RSS

[Gewinnspiel + Rezension] „Phantasma“ von Christoph Marzi (Ulrich Burger Verlag)

01 Dez

darf heute geöffnet werden.
Da Weihnachten die Zeit des Schenkens ist, verbirgt sich hinter dieser Tür ein kleines Gewinnspiel 🙂
Was es zu gewinnen gibt ? Naja, ich denke das erklärt sich fast von selbst. Ich schreibe ein Buchblog.
Daher verlose ich unter allen Kommentatoren zwei Exemplare der Novelle

„Phantasma“ von Christoph Marzi
(UlrichBurger-Verlag)

Es handelt sich hierbei um das Buch zum Musical, welches 2009 in Saarbrücken Welturaufführung feierte.
Beide Bücher sind signiert von
Christoph Marzi (Autor des Buches),
Frank Nimsgern (Musical Director),
Mischa Mang (Hauptdarsteller: „Phantasma“) und
Aino Laos (Hauptdarstellerin: „Brenda de Ville“ und als
Vocal-Coach bei der ProSieben-Staffel POPSTARS tätig)

Was müsst Ihr dafür tun ?
Schreibt hier einen Kommentar zum Thema Musical. Mögt oder meidet Ihr Musicals ? Was mögt Ihr oder mögt ihr nicht ? Welche Musicals habt Ihr schon gesehen ? Welches war das Schönste ? Lasst Eurer Schreibwut freien lauf 🙂
Einsendeschluss ist der 11.12.2011, 23.59Uhr.
Die Gewinner werde ich mit random.org ermitteln und spätestens am 13.12.2011 bekannt geben.

Noch ein paar kleine Hinweise:
Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.
Wenn Ihr mehrfach kommentiert, dann freut mich das natürlich, aber Jeder bekommt nur ein Los.
Mein Gewinnspiel darf natürlich gerne auf eurem Blog oder bei Twitter / Facebook verbreitet werden. Außerdem freue ich mich sehr, falls ihr meinen Blog als Leser verfolgen würdet 🙂

Ich freue mich schon auf Eure Beiträge
und wünsche Euch viel Glück ! 🙂

Nun zur Rezension:

Klappentext
Giorgio Phantasma, den größten Show-Star aller Zeiten umgibt ein schreckliches Geheimnis. Hat er wirklich für den sagenhaften Erfolg sein Herz an den mysteriösen Professor Marvel verkauft? Ist er deshalb verdammt zu dauerndem Unglück und Leid? Auf einer Zeitreise zurück zu den Stationen seines außergewöhnlichen Schicksals erleben wir das mondäne Paris des Can-Can, die wilden 30er in Chicago und das Pop-New York der 70er Jahre. Auf dem Höhepunkt seines Erfolges droht Professor Marvel endgültig nach Phantasmas Herzen zu greifen …

Wie Jacques Offenbachs phantastische Oper «Hoffmanns Erzählungen», so ist auch Phantasmas Geschichte eine moderne Parabel vom hohen Preis des Erfolgs – und vielleicht sogar von Erlösung.

Meinung und Fazit
Schon John Lennon soll gesagt haben „Ich weiß, daß die Beatles Erfolg haben werden wie noch keine andere Gruppe. Ich weiß es genau — denn für diesen Erfolg habe ich dem Teufel meine Seele verkauft.”

Genau darum geht es auch in „Phantasma“, dem Buch zum gleichnamigen Musical. Hat Phantasma seinen Erfolg erkauft, und wenn ja, für welchen Preis ?

Anfangs erschien mir die Person des „Phantasma“ sehr blass, da der äußeren Erscheinung kaum Beachtung geschenkt wurde.
Ich erkannte jedoch recht schnell, dass hier nicht auf Äußerlichkeiten Wert gelegt wurde. Das war auf Grund der geringen Seitenzahl vermutlich auch nicht möglich. Vielmehr geht es um Phantasmas Seelenleben. Seine Sucht nach Bewunderung, Erfolg und dem Applaus der Massen, seine verzweifelte Suche nach Liebe, die Trauer, Selbstzweifel und eintretende Abneigung gegen sich selbst. Sein Gefühlsleben wird so überzeugend und ausdrucksstark geschildert und die tiefgründigen Gedanken so wunderbar transportiert, dass man einfach in die Geschichte hineingezogen wird. Hierdurch wurden Äußerlichkeiten zur Nebensache.
Außerdem zeichnet Christoph Marzi ganz wunderbare, plastische Bilder der Umgebung. Auch dadurch hatte ich immer wieder das Gefühl mittendrin zu sein.

Im Nachwort schreibt der Autor, er hätte kein Buch zum Musical schreiben wollen. Vielmehr soll es so aussehen, als hätte die Novelle vorher existiert. Ich finde, das ist im sehr gut gelungen. Es wirkt nicht wie eine Nacherzählung, sondern ist durchaus eigenständig.
Man hätte auch einen ganzen Roman über diese Geschichte schreiben können. Das Potential wäre vorhanden gewesen.
Eine sehr gelungene Novelle, voller Emotionen.

Der Autor
Christoph Marzi (geboren 1970 in Mayen und aufgewachsen in Obermendig) lebt heute mit seiner Familie im Saarland und denkt sich dort und woanders Geschichten aus, während der Garten, der das Haus umgibt, immer wilder und seltsamer wird.

Seine Romane erscheinen bei Heyne und Arena, die vielen Kurzgeschichten fühlen sich in diversen Anthologien wohl.
Der Roman LYCIDAS wurde 2005 mit dem Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Bestes Roman-Debüt Deutschsprachig“ ausgezeichnet, die Kurzgeschichten-sammlung NIMMERMEHR erhielt den Deutschen Phantastik Preis 2009 in der Kategorie „Beste Kurzgeschichtensammlung“.
Einige seiner Bücher wurden ins Englische, Holländische, Spanische, Italienische, Rumänische, Tschechische, Serbische, Norwegische und Japanische übersetzt. (Quelle: Christoph-Marzi.de)

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

12 Antworten zu “[Gewinnspiel + Rezension] „Phantasma“ von Christoph Marzi (Ulrich Burger Verlag)

  1. Ina B.

    01/12/2011 at 13:30

    Wow, Christoph Marzi finde ich super !
    Hm… was ich an Musicals mag ? Ich mag sie nur, wenn mich die Geschichte anspricht. So war es z.B. bei „Elisabeth“. Außerdem fand ich die Kostüme gaaanz toll und die Darsteller waren auch super. Klasse Rundumpaket 🙂 Garnicht gefallen hat mir z.B. „Hair“. War irgendwie nicht mein Fall. Ich muss allerdings auch sagen, dass die Akkustik irgendwie voll daneben war. Vielleicht lag es daran.

     
  2. Kaci

    01/12/2011 at 14:02

    Ich hab bis jetzt König der Löwen und Cats gesehen.
    An Cats kann ich mich leider nicht mehr so erinnern da ich das mit 12 Jahren oder so gesehen habe. König der Löwen hingegen habe ich mir letztes Jahr in Hamburg angeschaut und war total begeistert! Die Kostüme, die Kulisse und die tolle Interpretation des Films. Alles zusammen ein wahres Kunstwerk! 🙂

     
  3. Ines

    01/12/2011 at 14:47

    Ich finde Musicals toll. Ab und an muss man da mal hin. Habe schon einige gesehen. Dirthy Dancing – mein Lieblingsfilm, das Musical war aber nicht gut gemacht, Ich war noch niemals in New York und natürlich Mamma Mia, der absolute Spitzenreiter. Die beiden weiblichen Hauptdarsteller hatten solch eine geniale Stimme, wie ich sie noch nie zuvor gehört habe.

     
  4. Vormi

    01/12/2011 at 15:01

    Christoph Marzi, auf den bin ich schon so lange neugierig…
    Ich liebe Musicals!
    Ich bin jedes mal wieder begeistert von den Leistungen der Akteure, auf den Punkt zu singen, zu tanzen und zu schauspielern.
    Ich habe schon gesehen, König der Löwen, der kleine Horrorladen, Mamma Mia, Titanic, Tanz der Vampire, Tarzan, Falko meets Amadeus, Rocky Horror Picture Show, Dirty Dancing und We will Rock You.
    Und sie waren alle toll. Manche noch etwas besser aber eine echt bewundernswerte Leistung der Schauspieler.
    Mein größter Traum ist noch mal Starlight-Express zu sehen. Irgendwann schaffe ich das auch 🙂

     
  5. Möchtgewinnen:)

    01/12/2011 at 18:54

    Ich war bislang erst bei Starlight Express, fand es aber sensationell. Ich würde gerne Apassionata und Elisabeth sehen, davon habe ich Werbung/Vorschau gesehen.

     
  6. Koriko

    01/12/2011 at 19:07

    Hallo,
    ich mag Musicals wirklich gerne. Bisher habe ich in live „Ludwig II“ in Füssen gesehen (war leider nicht so gut, wie erwartet), ebenso „Sugar – Manche mögen’s heiß“ und „Der kleine Horrorladen“ in Wiesbaden, aufgeführt vom Jugendtheater (und das war richtig gut und toll gemacht. Besonders „Sugar“ war grandios, wenn man den Film kennt).
    Ansonsten habe ich die Filmversionen von „Jesus Christ Superstar“, „CATS“ und „Joseph“ bei mir daheim und ich mag alle drei wahnsinnig gerne. Insgesamt mag ich Musicals sehr. Ich wünschte nur, ich hätte mehr geld welche zu sehen. 🙂

     
  7. Salty

    01/12/2011 at 19:32

    Also Musicals finde ich generell toll! Bisher gesehen habe ich: Starlight Express, Tanz der Vampire, Wicked, Les Miserables, Dirty Dancing, Hair, Hairspray, Phantom der Oper, Grease, Sister Act und letztens erst Elisabeth. Manche habe ich sogar schon mehrmals besucht. Ich mag einfach die Atmosphäre, die mitreißenden Lieder, die Kostüme… Nicht gefallen hat mir Elisabeth – das fand ich zu deprimierend. Am besten finde ich Tanz der Vampire! Absolut genial – und immer eine Reise wert! Kann ich nur empfehlen. 🙂

     
  8. Michael

    01/12/2011 at 19:48

    Einem Musical muss etwa Mystisches beiwohnen, damit ich es richtig gut finde. Und die Music sollte zeitgemäß sein. Meine Lieblinge sind „Tanz der Vampire“ und „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“.

     
  9. Nina

    01/12/2011 at 20:16

    Ich habe „Tanz der Vampire“ gesehen. Ich war positiv überrascht, dass man alles verstanden hat, was sie gesungen haben und auch die Geschichte hat mir gut gefallen. Ansonsten mag ich aber lieber Theaterstücke oder Filme.

     
  10. Petra

    01/12/2011 at 21:40

    Ich liebe Musicals, sei es Westside Story, Hair oder Hairspray. Am liebsten mag ich die schon etwas älteren wie z. B. Hair. Vor einigen Jahren habe ich ein ungarisches Musical in Ungarisch über König Stefan gesehen, wenn man den historischen Hintergrund kannte, konnte man gut verstehen, worum es ging. Ich glaube, ich mag vor allem, dass es Theater mit Musik ist und man die Songs noch lange im Ohr hat und nachsingt.

     
  11. Vormi

    14/12/2011 at 11:48

    Ich bin schon ganz gespannt, wann Ihr die Namen zieht.
    Weiter Daumen drücken und hibbeln…:-)

     
    • lesenundmehr

      14/12/2011 at 20:39

      Die Gewinner wurden im 13ten Türchen bekannt gegeben, leider warst Du nicht dabei.
      Aber das nächste Gewinnspiel läuft schon, vielleicht magst Du es da nochmal versuchen 🙂

       

Ich freue mich immer über einen Kommentar - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: