RSS

[Rezension] „Semesterferien“ von Christoph Strasser (Unsichtbar Verlag)

07 Jan

Klappentext
Zugegeben: Studieren ist anstrengend und gar nicht sexy. Wie gut, dass es Semesterferien und den Sommer gibt!
Denn dann ist die Zeit, Referate, Seminare und langweilige Hausarbeiten zu vergessen und sich den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu widmen. Auch die Freunde Platon und Jim stürzen sich kopfüber in die vorlesungsfreie Zeit und genießen in vollen Zügen, was diese ihnen zu bieten hat:
Einen besten Freund, der Selbstmordgedanken hegt, einen Nebenjob, der einen die Würde kostet und natürlich das quälende Gefühl, wirklich alles im Leben falsch gemacht zu haben.
Aber dafür sind Ferien schließlich gemacht, oder?

Meinung und Fazit
„Guten Tag, meine Damen und Herren, guten Morgen, liebe Studenten!“
So klischeehaft wie dieser Spruch von Klaus Jürgen Haller erschienen mir auch zunächst die „Helden“ dieses Romans. Wir haben es hier mit drei unterschiedlichen Typen zu tun: einem Studienabbrecher, einem (fast) Regel- und einem Dauerstudenten. Sie ziehen um die Häuser, sind legalen und auch illegalen Drogen nicht abgeneigt, leben von mehr oder weniger gut bezahlten Nebenjobs – kurz: sie schlagen sich durch so gut es geht.
Doch der Blick hinter die Fassade zeigt noch ein anderes Bild.
Es geht um Freundschaft, Zweifel und Verzweiflung. Nicht immer läuft alles so, wie man es im Leben gerne hätte, und doch versucht man immer das beste daraus zu machen. Manchmal verliert man den Halt, manchmal findet man ihn dort, wo man ihn nie vermutet hätte.
Ich kenne Studententypen wie diese. Daher kann ich sagen, dass ich sie sehr gut gezeichnet finde, auch wenn der Autor sich gängiger Klischees bedient hat. Ich fand das völlig o.k., denn es wäre sehr langweilig gewesen, wenn es sich hier um drei solide Regelstudenten gehandelt hätte. Was hätte man da groß schreiben sollen ? Wäre das noch lesenswert gewesen ? Ich denke nicht.
Man taucht als Leser in die Gefühlswelten dieses recht chaotischen Trios ein, und versucht sich darin zurecht zu finden. Ich fand das Geschriebene überwiegend nachvollziehbar und glaubhaft.
Manche Gespräche fand ich zwar absurd, trotzdem entbehrten sie nicht einen gewissen Witz. Ich muss überhaupt sagen, dass ich mich sehr gut unterhalten fühlte. Ungläubigkeit, Belustigung, Verständnis – dieser Roman rief verschiedene Gefühle wach.
Positiv fand ich auch die politischen, sozialen und gesellschaftlichen Anteile des Romans. Hier findet eine kritische Auseinandersetzung über Gewalt, Ausbeutung, Willkür und anderen Themen statt. Natürlich kommen hier die Protagonisten zu Wort, doch dem Leser bleibt genug Freiraum, sich eine eigene Meinung zu bilden oder das Geschriebene einfach stehen zu lassen.
Meiner Meinung nach ein gelungener, lesenswerter Roman. Leicht und flüssig zu lesen, für unterhaltsame Stunden. Für alle jungen und junggebliebenen Leser, die nicht nur Mainstream bevorzugen.

Der Autor
Christoph Straßer wurde 1974 in Krefeld geboren und verbrachte dort bisher auch die meiste Zeit seines Lebens.
Nach einigen Umwegen über Zivildienst und Ausbildung begann er irgendwann in Düsseldorf das Studium der Germanistik und Medienwissenschaften, das er jedoch nach dem Grundstudium wieder abbrach, da er sein Interesse daran dramatisch überschätzt hatte.
Die Zeit auf der Uni war jedoch nicht völlig verschwendet, da er dort mit dem Schreiben von Kurzgeschichten begann. Eine dieser Geschichten reichte er sogar bei einem Wettbewerb ein. Da er seit neun Jahren auf Antwort wartet, geht er davon aus, nicht gewonnen zu haben.
Mittlerweile lebt und arbeitet Christoph Straßer in Düsseldorf und schreibt Romane und Kurzgeschichten.
Wichtigste Auszeichnungen und Preise:
– „Seepferdchen“ ( 1983)
– „Tagessieger Kicker Cup“ ( 2004)
– Kleiner Plastik-„Oscar“ mit der Inschrift „Awarded To The Greatest Lover“ (2001-2002)(Quelle: http://www.unsichtbar-verlag.de)

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an

     und        unsichtbar.logo

 

Wenn Euch die Rezension gefallen hat, dann könnt ihr das Buch hier bestellen Amazon (externer Link)

Buchdaten
Broschiert: 205 Seiten
Verlag: Unsichtbar
Erscheinungsdatum: November 2011 (1. Auflage)
Sprache:
 Deutsch
ISBN-10: 3942920042
ISBN-13: 978-3942920049

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: