RSS

[Rezension] „Ashes Ashes“, Jo Treggiari (arsEdition)

20 Sep

Klappentext
Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr …

Tödliche Epidemien, Tsunamis und Klimakatastrophen – die sechzehnjährige Lucy hat das Ende der Welt kommen und gehen gesehen. Als eine der wenigen Überlebenden eines alles vernichtenden Virus versucht sie sich in den zum Dschungel gewordenen Ruinen von New York durchzuschlagen. Doch Lucys Welt ist voller Bedrohungen: gefährliche Diebe und skrupellose Plünderer streifen umher. Als eine Horde wilder Hunde sie jagt, gelangt sie ans Ende ihrer Kräfte. Doch wie aus dem Nichts taucht Aidan auf – ein Junge, der ihr hilft, der tödlichen Meute zu entkommen und sie überredet, sich seiner Gruppe von Überlebenden anzuschließen. Aber auch diese kleine Gemeinschaft wird bedroht. Und langsam beginnt Lucy zu ahnen, dass sie selbst das Ziel der nächtlichen Überfälle ist. Etwas an ihr scheint anders zu sein … Doch was ist Lucys Geheimnis, das für die letzten überlebenden Menschen Bedrohung und Erlösung zugleich ist?

Meinung und Fazit
Das Cover stach mir direkt ins Auge. In schwarz-weiß gehalten, sieht man die Protagonisten in den Überresten des zerstörten New York stehen. In dieser Aufmachung passt es ganz wunderbar zur Geschichte.

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die Autorin anfänglich Kurzsätze und verschachtelte Sätze in sehr unterschiedlichen Rhythmen kombiniert. Dies lies zunächst leider nicht immer ein gleichmäßiges Lesetempo zu, wie ich es gern habe. Der Sprachstil/Ausdruck hingegen ist gut auf jugendliche Leser zugeschnitten, also recht einfach gehalten, gut verständlich und zudem sehr bildhaft.
Das Buch beginnt mit der Darstellung von Lucys aktueller Situation. Dies geschieht sehr ausführlich. Mir persönlich war es hier und da etwas zu detailliert, fast langatmig. Auch das ausführliche töten der Schildkröte dürfte nicht Jedermanns Fall sein. Dementsprechend dauerte es etwas, bis ich in die Geschichte hinein kam.
Lucy selber ist ein eher durchschnittliches Mädchen, was ich sehr sympathisch fand. Besonders wirkt sie durch die Tatsache, dass sie als Einzige ihrer Familie und als eine der wenigen Menschen die Kathastrophe überlebt hat, die NY heimsuchte. Seither lebt sie zurückgezogen und auf sich selbst gestellt in einer provisorischen Unterkunft. Diesem Umstand zollte ich zunächst Respekt, ich fragte mich allerdings nach einigen Seiten, wie sie das wohl geschafft hat, denn an anderen Stellen wirkte sie recht naiv und unbeholfen.
Dann kam Aiden als Charakter hinzu und schnell wurde klar, dass dies keine typische Dystopie werden würde, sondern eher eine Romanze, mit Endzeitszenario als Nebenhandlung. Da ich bisher noch keine Dystopie gelesen habe, störte mich dieses Wissen allerdings nicht.
Es kamen im Geschichtsverlauf immer weitere Charaktere hinzu, manche sehr, Andere weniger interessant, jedoch wurde nahezu Allen zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Sie blieben leider oft blass oder zu undurchsichtig. Besonders bei Sammy habe ich dies sehr bedauert. Ein paar Seiten am Anfang weniger und eine etwas ausführlichere, gefühlsbetontere Darstellung der Handlung und der Charaktere mehr, hätte der Geschichte gut getan.

Die ganze Kritik soll aber nicht vermitteln, dass ich das Buch nicht gerne gelesen hätte. Es hat mir trotzdem gut gefallen, denn die Geschichte war sehr spannend und interessant.
Man muss sich gedanklich davon lösen, dass es sich hier um eine Dystopie handelt, und sollte das Buch eher in das Genre „Jugend-Abenteuerroman“ einsortieren.

Die Autorin
wurde in London geboren und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Ottawa, Kanada.

Mit dem Schreiben begann sie bereits im Alter von acht Jahren, als sie klassische Märchen modernisierte und neu erzählte. Später wohnte sie sie in New York City und San Francisco, wo sie als Boxerin trainierte, Artikel für Punk-Magazine schrieb und ein eigenes Plattenlabel betrieb.
Jo lebt heute mit ihrem Mann und ihren Kindern in Neuschottland, Kanada. Sie liebt Hunde Krähen und Oktopusse, bloggt gern und entspannt sich beim Kuchen backen.

Mein herzlicher Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares geht an und

Das Buch kostet 16,95€ und ihr könnt es unter http://www.arsedition.de/kinderbuch/ashes_ashes-titel8471/ bestellen 🙂

 
2 Kommentare

Verfasst von - 20/09/2011 in Bücher, Fantasy, Rezension

 

2 Antworten zu “[Rezension] „Ashes Ashes“, Jo Treggiari (arsEdition)

  1. papillionis

    24/09/2011 at 11:08

    Bin auf die Rezension zu Zoe gespannt!

    LG

     
    • lesenundmehr

      25/09/2011 at 22:45

      Die schreibe ich grade…. Ich tue mich diesmal etwas schwer, meine Eindrücke in Worte zu fassen. Aber soviel kann ich schonmal sagen: tolles Buch !

       

Ich freue mich immer über einen Kommentar (wird später freigeschaltet) - trau Dich :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: