RSS

[Rezension] „Sechs Millionen Kekse im Jahr: Ein Jahr im Leben von Touretteshero“, Jessica Thom (Verlag Hans Huber)

18 Mai

Inhalt
Über das Leben mit Tourette

Meinung und Fazit
Jessica Thom leidet seit ihrer Kindheit unter dem Tourette-Syndrom. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken geht sie sehr offensiv damit um, im Leben und im Schreiben.

Dieses Buch ist in Tagebuchform geschrieben, und die Autorin lässt den Leser ein Jahr ihres Lebens miterleben. Die Kapitellängen sind sehr unterschiedlich, je nachdem was die Autorin gerade bewegt und was sie erlebt hat. Es sind Begebenheiten dabei, die mich gefreut haben oder die ich sehr aufschlussreich fand, es gibt aber auch viele Stellen, die ich als sehr bedrückend empfunden habe. In einigen Fällen würde das Wort „fremdschämen“ ganz gut passen, welches sich allerdings nicht auf die Autorin bezieht, sondern auf die Personen, mit welchen sie recht unliebsame Begegnungen hatte. Ich kam an diesen Stellen auch nicht umhin mich zu fragen, wie ich denn auf einen Touretter reagieren würde… Offengestanden – ich weiß es immer noch nicht, aber zumindest nicht so, wie es einige Menschen in ihrem Tagebuch taten.
Sehr Erstaunlich fand ich, dass oft eine gute Portion Humor durchblitzt, sollte man doch meinen, dass sie es sehr schwer hat. Doch genau das ist der springende Punkt des Buches. Ich hatte nie den Eindruck, dass Jessica Mitleid möchte. Sie möchte über sich und die Krankheit erzählen und zeigen, dass sie ein ganz normaler Mensch ist. Nur eben mit diversen Tics. Unter anderem sagt sie bis zu sechzehn mal in der Minute „Keks“ (bzw. biscuit), daher auch der Buchtitel.

Jesica „Kekse“ Thom ist eine beeindruckende Meisterin des Alltags. Sehr lesenswert!

Die Autorin
Mehr über die Autorin und ihr Umfeld gibt es unter http://www.touretteshero.com/about/

Buchdaten
Ausgabe: broschiert
Seiten: 220
Verlag: Verlag Hans Huber
Erscheinungsdatum: 9. April 2014
ISBN-10: 3456853688

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 18/05/2014 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

3 Antworten zu “[Rezension] „Sechs Millionen Kekse im Jahr: Ein Jahr im Leben von Touretteshero“, Jessica Thom (Verlag Hans Huber)

  1. Bücher&More

    18/05/2014 at 10:13

    Danke für den Input. Hab das Buch auf meine SuB gelegt:-) Lg

     
  2. Tinka Beere

    18/05/2014 at 10:28

    Das Buch hat mich schon mit der Leseprobe überzeugt und seitdem wartet es darauf von mir gelesen zu werden.
    Wirklich eine schöne Rezension. Ich bin gespannt, wie mir das Buch gefällt 🙂
    Lg Tinka

     
  3. karin

    18/05/2014 at 11:27

    Hm, es gibt schon komische Krankheiten..vielleicht ein etwas unpassender Ausdruck, aber mir fällt kein anderer ein. sorry..

    Vom Sehen her kenne ich auch so einen Mensch..Hm, der schreit immer wenn er mich sieht..ach die schon wieder..ob er dieses Krankheit auch hat..ich weiß es nicht und kann es auch nicht beurteilen, aber ich empfinde es als einfach bedrückend für mich.

    Ich habe, dem Mann nie etwas getan, noch kenne ich ihn näher…

    LG..Karin..

     

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: