RSS

[Advent-Gewinnspiel] Tag 3 mit Silke Heichel

21 Nov

Heute könnt ihr das Buch „Leif – Hungrig nach Leben“ von Silke Heichel gewinnen!

Die Gewinnspielfrage und weitere Details findet ihr am Ende der Leseprobe


Kurzbeschreibung:
Der Sommer verspricht, für Nina richtig gut zu werden. Besonders, als ihr heimlicher Schwarm Leif endlich Zeit mit ihr verbringt. Aber Leifs draufgängerische Lebensweise erschreckt Nina, die Überraschungen für gefährlich und Leichtsinn nicht für die beste Tugend hält, und sie steht irgendwann vor der Wahl: Will sie Leif mit all seinen Ecken, Kanten und Untaten oder will sie die kümmerlichen Reste ihres Herzens in Sicherheit bringen?

Genre: „Jugendliteratur, Young Adult“
Das Buch ist erhältlich bei Amazon.de als Taschenbuch & kindle edition
Mehr Infos zum Buch und der Autorin auf der offiziellen Facebook-Seite

Leseprobe aus dem Buch „Leif – Hungrig nach Leben“

Neulich …

„Der Typ hat ein Auge auf dich geworfen“, begrüßte mich Leif, als ich die Wohnung betrat.

„Wer? Andreas? Ich meine … Dr. Fischer?“

„Oh, wir sind schon beim Du?“ Leif grinste breit.

„Er hat mich nur nach Hause gebracht“, winkte ich ab, begann, mir die Jacke aus¬zuziehen. Leif war sofort zur Stelle, um sie mir abzunehmen und an die Garderobe zu hängen. Ich schlüpfte aus den weißen Turnschuhen. Auch wenn sie sehr bequem sind, bin ich nach einer Acht-Stunden-Schicht plus minus froh, meinen Füßen Frei¬raum und Luft gönnen zu dürfen. Gähnend ließ ich mich im Wohnzimmer auf der Couch nieder. „Er ist nur ein neuer Kollege …“

Warum hörte ich dann nicht auf, mich zu rechtfertigen? Vielleicht, weil er mir auf Anhieb sympathisch gewesen war? Blond, hochgewachsen und ledig, aber ein Kind. Wir haben viele Gemeinsamkeiten und er ist so anders als Leif, trotzdem erinnert er mich gelegentlich an ihn. Ich kann nicht abstreiten, dass er mich interessiert. Er ist attraktiv. Vielleicht, wenn ich wollte, so rein hypothetisch, könnte eventuell … was draus werden.

„… und er ist dir nicht gleichgültig.“

„Wie kommst du darauf?“, hakte ich nach.

„Ich hab euch beobachtet.“

Klar, er tut den ganzen Tag nichts anderes. Wird ihm das denn nie langweilig?

„Nein, wird es nicht“, beantwortete er lächelnd meine Gedanken.

Ich seufzte.

„Du magst ihn, oder?“, fragte Leif sanft.

Ich tat seine Bemerkung mit einer gleichgültigen Handbewegung ab. „Ich habe keine Zeit für Männer.“

Grinsend setzte Leif sich neben mich. „Oh ja, du bist jetzt eine Karrierefrau.“

„Wieso hört sich das von dir an, als nimmst du mich auf den Arm?“

Er rückte näher an mich heran, griff nach meinen Händen. „Weil es ein Jammer ist, dass du dich der Männerwelt entziehst. Weil es ein Jammer ist, dass du dich der Liebe entziehst. Wann hast du dich für dieses Spiel gesperrt?“

„Du weißt, wann.“

„Ja. Zur selben Zeit, als du dich für das andere Spiel gesperrt hast: Leben.“

„Das Leben ist kein Spiel!“

„Es lebt sich leichter, wenn man nicht alles so bierernst nimmt.“ Und wenn Leif das sagte, meinte er es genauso.

Ich streckte eine Hand nach ihm aus und strich über sein Gesicht und sein dunkel¬blondes, schulterlanges, Haar. Ich sehnte mich so sehr nach ihm und ihm ging es umgekehrt nicht anders. Kurz schloss er genießend die Augen, dann zwang er sich, sie wieder zu öffnen, und sah mich fest an. „Es wird Zeit, dass du damit aufhörst, Nina! Du musst mich endlich loslassen.“

„Wie könnte ich? Seit damals im Simrock’s reicht es mir nicht mehr, nur mit dir be¬freundet zu sein. Zum ersten Mal hattest du mich wahrgenommen und mehr als ein Wort mit mir gewechselt …“

„Das stimmt doch gar nicht!“

„Oh doch! Vermutlich konntest du dich nicht einmal erinnern, woher du mich kann¬test.“

„Na, so ein Quatsch! Wir sind zusammen aufgewachsen, du warst mit Tatjana be¬freundet, wir gingen in dieselbe Schule.“

„Wir besuchten sogar denselben Kindergarten. Du hast mir regelmäßig mein Ta¬schengeld abgeknöpft, damit ich mit dem schönsten, einzigen weinroten Buntstift malen durfte.“

„Das hab ich doch nur gemacht, damit du mich bemerkst!“

„Na klar, so wie die Käfer und Regenwürmer in den Brotdosen. Ich lernte zumindest schnell, mein Brot immer nur in Tüten und dicht am Körper zu tragen.“

Leif lachte.

Damals war er ein Lockenkopf mit Engelsgesicht gewesen, dem man nichts Böses zutraute. Es dauerte lange, bis die Erzieherinnen dahinterkamen, dass er derjenige war, der die Zahnbürsten der Kinder vertauschte. Er war ein Störenfried, der es nie müde wurde, sich neue Streiche auszudenken. Auch später, um die Lehrer zu ärgern und seine Klassenkameraden zu erfreuen. Im Grunde hatte er nur die Voraussagun¬gen seiner Rektorin in der Grundschule bestätigt: Als er mit fünfeinhalb Jahren einge¬schult werden sollte, weigerte sie sich, ihn anzunehmen. Er war ihr zu verspielt und unreif, womit sie damals wohl richtig gelegen hatte. Mit siebzehn konnte man ihm diese Eigenschaften nicht mehr vorwerfen. Er war zu einem jungen Mann herange-reift, der sich in seinem Ruf und den Anbetungen weiblicher Verehrerinnen suhlte. Und spätestens an einem Samstag im Juni verfiel ich ihm für immer.

„Glaubst du an Zufall?“, fragte Leif mich plötzlich.

„Nein. Warum?“

„Warum hast du es an jenem Samstag getan?“

„Wann habe ich da an Zufall geglaubt?“

„Als ich dich zu unserem Tisch herüberwinkte. Du dachtest den ganzen Abend, ich würde dich sitzen lassen, sobald ein anderes Mädel auftaucht, das mir gefällt. Es war Schicksal, dass du allein das Simrock’s betreten hattest und ich habe mich ganz bewusst für dich entschieden. Ich hätte niemanden mehr zwischen uns gelassen …“ Er verstummte kurz, bevor er leiser hinterherschob: „Ich wünschte, ich hätte es danach auch nicht mehr getan.“

Damals …

1. Kapitel

Nachdem ich das Simrock’s betreten hatte, ließ ich den Blick durch das Lokal schweifen. Es war früher Samstagabend und noch nicht viel los. Die zwei Bedie¬nungen hinter der Theke, Männlein und Weiblein, schäkerten ausgelassen mitei¬nander, was zu einem späteren Zeitpunkt nicht möglich gewesen wäre. Der DJ war schon vor Ort, aber er sortierte noch seine CDs. Musik kam über Fernseher oben in den Ecken, welche die Sendung eines Musikkanals ausstrahlten. Der Billardtisch stand verwaist, die Dartscheiben waren unberührt. An einem der Bistrotische saß eine Gruppe Raucher, überwiegend Jungs, die laut grölten und lachten, und damit die wenigen anderen Gäste unterhielten. Unter ihnen: Leif.

Jeder in der Stadt kannte Leif. Weil er Lehrersohn war. Sein Vater arbeitete am Gymnasium, seine Mutter an der Hauptschule. Sein älterer Bruder spielte in einer Band, die regelmäßig lokal und manchmal sogar überregional auftrat. Und wer die drei nicht kannte, kannte Leif, weil er selbst alles tat, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Positiv wie negativ. Bei mehreren Gelegenheiten hatte es Ärger in der Schule gegeben und Leif war mittendrin gewesen. Aber wie mit dem Feuerlöscher, den irgendein Witzbold in der Turnhalle geleert hatte, konnten ihm die meisten Dinge nie zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Unbestritten, er sah unverschämt gut aus. Ich war seit dem ersten Schultag in ihn verknallt, aber bis zu diesem Samstag hatte er mich nie wirklich wahrgenom¬men. Er fing meinen Blick auf, lächelte mich an und winkte mich zu sich und sei¬ner Clique an den Tisch. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass er mich meinte, des¬halb drehte ich mich um und blickte hinter mich. Da war niemand. Als ich wieder in seine Richtung sah, lachte er, wiederholte seine einladende Geste, wie um zu sa¬gen: Ich meine wirklich dich.

Ein bisschen bereute ich, ganz allein hergekommen zu sein. Tatjana verbrachte das Wochenende auswärts und die meisten meiner anderen Freunde gingen nicht ins Simrock’s. Ich hatte Lust gehabt, herzukommen und sah keinen Grund, mich von einem Alleingang abschrecken zu lassen. Bis zu

diesem Moment. Ich zögerte. Sollte ich wirklich? Andererseits – warum nicht? Was sollte mir schon passieren? Die meisten von Leifs Kumpels kannte ich aus der Schule, zumindest vom Sehen. Das eine oder andere Wort könnte man bestimmt wechseln und sei es über einen Lehrer, den man nicht ausstehen konnte. Im schlimmsten Fall plante ich, eine Aus¬rede zu erfinden und zu gehen.

Ich setzte mich zu ihnen. Leif drückte seine Zigarette aus, winkte dem Kellner und bestellte eine Cola für mich. Meine Hard Rock Cafe-Jacke, die ich während meines USA-Urlaubes erstanden hatte, sorgte für ein erstes Gesprächsthema. Sie war über und über mit Buttons und Anstecknadeln verziert. Einige davon trugen freche Sprüche, auf Englisch natürlich. Leif sah sich jeden einzelnen an und hin und wie¬der ließ er einen Kommentar dazu ab.

Wir zogen die Jacken aus, sobald es in der Kneipe wegen steigender Besucherzahl wärmer wurde. Ich bekam einen umso besseren Blick auf die nackte Haut, die sein V-Shirt frei gab und mich ganz verrückt machte. Ich musste nichts erahnen. Ich wusste, wie es weiter unten aussah, weil er mir in den vergangenen Wochen fast täglich im Schwimmbad seinen Traumkörper präsentiert hatte. Die bloße Vorstellung bereitete mir Schwierigkeiten, mich auf unser Gespräch zu konzentrieren. Ihm immerzu in die Augen zu sehen ging auch nicht,

weil ich förmlich in dem Braun versank, das mich an geschmolzene Schokolade erinnerte. Deshalb behielt ich den Schutzengel im Blick, der an dem dünnen Kettchen um seinen Hals baumelte. Bis zu diesem Moment hatte ich immer gerätselt, was es sein mochte. Wie er mir ver¬riet, handelte es sich um ein Taufgeschenk seiner Patentante, das er niemals ab¬legte.

Die Kneipe füllte sich, was sowohl meine Ohren als auch meine Lunge spürten. Der Lärmpegel verschluckte die Musik; Wärme und Zigarettenrauch brachten den Sauerstoffgehalt im Raum zur Strecke. Leif verstand den Wink, als ich auffällig mit der Hand wedelte und eine angewiderte Bemerkung über den Dunst machte, den er selbst neben mir verursachte. Es war lustig zu beobachten, wie von da an seine Finger mehrmals aus scheinbarer Gewohnheit nach der Schachtel oder dem Feuer¬zeug griffen, aber immer wieder zog er sie zurück.

Mein Hals fühlte sich dank der schlechten Luft schrecklich trocken an, so viel Flüssigkeit konnte ich ihm gar nicht zuführen. Dafür meldete meine Blase bald: Wegen Überfüllung geschlossen. Das Herzrasen zwang mich, die Cola zu ersetzen (was, nebenbei bemerkt, nicht half, weil mein Herz ja ohnehin wegen Leif raste), aber auch das Wasser drängte nach draußen. Eilig verzog ich mich. Mehr Leute setzten sich währenddessen an unseren Tisch. Als ich zurückkam, saß jemand an¬deres auf meinem Platz. Leif zog den letzten freien Stuhl vom Nachbartisch heran, auf den ich mich setzte. Später, weil der Laden und Leifs Blase fast aus allen Näh¬ten platzten, landete ich auf dem Königsthron. Ein anderer – sehr dreister – Gast suchte nach einer Sitzmöglichkeit, und ehe ich eingreifen konnte, hatte der sich Leifs Stuhl unter den Nagel gerissen. Meinen Protest tat er mit einer Handbewegung ab und kehrte mir den Rücken. Ich war vollkommen fassungslos. Sekunden später stand Leif neben mir und schüttelte Kaugummi kauend ebenso perplex den Kopf. „Manche Leute sind unglaublich …“, fand er.

„… unverschämt!“, stimmte ich zu.

„… aufmerksam“, erklärte Leif und kramte in seiner Jackentasche. Als er mir einen Kaugummi reichte, war ich mir nicht mehr sicher, ob wir noch von derselben Sache sprachen. Dann erhellte ein viel versprechendes

Grinsen sein Gesicht. Seine Hände berührten meine Schultern und er zog mich von meinem Platz hoch, den er statt¬dessen einnahm. Ich war drauf und dran, zu explodieren über diese Frechheit, da deutete Leif auf sein rechtes Bein. Weil ich nicht reagierte, griff er nach meiner Hand und zog mich auf seinen Schoß.

„Der Typ wusste, dass du es so viel bequemer hast!“, hörte ich Leifs Stimme an meinem Ohr.

Ich musste unwillkürlich lachen, bis er seine Hand auf meinen Oberschenkel legte und mich dazu zwang, mich gewaltig zusammenzureißen, um mich nicht den Fantasien hinzugeben, die in meinem Kopf herumspukten.

Die Haut unter meiner Jeans schien prompt zu kochen und begann, zu frieren, sobald Leifs Hand kurzzeitig eine andere Aufgabe übernahm. Wie nach seinen Zigaretten zu greifen, nur um doch nicht zu rauchen, oder nervös mit seinem Feuerzeug zu spielen oder sein Glas anzuheben. Dabei streifte er meinen Arm. Versehentlich. Beim ersten Mal ganz sicher. So oft wie er es tat, steckte Absicht dahinter. Einmal strich er seitlich meine Brust. Er entschuldigte sich dafür und ich hatte das Gefühl,

es war ihm unangenehm. Bis er die Sache zu überdenken schien. Mit seinem süßesten Lächeln wiederholte er die Geste und blickte mich fragend an. Er wollte wissen, wie ich reagierte. Vielleicht auch, wie weit er gehen durfte.

Von da an lag eine seiner Hände ständig an oder auf mir. Auf meinem Oberschenkel, an meinem Po, einer Massage gleich. Vorzugsweise ließ er seine Finger (unter meinem T-Shirt!) über meinen Rücken wandern, was mir eine Gänsehaut bescherte. Jedes Mal, wenn sich unsere Blicke trafen, lächelte er. Natürlich wehrte ich ihn nicht ab. So unverschämt ich es von jedem anderen Jungen empfunden hätte, so sehr genoss ich Leifs Berührung.

Nachdem ich mir eine Stunde lang verkniffen hatte, aufs Klo zu gehen, obwohl mir meine Blase fast platzte, musste ich es doch mal tun. Ich fürchtete ein Unglück auf Leifs Oberschenkel. Ich flüsterte ihm ins Ohr,

ich käme gleich zurück. Wie um mir zu sagen, er warte auf mich, hauchte er mir einen Kuss auf die Wange. Ich war selig und schwebte zum Klo. Betrachtete im Spiegel meine geröteten Wangen und dieses dämliche Grinsen, das ich nicht abstellen konnte. Es schwand ganz von selbst, als ich zurück in die Kneipe kam. Der Stuhl, auf dem Leif gesessen hatte, war durch jemand anderen besetzt, von ihm fehlte jede Spur. Er war weg! Verschwunden! Oh nein! Wohin? Warum? Hatte ich ihn vergrault?

© Text Silke Heichel
______________________________________

Nun zur Gewinnspielfrage:
Was steckte an Ninas Jacke?

Die richtige Antwort schickt ihr bitte an adventsgewinnspiel2013@gmx.de (Betreff: 3. Türchen plus heutiges Datum)

Einsendeschluss ist um Mitternacht.

Der oder die Gewinner/in wird morgen ermittelt und von uns per Email benachrichtigt.

Um bei der Verlosung der Buchpakete mitzumachen, bitten wir euch eine gesonderte Email am Ende der Aktion mit allen euren Antworten und dem Betreff „Buchpaket“ an adventsgewinnspiel2013@gmx.de zu schicken.

Einsendeschluss für die Buchpakete ist der 27.12.2013 – aber hier habt ihr ja noch etwas Zeit und müsst erstmal die anderen Leseproben abwarten und Antworten sammeln :-)

Dieses Gewinnspiel findet im Rahmen des “Autoren und Blogger – Adventskalenders” von “wir lesen” statt.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 21/11/2013 in Bücher, Buchvorstellung

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

2 Antworten zu “[Advent-Gewinnspiel] Tag 3 mit Silke Heichel

  1. karin

    21/11/2013 at 12:25

    Hallo und guten Tag,

    toll, da ist aber auch für jeden etwas dabei. Habe gestern mal mein Glück versucht.

    LG..Karin..

     
    • lesenundmehr

      22/11/2013 at 00:13

      Ja, es gibt Bücher für jeden Geschmack 🙂 Ich drücke Dir die Daumen!

       

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: