RSS

Schlagwort-Archive: Kiepenheuer & Witsch

[Rezension] „Sommerfest“, Frank Goosen (Kiepenheuer & Witsch)

Heute möchte ich euch einen echten “Ruhrpott”-Roman vorstellen.

Geschrieben wurde er von Frank Goosen, der schon Autor vieler unterhaltsamer Bücher über das Leben, Lieben und Leiden im Ruhrgebiet war. Ich war sehr begeistert und bedanke mich daher umso herzlicher bei

Nun zur Rezension – Viel Spaß !

Inhalt
»Woanders weiß er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.«

»Storys, ehrlich, wo du hinguckst. Die liegen praktisch auf der Straße, die musst du nur aufheben!« Frank Goosens neuer Roman zelebriert ein Heimatwochenende voller skurriler Figuren – mit Fußball und Musik, mit großen Entscheidungen und viel Gefühl.

Onkel Hermann, der seit dem Tod von Stefans Eltern in Bochum die Stellung hielt, ist gestorben, und Stefan muss zurück in die Heimat, um das kleine Bergarbeiterreihenhaus seiner Familie zu verkaufen. Zwei Tage, den Termin mit dem Makler hinter sich bringen, sich mit ein, zwei Leuten treffen, die es verdienen, und schnell wieder zurück nach München, ins wahre Leben. Rein, raus, keine Gefangenen. Das war der Plan. Doch schneller als man es für möglich hält, wird man in der Enge der Heimat zu Erinnerungen und Entscheidungen verurteilt.Just an diesem Wochenende wird die Sperrung der A40 im Ruhrgebiet zum kulturellen Happening, dessen Sog Stefan sich nicht entziehen kann. Und alle sind sie da, alle, mit denen er aufgewachsen ist: Toto, der Ver sager, Diggo, sein brutales Herrchen, Frank, der Statthalter, Karin, die Verwirrmaschine, Omma Luise, die Frau, die alles mitgemacht hat. Und Charlie. Sandkastenfreundin, nicht-leibliche Schwester, Jugendliebe. Keine Frau kennt Stefan so gut – und wegen keiner Frau ist er so viele Jahre einem Ort ferngeblieben …Ein rasanter Roadtrip durch den »Pott« von heute; ein urkomischer Roman voller Wehmut und Tiefgang. Cool und sentimental, derb-witzig und warmherzig. Frank Goosen ist ein Meister der Zwischentöne und versteht es wie kein anderer, auf unbeschwerte Weise die großen Lebensthemen zu verhandeln.

Meinung und Fazit
Bisher kannte ich von Frank Goosen nur Bücher, in welchen zahlreiche Anekdoten aneinandergereiht, bzw. in kleine Geschichten verpackt wurden. Mit diesem Buch hat er nun seinen ersten Roman veröffentlicht.
Es ist eine Geschichte über den Heimkehrer Stefan, der nur schnell ein Haus verkaufen und eigentlich sofort wieder weg will, den dann aber die Vergangenheit auf mehrfache Art und Weise einholt. Manchen Menschen begegnet man gewollt oder ungewollt mindestens zweimal im Leben….. Und er denkt nach – über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und lässt den Leser daran teilhaben.
Wie man es erwarten würde, findet man hier eine Geschichte mit durchgängigem roten Faden vor, aber trotzdem hat es der Autor geschafft, auch diesem Roman seinen unverkennbaren Stempel aufzudrücken. Köstlich derber „Ruhrpott-Slang“ geht hier einher mit sentimentalen Erinnerungen der Protagonisten. „Früher war eh alles besser…“, wer kennt diesen Spruch nicht.
Wenn ich mir Rückblickend die Haupt- und Nebencharaktere ins Gedächtnis rufe, so wirken sie immer noch nach. Alle zeigen eine beeindruckende Präsenz, egal wie klein ihre Rolle im Roman selber sein mag. Als „Nicht-Ruhri“ könnte man den Anschein haben, dass hier doch recht tief in die Klischeekiste gegriffen wurde, doch dem ist nur zum Teil so. Sicherlich werden einige diese Typen seltener, doch es gibt sie noch in ausreichender Zahl, man muss nur genau hinschauen. Genau das hat F. Goosen, wie nicht anders erwartet, getan und daraus sehr plastische, authentische Figuren geschaffen.
Abgesehen von den facettenreichen Charakteren, lebt die Geschichte auch von dem wunderbaren Lokalkolorit, welches sich u.a. in der guten Umgebungsbeschreibung und in der schon erwähnten Heimatsprache widerspiegelt. Wörter und Kurzsätze wie „knorke“, „Schampong“, „Pafföng“, „Ach geh mir weg…“ verbreiten einfach einen gewissen Charme, dem man sich nicht entziehen kann. Und unausweichlich gehört natürlich auch das Thema Fußball dazu.
„Toto, du Arschgeige“, ruft Diddi, „was läufst du hier am heiligen Samstag auf und störst die Totenruhe?“ „Wieso heiliger Samstag? Spielt Borussia?“ (Seite 98)
Abgerundet wird der Roman durch eine verflossene Liebe, die aber scheinbar nie wirklich verflossen war. Hier, und das ist mein einziger, klitzekleiner Kritikpunkt, stellt sich Stefan wirklich wie ein Weichei an, und schleicht um die Ex herum, wie die Katze um den heißen Brei. Aber gut, auch das gibt es…. und macht weder ihn, noch die Geschichte unsympathischer. Im Gegenteil…

Abschließend kann ich sagen, dass „Sommerfest“ locker-leichten Lesegenuss bietet. Es ist ein Roman, in dem man mittendrin, statt nur dabei ist. Für (Ex-)Ruhris und Goosen-Fans ein „musse-lesen“ und für alle Anderen eine Empfehlung. Ich war begeistert !

Der Autor
Frank Goosen hat neben seinen erfolgreichen Romanen, darunter »Liegen lernen«, »Pokorny lacht« und »So viel Zeit«, zahlreiche Kurzgeschichten und Kolumnen veröffentlicht. Seine Bestseller-Erzählbände »Weil Samstag ist« und »Radio Heimat« entwickelten sich darüber hinaus zu erfolgreichen Bühnenprogrammen, mit denen er neben seinem Programm »A 40« als Kabarettist durch Deutschland tourt. Frank Goosen ist leidenschaftlicher Anhänger des VfL Bochum und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Bochum.

Abschließend noch die Buchdaten:

ISBN: 978-3-462-04386-0
Gebunden: 320 Seiten
Erscheinungstermin: Februar 2012
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Bestellen könnt ihr hier: amazon (externer Link) Dort gibt es auch ein kleines Video, in dem der Autor aus dem Buch liest :-)
 
Ein Kommentar

Verfasst von - 13/04/2012 in Bücher, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 258 Followern an

%d Bloggern gefällt das: