[Auslosung] 3Jahre, 3Wochen – Tag 12

Es wurde bayrisch, und 13 Leser wollten “Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück” gewinnen.

Das Fruitmachine-Los fiel auf Mehr

[Auslosung] 3Jahre, 3Wochen – Tag 10

Es gab ein Hörbuch (Hörexemplar) zu gewinnen, für dass ich sieben Lose im Topf hatte.

Gewonnen hat: Mehr

[Auslosung] 3Jahre, 3Wochen – Tag 9

An Tag 9 gab es “Der ultimative Ratgeber für Alles” von Dieter Nuhr zu gewinnen.

Die Fruitmachine hat einen Gewinner gefunden, es ist… Mehr

[Verlosung] 3 Jahre, 3 Wochen – Tag 9

Heute wird es wieder lustig…., denn ich habe ein Buch von Dieter Nuhr im Gepäck.
Nuhr_Ratgeber_final.indd

Leider kann ich euch noch keine Buchbesprechung anbieten, denn ich höre gerade erst das Hörbuch.
Ich persönlich finde jedoch, dass Dieter Nuhrs intelligenter Humor einzigartig ist…

Mehr zur Verlosung am Ende des Artikels…
Mehr

[Montagsfrage] Das ewige Buchgeschenk

Nanu… da hätte ich doch um ein Haar verpasst, dass die Montagsfrage weiter geht….
Allerdings ab jetzt nicht mehr auf paperthin.de, sondern bei Nina, worüber ich mich sehr freue :-)

Die heutige Frage lautet:
Wenn ihr immer wieder nur das gleiche Buch verschenken dürftet, welches wäre es?

Puh, diese Frage war angesichts der vielen Genre-Vorlieben meiner Verwandten, Bekannten und Freunde garnicht so leicht zu beantworten – dachte ich zumindest erst.
Doch dann kam mir die Erleuchtung. Ich würde immer wieder
“Das große Loriot Buch: Gesammelte Geschichten in Wort und Bild. Sämtliche Geschichten und Zeichnungen aus ‘Loriots Großer Ratgeber’ und ‘Loriots Heile Welt” von Loriot verschenken.

Loriot ist für mich einer der größten Humoristen und Menschenkenner unserer Zeit. Er verstand es dem Volk genau aufs – Verzeihung – Maul zu schauen und die Absurditäten des täglichen Seins sehr einprägsam zu Papier zu bringen. Er überspitzt es manchmal, das muss ich zugeben, aber der wahre Kern seiner Bilder und Geschichten ist nicht von der Hand zu weisen.
Ein großartiges, zeitloses Buch, welches man immer wieder zur Hand nehmen kann, besonders, wenn man ein Lachen dringend nötig hat und Trübsal vertreiben will.

[Advent-Gewinnspiel] Tag 17 mit Vera Nentwich

Heute könnt ihr das Buch “Rausgekickt: Blaue Vögel” von Vera Nentwich gewinnen!
Zusätzlich gibt es heute einen zweiten Gewinner … denn die Autorin verlost ebenfalls das eBook zum Buch.

Mehr

[Rezension] „Vier Pfoten und das Weihnachtsglück“, Petra Schier ( Rütten & Loening)

Inhalt
Der Weihnachtsmann möchte einen (alten) Wunsch erfüllen, doch das ist nicht so einfach wie gedacht…

Meinung und Fazit
Wer Petra Schiers wundervolle „Weihnachtsromane mit Hund“ kennt, der ahnt schon was ihn hier erwartet: Eine locker-flockige, märchenhaft anmutende Liebesgeschichte, mit den Irrungen und Wirrungen des Lebens, nebst einem Hund, der seinen Gedanken freien Lauf lässt und durchaus weiß was Menschen wünschen. Und zwischendrin der Weihnachtsmann…
Damit wäre eigentlich schon fast alles gesagt, würde ich mich nicht nahezu gezwungen fühlen in Lobhudelei auszubrechen.
Letztes Jahr habe ich Petra Schiers Roman „Der himmlische Weihnachtshund“ gelesen und dachte schon, dass ließe sich nicht so leicht toppen. Jetzt muss ich allerdings gestehen, dass es sehr wohl möglich ist, denn obwohl ich letztes mal schon des Lobes voll war, gefiel mir dieser Roman sogar noch ein klein wenig besser.
Er ist ein wenig schnulzig und vorhersehbar, dabei aber einfach zum dahinschmelzen schön, und genau das braucht Frau doch auch mal. In die Decke kuscheln, in einer Hand die Tasse Tee, in der anderen Hand das Buch, und dann wird gehofft, gebangt, gelitten und geschmachtet was das Zeug hält – einfach schön… Und mittendrin findet man immer wieder diese herrlichen Hundegedanken und märchenhafte Zwischenspiele des Weihnachtmanns, die zum schmunzeln verleiten.
Trotz dieses Grundgerüsts soll allerdings nicht der Eindruck entstehen, dass dieses Buch oberflächlich sei. Die Charaktere geben einiges her, wobei mir Sophie diesmal besonders gut gefallen hat. Sie ist nicht das „Püppchen“, dass auf die große Liebe wartet, sondern weiß was sie will und geht selbstbewusst ihren Weg. Doch auch Carsten ist ein interessanter Charakter, und das nicht nur bedingt durch seine Doppelrolle.
Außerdem ist es so, dass dieser Roman auch durchaus nachdenkliche Töne anstimmt, denn es geht im weitesten Sinne um Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und die Menschenwürde. Allerdings beschweren diese Aspekte den Roman nicht, sondern regen lediglich auf die eine oder andere Art zum Nachdenken an.
Eine märchenhafte, weihnachtliche Liebesgeschichte, von der man so schnell nicht loskommt. Absolute Leseempfehlung !

Die Autorin
Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Lektorin und Autorin.
Ihre historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening.
Internetseite der Autorin: www.petra-schier.de
(Quelle: Petra Schier)

Buchdaten
Ausgabe: Gebundene
Seiten:
176
Verlag: Rütten & Loening
Auflage: 2 (4. Oktober 2013)
ISBN-13: 978-3352008719

[Advent-Gewinnspiel] Tag 15 mit Frieda Lambertie

Heute könnt ihr das eBook (PDF) “Lady Marmelade (1) – Eine süß saure Liebesgeschichte” von Frieda Lambertie gewinnen!

Die Gewinnspielfrage und weitere Details findet ihr wie immer am Ende der Leseprobe

Mehr

[Rezension]“Und dann kam Ute“, Atze Schröder (Wunderlich)

Inhalt
Das (Liebes-)Leben des Atze Schröder

Meinung und Fazit
„Wo Atze drauf steht, da ist auch Atze drin“. Mit dieser Einstellung ging ich an das Buch heran, und wurde nicht enttäuscht.
Die Geschichte startete gut, war aber nach meiner Meinung noch steigerungsfähig. Trotzdem machten schon die ersten Seiten Lust auf den Rest. Die Erzählweise sorgte dafür, dass alles wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief. Dass ich die Stimme der Fernsehikone dabei förmlich hörte, erledigte den Rest.
Ich erlebt Atzes Geschichten, die vorwiegend in Essen (Kurt-Schumacher-Straße 10) spielten, ihn u.a. aber auch nach Ghana führten. Laut Vorwort waren die Begebenheiten fiktiv aufgebaut und verfolgten doch einen wahren Kern. Wo dieser Kern liegt ist Interpretationssache und der Fantasie überlassen. Manche Situationen waren unglaublich skurril, Andere wirkten wie (fast) aus dem Leben gegriffen. Doch immer war es die Situationskomik und Atzes unnachahmliche Wortschöpfungen, die ihre Wirkung nicht verfehlten.
Neben anderen Eskapaden geht es in der Geschichte hauptsächlich um Atze und Ute, einschließlich Utes Nachwuchs, wie der Titel schon vermuten lässt. Ein Macho im Dialog mit einer Waldorfpädagogin, wie soll das gut gehen…. Ihr könnt es nachlesen.

Fakt ist: man mag Atze Schröder oder man mag ihn nicht. Das sollte man sich vor dem Lesen dieses Buches gut überlegen, denn hier bekommt man den egomanischen, prolligen Macho in seiner nahezu reinsten Form. Obwohl er auch seine weichen Seiten zeigt, bleibt er sich im Kern treu. So sind echte Kerle nunmal…
Eine Steilvorlage für ein Drehbuch – mehr davon!

Der Autor
Atze Schröder ist einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen Comedians. Er wurde 1965 im Essener Stadtteil Kray geboren und wuchs in einem Frauenhaushalt auf, was ihn zeitlebens prägte. Seinen Lebensunterhalt bestritt er zunächst mit Schlagzeugspielen in wechselnden Bands, bis er seine Liebe zum gesprochenen Wort entdeckte. Sein Durchbruch gelang ihm mit der beliebten Comedy-Serie „Alles Atze“. Mit seinen Soloprogrammen festigte er seinen Ruf als einer der besten Live-Comedians Deutschlands. Fünfmal hat er bisher den Deutschen Comedypreis gewonnen. „Und dann kam Ute“ ist sein erster Roman. (Quelle: rowohlt)

Buchdaten
Ausgabe: Hardcoverrowohlt_logo_neu
Seiten: 288
Erscheinungstermin: 20.09.2013
Verlag:
Wunderlich
ISBN:
978-3-8052-5061-0

[Rezension] „Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord“, Helmut Exner (Epv)

Inhalt
Kommissarin Gisela Weniger hat ihren Erziehung vorzeitig beendet, und wird im Berufsleben direkt mit einer Mordserie betraut. Dabei erhält sie ungewollte Hilfe von einer alten Bekannten: Lilly Höschen….

Meinung und Fazit
Freizeitermittler in Kriminalromanen gibt es viele, doch diese hier ist ein echter Knaller.
Sie hat keine direkten Marotten, sondern glänzt durch ihre bloße Natur. Sie ist herrlich direkt und bestimmend, nimmt Sachen gerne im Alleingang in die Hand und ist recht unkonventionell in ihrer Handlungsweise. Letzteres bringt ihre Freundin, die Kommissarin Gisela Weniger, zwar manchmal fast um den Verstand, aber das nimmt Lilly schulterzuckend in kauf. Eins mag sie jedoch gar nicht, und das sind Wortspielereien mit ihrem Namen.
Hobbykommissarin Lilly sorgt den ganzen Roman über für Spannung, indem sie immer für eine Überraschung gut ist. Die Geschichte erlebt so manch unvorhergesehene Wende, und kaum etwas ist so, wie es im ersten Moment scheint.
Darüber hinaus verpasst Lilly dem Roman eine so humorigen Note, dass ich einfach immer gerne weiter las, auch wenn gerade nicht ganz so viel passierte, was allerdings selten der Fall war. Ich habe bei einem Krimi selten so viel gelacht.
Auch die Nebenfiguren gefielen mir gut, wobei Lilly sie bei weitem überragte. Trotzdem gab es keine Person von der ich sagen könnte, dass sie zu blass geblieben wäre.

Dieser Roman ist in sich abgeschlossen, doch da es bereits Lillys 4. Fall ist, empfehle ich die Romane in dieser Reihenfolge zu lesen:
Walpurgismord, Sauschlägers Paradies, DieSegeberg-Connection…, Lilly Höschen und ihr Gespür für Mord, Mörderische Harzreise, Lilly fährt mit dem Zeppelin zum Mond.

Eine deutsche Miss Marple erobert die Krimiwelt. Ein spannender Krimi, der gleichzeitig die Lachmuskeln anstrengt.

Der Autor
Alles rund um den Autor erfahrt ihr unter http://www.helmutexner.de/ueber-mich/index.html
Dort gibt es auch Infos zu seinen anderen Büchern.

Buchdaten
Ausgabe: Broschiert
Seiten: 149
Erscheinungsdatum: 7. September 2012 (1.Auflage)
ISBN-10: 3943403173

         

Vorherige ältere Einträge

%d Bloggern gefällt das: