubio pro reo?
Aber wer war hier wirklich der, den man anklagen konnte/musste? Die Geschichte ist in ihrer Kürze sehr komplex, und daher ist diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten, auch wenn es letztlich eindeutig scheint. Es wurden direkt mehrere, sehr brisante und darüber hinaus daueraktuelle Themen angesprochen. Es ist (leider) sehr gut vorstellbar, dass sich jeden Tag, irgendwo in Deutschland ähnliche (Teil-)Szenen dieser Kurzgeschichte abspielen. Daher kann ich nur hoffen, dass dieses eShort nachhaltig wirkt und zum Nachdenken anregt. Besonders wenn es um den Umgang mit sozialen Medien und Mitmenschen geht.

Beklemmend, schockierend, aufrüttelnd und spannend. Ein toller Lese-Appetitanreger, der Lust auf die Hauptgeschichte macht.

Der Autor
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, wagte sich mit 40 Jahren an seinen ersten Roman. Seit 2010 schreibt er Psychothriller für Erwachsene, die regelmäßig in den Bestsellerlisten vertreten sind, und gehört zu den gefragtesten deutschen Thrillerautoren. Nach seinen Jugendbüchern Abgründig und Schlusstakt widmet sich Arno Strobel nun mit Die Wahrheit trügt erneut seinem Spezialgebiet, dem Psychothriller. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier. (Quelle: Loewe)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 14/10/2015 in Buchvorstellung, Krimi, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “[Rezension] eShort: „Ich diss dich“, Arno Srobel (Loewe)

  1. Daggi

    22/11/2015 at 12:23

    Hab ich schon auf dem Reader, will ich unbedingt noch lesen in den nächsten Tagen 🙂

    LG
    Daggi

     

Ich freue mich immer über einen Kommentar (wird später freigeschaltet) - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: