RSS

[Rezension] „Anhängerkupplung gesucht“, Tjerk Ridder/Peter Bijl (Patmos Verlag)

09 Nov

Inhalt
Ausgehend von der Frage, ob die Menschen wirklich so egoistisch sind, wie immer behauptet wird, machte sich im Jahr 2010 erst ein, wenig später zwei Holländer auf eine Reise von Utrecht nach Istanbul. Wie (fast) nicht anders zu erwarten mit einem Wohnmobil, aber ohne Auto.
Eine ungewöhnliche Reise, die viel Mut und Vertrauen erforderte…

Meinung und Fazit
Diese Geschichte und ihr Grundgedanke klingen nicht nur interessant und spannend, sondern auch lustig, und letztlich muss ich sagen, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt.
Ich begleitete die Autoren auf ihrem Roadtrip durch halb Europa. Das erstaunliche war, dass ich von Anfang an Sympathie empfand. Das betraf sowohl Tjerk Ridder, als auch seinen Begleiter und das Vorhaben an sich. Dieses Band verstärkte sich Seite um Seite und irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich das Buch nicht lese, sondern dass der Autor neben mir sitzt und seine Geschichte erzählt. Es war eigenartig und schön zugleich. Maßgeblichen Anteil daran hatte sicherlich, dass die Abschnitte in Tagebuchform verfasst und mit zahlreichen Bildern versehen sind. Zusätzlich enthält das Buch eine DVD mit kleinen Filmen und den Liedern, die man auch im Buch findet. Durch dieses Gesamtpaket erhält die Geschichte eine sehr persönliche Note.
Das sich der Untertitel „Man braucht andere um voran zu kommen“ nicht ausschließlich auf das Buch bezieht, sondern durchaus mehrdeutig zu verstehen ist, wurde mir direkt nach einigen Seiten klar. Im Verlauf wurde ich mehrfach dazu verleitet, über mein eigenes Leben nachzudenken. Ein Stück weit nahm ich auch etwas aus der Geschichte mit, und ich möchte fast behaupten, dass es jedem Leser so gehen wird.
Die Erlebnisse des Duos waren nicht immer angenehmer Natur. Dabei bewahren sie aber stets ihre positive Grundeinstellung, und das wird letztlich belohnt.

Wer mehr erfahren möchte, dem empfehle ich die Seite http://www.anhaengerkupplunggesucht.de/

Ein ganz wundervolles, berührendes Buch, über eine ungewöhnliche Reise. Lesen!

Die Autoren
Tjerk Ridder ist Liedermacher und Theaterkünstler. Seine Bühnenprogramme spielt er in Theaterhäusern und auf Festivals sowie für Kongresse und Firmen. Dabei ist ihm die inspirierende Botschaft »Man braucht andere, um voranzukommen « wichtig. Er lebt in Utrecht, Niederlande. (Quelle: patmos)
Peter Bijl ist Journalist und Kulturproduzent. Mittels Fotografie, Text und Film geht es ihm darum, verschiedene Welten, Kulturen und Geschichten miteinander zu verbinden. Er lebt in Berlin. (Quelle: patmos)

Buchdaten
Ausgabe: Broschiertheader_logo_neu
Seiten: 160
Verlag: Patmos Verlag
Erscheinungstermin: 17. September 2013 (1.Auflage)
ISBN-10: 3843604223

Advertisements
 
8 Kommentare

Verfasst von - 09/11/2013 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

8 Antworten zu “[Rezension] „Anhängerkupplung gesucht“, Tjerk Ridder/Peter Bijl (Patmos Verlag)

  1. karin

    09/11/2013 at 09:54

    Nun wie bei vielen anderen Dingen auch gibt es gute und schlechte Erfahrungen die, die beiden gemacht haben. Wobei die Strecke jetzt noch überschaubar war, würde ich mal sagen oder?

    LG..karin..

     
    • lesenundmehr

      09/11/2013 at 16:40

      Überschaubar ja… aber bewältige die Strecke mal als „Wohnwagen-Tramper“. Das stelle ich schon recht schwer vor.
      Sie trafen auf viele helfende Hände, aber genauso auf Menschen, die sie belächelt oder sogar beschimpft haben. Letzteres in Kombination mit dem (schlechten) Winterwetter schlägt Dir dann schon manchmal auf´s Gemüt…

       
  2. Gregor

    09/11/2013 at 23:04

    Lies doch mal was vernünftiges 😉 hihi
    Die sind dann bestimmt erst nach 20 Jahren angekommen? 🙂
    Liebe Grüße, Gregor

     
    • lesenundmehr

      12/11/2013 at 23:41

      Ja, ich weiß… Lieber einen alten Russen als einen jungen Niederländer – richtig ? 😉

       
      • Gregor

        13/11/2013 at 14:52

        Korrekt 😀
        Hast Du denn was gelernt, hast dich weiterentwickelt oder irgendwas wissenswertes gelesen?
        Ich denke auch, vielleicht ist es auch so bei dir, dass man auch nur wegen des Lesens wegen liest?

         
      • lesenundmehr

        15/11/2013 at 17:24

        Natürlich lese ich auch der Unterhaltung wegen 🙂
        Aber dieses Buch hat mich in der Tat dazu gebracht über mich und mein Leben nachzudenken – das ist doch was…

         
      • Gregor

        15/11/2013 at 17:54

        Na ja, man braucht doch kein Buch, um über sein Leben nachzudenken.
        Oder brauchst Du einen Schubser, damit deine Gehirnwindungen in Gang kommen? 😉
        Aber Hauptsache Du hattest Spaß dabei!
        Ich bin immer noch der Meinung, wenn ich flache Unterhaltung will, dann gucke ich mir lieber ein Film, als sich mit einem Buch rum zuquellen bis ich es endlich zu Ende hab.
        Na ja, jedem das seine 🙂
        Liebe Grüße, Gregor

         
  3. karin

    10/11/2013 at 09:07

    Hallo und guten Tag,

    aber ich gebe da gerne zu bedenken es gibt durchaus weniger zivilisierte Gegenden, deshalb auch die Sache mit der Überschaubarkeit.

    Wetter ist ohnehin so eine Sache und nur schwer beeinflussbar…

    Es kimmt, wie es kimmt..

    LG..Karin..

     

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: