[Buchmesse] Freitag: Blogreportertour (Teil 1)

Jetzt habe ich euch aber genug auf die Folter gespannt…. Daher hier Teil 1 zu meinem ersten Buchmessetag, der ganz im IMG_1451Zeichen der Blogreportertour von „Blogg dein Buch“ stand.
Außer mir hatten noch 19 weitere Blogger das Glück, dass sie an dieser Tour teilnehmen konnten, und so trafen wir uns an der Blogger Lounge und starteten unsere Verlagstour.

1. Station: blanvaletDSCI0426
Hier wurden wir von Sebastian Rothfuss begrüßt. Wir hatten ausreichend Zeit Fragen zu stellen, und so erfuhren wir z.B. wonach sich die Seitenzahl eines Buches richtet (kurz: Genre und Autorenwillen), und dass es für Autoren vorteilhafter ist, wenn sie ihr Exposé bzw. Script über eine Agentur einreichen. Die Agenturen korrigieren Exposés vorab und beweisen oft ein C_Kochbesseres Gespür, wenn es um die Verlagswahl geht.
Dann wartete auch schon ein erstes Highlight auf uns, denn uns wurden direkt drei Autoren vorgestellt. Mit dabei waren Kyra Groh (“Pinguine lieben nur einmal”), Angelika Schwarzhuber (“Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück”) und Christoph Koch (“Chromosom XY ungelöst”). Alle drei waren super nett und standen uns Rede und Antwort zu ihrer Arbeit und ihren Romanen. Klickt doch einfach mal auf die Namen oder Buchtitel, dann erfahrt ihr mehr. Es lohnt sich :-)

2. Station: arsEdition
Tamara Laske empfing uns am Stand, und auch sie gab uns so manche Info. Letztes Jahr wurde das Verlagsprogramm um die Bloomsbury Kinder- und Jugendbücher erweitert, und im Januar 2013 startete mit bloomoon ein Imprint für Jugendliteratur. Wir erfuhren, dass ein DSCI0430Titel des neuen Programms als Spitzentitel besonders beworben wird. Das letzte Beispiel dazu ist das Buch „Boy Nobody“. Außer dem üblichen Werbematerial (Aufsteller, Flyer, Plakate etc.) gibt es hierzu ein Onlinespiel (Challenge), dass ich wirklich empfehlen kann. Interessant und knifflig war es hier und da, und es gab auch etwas zu gewinnen. Auch wenn das Gewinnspiel schon beendet ist, kann man das Spiel immer noch spielen. Wenn ihr Interesse habt, dann klickt doch mal hier :-)
Sehr interessant waren auch die Infos, was ein Verlag außer der Präsentation noch so auf der Messe treibt. Die Zeit wird nämlich intensiv für neue Buch- bzw. Autoreneinkäufe genutzt. Geht es anschließend in die Vertragsverhandlungen, so muss man sich u.a. über das Cover und abzubildende Textpassagen einig werden. So kommt es, dass das Cover manchmal übernommen wird (z.B. Boy Nobody), aber auch mal komplett anders aussehen kann (z.B. bei 3 Songs später).
In diesem Zusammenhang war gerade für Blogger auch die Info interessant, dass Klappentexte, wenn sie übernommen werden, gut kenntlich gemacht werden müssen (am besten mit Verlagslink). Außerdem sollte es vermieden werden Textpassagen aus dem Buch zu veröffentlichen. Hier kann ein „zu viel“ u.U. rechtliche Schritte nach sich ziehen. Im Zweifelsfall kann man sich das aber genehmigen lassen.

So, das war Teil 1 der Blogtour. In Teil 2 + 3 folgen aber auch noch Infos zu den Verlagen cbj/cbt, Moses, Ravensburger, Mira und Dr. Oetker, die ihr nicht verpassen solltet!
Und zum Abschluss noch ein paar Bilder :-)
DSCI0424   DSCI0427   DSCI0428

BdB-Aktion: Mit bloomoon unendlich gut lesen

bloomoon ist das neue Imprint für Jugendliteratur aus dem Hause arsEdition für Preteens ab zehn Jahren sowie für Junge bloomoon-logoErwachsene. Ob einfühlsame ‘Coming of Age’-Geschichte oder Liebesroman mit Social Media-Bezug, Humoriges aus dem Jungenalltag oder mitreißender Thriller mit Gänsehaut-Effekt – bloomoon ist bewusst vielfältig. Unsere Autoren beschreiben die Dinge aus ihrer jeweils eigenen Perspektive und öffnen dem Leser damit Türen zu anderen Erfahrungswelten. Durch welche er geht, ist ihm selbst überlassen – er kann sich mit unseren Büchern wegträumen in entlegene und skurrile Welten oder hierbleiben, ganz nah dran an der Wirklichkeit. Denn sowohl atemberaubende Biografien, fesselnde Thriller, leise Töne oder lautes Herzklopfen haben im neuen Imprint von arsEdition Platz.

Mehr Informationen und tolle Aktionen findet ihr auf www.bloomoon-verlag.de und www.facebook.com/bloomoonVerlag !

Das Haus am AbgrundAus dem aktuellen bloomoon-Verlagsprogramm wünsche ich mir aus allen Februar-Titeln, dass “Das Haus am Abgrund” demnächst bei Blogg dein Buch präsentiert wird.

Ich persönlich glaube, dass bloomoon auch ein Verlag für junggebliebene Leser ist, denn ich bin so Eine ;-). Ich finde Bücher wie “Marcus Gladiator” oder “Elfenblick” auch sehr schön. Man muss dabei nur im Hinterkopf behalten, dass das Bücher für ältere Kinder/junge Erwachsene  sind, die man nicht mit Erwachsenenliteratur vergleichen sollte.

Weil ich  “Das Haus am Abgrund” von Susanne Gerdom so toll finde, dass es schon auf meiner Wunschliste steht, stelle ich es euch gleich mal vor.

„Das Haus. Es scheint mit einer leisen, lockend süßen Stimme nach mir zu rufen. Komm her, mein Freund. Komm in meine Arme. Lass dich fressen …“ Wie ein bedrohlicher Schatten thront Heathcote Manor über den windumtosten Klippen. Dort walten böse Mächte, erzählt man sich im Dorf, dort wohnt der Teufel – und er hat Böses vor!

Der 16-jährige, unheilbar kranke Adrian kam mit seinen Vätern in das kleine Dorf an der kornischen Küste, um Ruhe zu finden – vor seiner unheilbaren Krankheit und den geisterhaften Erscheinungen, die ihn verfolgen. Doch dem schaurigen Gemäuer kann er sich nicht entziehen – ebenso wenig wie die gleichaltrige Nova. Welch böser Fluch wohnt dem Haus tatsächlich inne? Adrian beginnt zu recherchieren. Halluzinationen und Wirklichkeit vermischen sich – und dann steht er vor den furchtbaren Trümmern der Vergangenheit… Gibt es ein Entrinnen? (Quelle: bloomoon)

Buchdaten

Leseempfehlung: ab 14 Jahren
Seiten: 400
ISBN: 978-3-7607-8666-7
Erschienen am 05.02.2013

[Buchmesse] Samstag: die BdB-Blogreporter-Tour

Ich hatte euch ja versprochen, dass es zum Samstag noch einen ausführlichen Bericht geben würde.
Hier ist er nun, und ich warne euch schonmal vor: er wird etwas länger ;-) Ich hoffe trotzdem sehr, dass ihr durch die ganzen Verlagsinfos nicht erschlagen werdet und Spaß an den Bildern habt :-)

Los ging es bereits um 9.30Uhr. Wir trafen uns am Stand von Blogg dein Buch und wurden über den Ablauf des Tages informiert. Teresa und Ann-Catrin begleiteten uns fortan, stets gut sichtbar durch die erhobene BdB-Mappe.

Unsere erste Verlagsstation war dotbooks, ein junger, aufstrebender Ebook-Verlag, der aber Anfang nächsten Jahres beabsichtigt auch einige Bücher als Printausgabe herauszubringen. Hier wartete auch ein Meet&Greet mit den Autorinnen Katja Piel („The Hunter“) und Stefanie Maucher („Kalte Berechnung“) auf uns. Darauf freute ich mich sehr und ich wurde nicht enttäuscht. Für mich ergab sich ein sehr schönes Gespräch mit Katja Piel, und somit war der Auftakt schonmal gelungen.
Die zu sehenden Fotos hierzu hat mir dotbooks freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Als nächstes machten wir Station bei Bastei Lübbe. Das Programm des Verlages ist ohnehin breit gefächert, wurde aber zuletzt noch durch den „Eichborn-Verlag“ um eine Sparte erweitert. Mein persönliches Eichborn-Highlight ist „Er ist wieder da“ von Timur Vermes. Ich konnte mich allerdings bisher noch nicht entscheiden, ob ich mir das Buch oder Hörbuch kaufen soll. Gelesen wird das Hörbuch nämlich von Christoph Maria Herbst, für mich eine perfekte Wahl. Die Hörprobe hat mir so gut gefallen, dass ich momentan eher zum Hörbuch tendiere.
Wäre mein Sohn anwesend gewesen, dann hätte er laut aufgeschrien, denn plötzlich tauchte auch noch Greg („Gregs Tagebuch“) auf, um das neuste Buch zu bewerben. Der Autor Jeff Kinney signierte an diesem Tag auch seine Bücher, und so nahm ich eine der späteren Pausen wahr, um ein solches Exemplar zu erstehen.

Doch erstmal ging es auf der Tour noch weiter zum Thienemann-Verlag.
Dieser bietet ein breites Leseprogramm für Kinder und Jugendliche an, aber auch All Age-und spirituelle Bücher. Ich persönlich liebe die klassischen Kinderbücher von Michael Ende und Otfried Preußler, der „Räuber Hotzenplotz“ wurde ja dieses Jahr 50., aber auch „The Homelanders“ und „Touched“ wussten mich zu begeistern.
Später am Tag kehrte ich noch einmal zu diesem Verlag zurück, weil hier ein Meet&Greet mit Kim Winter („Sternenschimmer“/ “Sternensturm“) statt fand. Leider konnte ich nur kurz bleiben und dem sehr interessanten Gespräch lauschen, aber ich lies wenigstens mein Buch signieren.

Nach einer Mittagspause trafen wir uns dann bei Frau Beckmann vom moses.Verlag. Dieser ist für sein Themenwelten rund ums Kinderbuch bekannt (Bücher, Spiele, Spielsachen), als auch für die „Black Stories“, die es jetzt auch für Kinder gibt. An den Spielen finde ich besonders schön, dass sie zwar gut durchdacht, aber nicht aufwendig in der Handhabung sind. Es gibt kein stundenlanges Aufbauen und sortieren der Materialien. „Einfach auspacken und los spielen“ ist hier die Devise. Was mir hier auch direkt ins Auge sprang waren die vielen, sogenannten liebenswerten Kleinigkeiten, wie Buchhüllen, Lesezeichen, Buchstützen und dergleichen mehr. Hier hätte ich mich ewig aufhalten und stöbern können, aber wir mussten ja leider zügig weiter….

… denn man wartete schon bei Blanvalet/Limes/Penhaligon auf uns.
Hier gab uns Herr Rothfuss viele Informationen, u.a. dass der Nachfolgeband zu „Die Seelen der Macht“ bereits in Vorbereitung ist. Ich persönlich freue mich momentan auf das Erscheinen von „Dunkle Flammen der Leidenschaft“ von Jeaniene Frost. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Serie um Vlad Tepesch, der bei Cat&Bones bisher nur eine Nebenrolle einnahm.
Außerdem erfuhren wir, dass Randomhouse durchschnittlich ca. 1 Buch pro Tag herausbringt. Das fand ich äußerst beachtlich und mir war nicht klar, dass es wirklich so viele Neuerscheinungen pro Jahr sind. Aber gut, der Verlag ist groß, unterhält viele Sparten, da mag das schon hinkommen.

Nach einer kurzen Pause hatten wir dann einen Termin beim Residenz-Verlag, dem ältesten österreichische Literaturverlag. Herr Zoltan erzählte uns, dass der Verlag ursprünglich nur Sachbücher heraus brachte, doch mit den Jahren wurde das Programm erweitert, so dass man nun auch Belletristik und Kinderbücher findet.
Besonders schön fand ich die „Drachen-Kinderbücher“ von Christine Nöstlinger, aber meine Kinder sind dafür leider schon etwas zu groß.
Auch im Belletristik-Bereich hat der Verlag einiges zu bieten. Hier sprang mir sofort „Zebulon“ ins Auge. Dieses Buch durfte ich kürzlich lesen und rezensieren, und es repräsentiert sehr gut die Philosophie des Verlages. Die Bücher sollen etwas besonderes haben, was aus dem Mainstream heraus sticht. Doch für die Zukunft plant der Verlag eine Ebook-Sparte, die sich dann auch dem Mainstream annehmen wird.

Auch hier war die Zeit sehr schnell um, und wir gingen zu den Fischer-Verlagen, die nur unweit des Residenz-Verlages zu finden waren. Hier war mir noch die Aktion um das Buch „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ in bester Erinnerung. Frau Kurpiela und ihr Kollegin brachten uns den Verlag näher und verrieten schonmal, dass es im Jugendbuchbereich bald eine ganz neue, spannende Serie geben wird. Außerdem wird es mit „Daughter of Smoke and Bone“ weitergehen und am 01.12. startet eine besondere Aktion zu „House of Night“. Man darf also gespannt sein.

Von dort aus machten wir uns auf den Weg zu arsEdition. Dieser Verlag ist bereits über 100Jahre alt und vertreibt Kinder- und Jugendliteratur, sowie Geschenkbücher und -artikel. Titel wie „Drachenhaut“, „Ashes, Ashes“ oder „Elfenblick“ dürften euch hier ein Begriff sein.
Obwohl wir in einem separaten Bereich Platz nehmen durften, war der Geräuschpegel in Halle 3.0 leider so hoch, dass ich vom Gespräch wenig mitbekam. Und nach einer halben Stunde ging es dann auch schon zur Abschlussveranstaltung in die Ikea Lounge.

Dort erwartete uns der Epidu-Gründer Cao Hung Nguyen und erzählte etwas zur Entstehungsgeschichte von Blogg dein Buch. Außerdem gab er bekannt, dass er mit seinem Team noch weitere Neuerungen plant. Einige, ganz tolle Aktionen gab es ja in der jüngeren Vergangenheit schon. Ich bin sehr gespannt, was da noch auf uns wartet.

Auch wenn es durch den sonstigen Publikumsverkehr an den Verlagsständen oft recht voll war, und man daher etwas Schwierigkeiten hatte alles mit zu bekommen, war es für mich ein überaus gelungener, informativer Tag. Ich hatte das Gefühl überall willkommen zu sein und ernst genommen zu werden. Das hat mich persönlich sehr gefreut.
Einige Verlage sorgten darüber hinaus noch für unser leibliches Wohl und/oder hatten Geschenke für uns. Auch das fand ich keineswegs selbstverständlich, und ich möchte mich auf diesem Weg nochmals herzlich dafür bedanken !
Anschließend qualmten meine Füße, ich hätte mir doch bequemere Schuhe anziehen sollen, und meine Ohren klingelten. Aber so muss das sein ! ;-)

Danke an Blogg dein Buch und alle Verlage, die sich an dieser tollen Aktion beteiligt haben !
Es hat riesigen Spaß gemacht ! :-)

Und außerdem gilt mein Dank McBaylie und ihrer Begleitung, die mir viele der Fotos zur Verfügung gestellt haben :-)

Werde “Blogg dein Buch – Blogreporter”

Wieder hat sich das Team von „Blogg dein Buch“ eine tolle Aktion einfallen lassen, und natürlich möchte auch ich als Blogreporter auf der Buchmesse dabei sein. :-)
Um dieses Ziel zu erreichen, sind vorher allerdings noch einige Fragen zu beantworten/Aufgaben zu erledigen:

1. Warum bist DU der perfekte Blogreporter für uns?
Ich bin eine absolute Leseratte und liebe Bücher !
Ich lese mit Begeisterung (fast) jedes Genre, egal ob Fantasy, Krimi, Thriller, Chic-Lit oder was mich in der Buchhandlung sonst gerade so anspricht. Kinder- und Jugendbücher gehören selbstverständlich auch dazu, schließlich muss ich immer wissen, was ich meinen beiden kleinen Leseratten empfehlen kann. Abgesehen davon machen Jugendbücher auch Erwachsenen Spaß…
Mein persönliches Highlight erlebte ich dann letztes Jahr im Oktober: Buchmessepremiere ! Drei Tage habe ich Bücher gewälzt, Lesungen/Vorträge gehört und sehr nette Gespräche geführt. Es ist ein tolles Erlebnis für alle Leseratten die neugierige Aus- und Rückblicke auf die Buchvielfalt werfen möchten!
Je näher der Termin für die diesjährige Buchmesse rückte, desto nervöser wurde ich. Als Familienmanagerin ist es nicht ganz so einfach, wenn man mal ein paar Tage verreisen möchte…. Letztlich gab mir mein Mann den entscheidenden Schubs, und daher werde ich auch dieses Jahr wieder die Messe besuchen und freue mich jetzt schon riesig :-)
Wenn ich dann noch als Blogreporter dabei sein könnte, wäre dass das absolute Highlight !

2. Schreibt einen spannenden, witzigen oder schönen Teaser (max. 200 Zeichen) zum Gastland Neuseeland!
Schafe – und unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2012. Dies ist das Jahr des Gastlandes Neuseeland auf der Frankfurter Buchmesse.
Lassen Sie Sich überraschen! Sie werden fasziniert sein!

3. Nenne uns deine drei Neuseeland-Tops
Nur drei Tops zu nennen ist nicht so leicht.
Sollte ich jedoch nach Neuseeland reisen, dann würde ich auf jeden Fall die Tierwelt erkunden, und zwar über als auch unter Wasser. Schon Jacques Cousteau schwärmte von den Tauchgebieten Neuseelands.
Auch für Naturliebhaber hat die Insel viel zu bieten. Ich persönlich würde mich dafür auf die Pfade der Hobbits begeben, um mir die verschiedenen Spielstätten von „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ anzusehen.
Da ich mich immer sehr für landestypische Dinge interessiere, wäre mein drittes Top die Kultur und Kunst der Maori. Über dieses Volk würde ich gerne mehr erfahren.

[Rezension] „Elfenblick“ von Katrin Lankers (ars Edition)


Inhalt

Erin blickte sie unverwandt an mit diesem Blick, bei dem Magelis Hirn den Dienst versagte. “Wir sind uns so ähnlich”, sagte er. “Und doch so verschieden. Als lebten wir in zwei getrennten Welten. Ich in der Welt der Elfen und du in der Welt der … Menschen”, beendete sie den Satz für ihn. “Menschen”, bestätigte er, als sei das für ihn ebenso verrückt wie für sie die Vorstellung von einem Elfenreich. “Das verlorene Land”, murmelte er so leise vor sich hin, dass Mageli nicht sicher war, ob sie es überhaupt hören sollte.
Als Mageli den geheimnisvollen Erin kennenlernt, ahnt sie, dass etwas an diesem Fremden anders ist. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, während gleichzeitig die Grenzen zwischen Traum und Realität für Mageli immer mehr zu verschwimmen scheinen. Als Erin in Gefahr gerät muss sie eine Entscheidung treffen: Kann sie ihn retten, indem sie auf die Macht ihrer Träume vertraut?

Meinung und Fazit
Die Geschichte startet mit einem mysteriösen Prolog, der einfach Lust macht weiter zu lesen, weil er Neugier weckt.
Danach erfährt der Leser viel über Mageli und ihre Welt. Nicht nur hier wusste die Autorin durch ihren wunderschön bildhaften Schreibstil zu begeistern. Man erlebt plastische Charaktere, spürt deutlich die mitschwingenden Emotionen und freut sich an der detailreichen Umgebung. Besonders gut ist der Autorin hierbei die Beschreibung der Dunkelelfen-Welt (insbesondere der Stadt Enigmala) gelungen. Lasst Euch überraschen….

Wie ich es bei einem Jugendbuch erwartet hätte, findet sich auch hier wieder eine Liebesgeschichte, die jedoch nicht dominierend ist, was ich erstmal sehr positiv fand. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mir in dieser Richtung etwas mehr erhofft hätte. Nach, für meinen Geschmack, viel zu kurzer Zeit entbrennt Mageli in unendlicher Liebe und spielt ohne nachzudenken die rettende Heldin für Erin. Dabei blendet sie vieles Andere aus. Ich muss allerdings zugeben, dass vor allem Mädchen von diesem Verhalten vermutlich recht angetan sein könnten….
Was ich nicht unterschlagen will ist, dass das Buch sehr viele spannende Stellen bietet und auch überraschendes bereit hält. Die Ideen der Autorin fand ich in weiten Teilen sehr gut, manchmal sogar originell.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Man sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass es sich hier um einen Fantasy-Roman für 12-15jährige handelt. Oft ist es so, dass auch Erwachsene an Jugendbüchern großen Gefallen haben, da sie sehr in Richtung all-age gehen. Hier trifft das Alter der Zielgruppe allerdings sehr genau zu. Erwachsene Leser werden vermutlich zu wenig Neues entdecken und die Geschichte zu vorhersehbar finden, um vollends gefesselt zu sein.
Für Teenager, die gerne Fantasy mit Spannung und Schmachtfaktor lesen, ist das Buch aber genau richtig.

Die Autorin
Katrin Lankers, geboren 1977, dachte sich schon in der Schule Romane aus, brachte aber nie mehr als eine Seite zu Papier. Nach dem Studium der Journalistik an der Uni Dortmund arbeitete sie mehrere Jahre für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien, bis sie schließlich beschloss, sich an ein Großprojekt zu wagen: Sie ließ ihrer Fantasie freien Lauf und schrieb ihren ersten Jugendroman. Heute lebt Katrin Lankers als freie Autorin für Jugend- und Sachbücher mit ihrem Mann, zwei Kindern und zwei Katzen in Bornheim bei Bonn.

Buchdaten:

  • Verlag: arsEdition (hier könnt Ihr das Buch auch bestellen, einfach anklicken – Achtung: externer Link)
  • Einband: HC mit Schutzumschlag
  • ISBN: 3760779808
  • Seiten: 448
  • Erscheinungstermin: 18. Januar 2012

Dieses Buch durfte ich als Rezensionsexemplar lesen und bedanke mich herzlich bei
            

[Rezension] „Marcus Gladiator – Kampf für Freiheit“, Simon Scarrow (arsEdition)

Heute bespreche ich ein anspruchsvolles Kinderbuch mit historischem Hintergrund für Euch.

Obwohl ich nicht zur Zielgruppe gehöre, hat auch mir das Lesen viel Freude und kurzweilige Stunden beschert.

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich bei

  
und

 

 

 

Klappentext
Rom, 61 v. Chr.
Der junge Marcus wird nach einem brutalen Überfall auf seine Familie versklavt und in eine Gladiatorenschule verschleppt, wo er zum Elitekämpfer ausgebildet werden soll. Aber Marcus kann seine Vergangenheit nicht vergessen: den Mord an seinem Vater und die Entführung seiner Mutter. Marcus weiß, dass es nur eine Möglichkeit gibt, um Rache zu nehmen: Er muss den mächtigen General Pompeius finden und ihn um Hilfe bitten – den Mann, der tief in der Schuld seines Vater steht.
Doch Marcus’ Herkunft ist von einem dunklen Geheimnis überschattet – ein Geheimnis, das so gefährlich ist, dass seine Aufdeckung den sicheren Tod bedeuten würde …

Meinung und Fazit
Schon am Cover kann man erahnen, dass es sich um ein historischen Roman für Kinder handelt. Es ist sehr passend gestaltet und dürfte vor allem Jungen ansprechen.
Ich persönlich fand zudem die Karte im Inneren des Buches toll, weil sie die Orientierung erleichtert, und gleichzeitig informiert, wo welche historischen Stätten zu finden sind/waren.

Der Roman beginnt 71 v. Chr. und beschreibt im Prolog das Ende des Spartacus-Aufstandes.
Schon hier wurde deutlich, dass der Autor gut recherchiert hatte. Er beschrieb die wichtigsten Fakten, wobei die fiktiven Figuren sehr gekonnt eingebaut wurden.
Der Aufstand wurde damals grausam nieder geschlagen. Hier verschönert der Autor die Situation nicht, sondern schildert die Begebenheiten sehr plastisch und eindrücklich. Für ein Kinderbuch (Alter 10-12J.) fand ich das ungewöhnlich hart, wenn auch sehr authentisch. Man sollte aber bei zart besaiteten Kindern etwas aufpassen, ob ggf. Redebedarf vorhanden ist.

Nach dem Prolog wird die Geschichte zehn Jahre später fortgesetzt. Erstmal geht es etwas seichter weiter, doch auch hier lassen die Spannungsmomente nicht lange auf sich warten. Erneut schildert der Autor die damalige Zeit sehr plastisch, hart und direkt. Die Lesekinder lernen u.a., dass Willkür und das „Recht des Stärkeren“ damals eine große Rolle spielten, denn die Haupt- und Identifikationsfigur Marcus wird verschleppt und versklavt, obwohl er als freier Mensch geboren wurde. Nicht nur das Erleiden dieses Schicksals, sondern sein gesamtes Verhalten macht ihn überaus sympathisch.
Ab hier beginnt der Hauptteil der Erzählung. Man begibt sich mit Markus auf die Reise, trifft erneut auf historische Stätten, erfährt viel über das damalige Leben, und lernt vor allem das harte Dasein der Gladiatoren kennen. Bis zum Schluss wird die Geschichte durchweg interessant, spannend und authentisch geschildert. Fiktive und „echte“ Personen werden gekonnt vermischt und sind alle sehr gut ausgeformt und glaubhaft.
Das Buch ist der erste Teil einer Reihe, und auch wenn es keinen richtigen Cliffhanger gibt, bleiben einige Fragen offen. Daher bin ich wirklich gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

Ich persönlich hätte es schön gefunden, wenn es einen Anhang gegeben hätte, wo die Kindern nochmal einige Fakten über die historischen Persönlichkeiten hätten nachlesen können (z.B. Spartacus, Pompeius, Cäsar). Doch das ist mein persönlicher Wunsch, denn ob die Kinder daran wirklich Interesse hätten, müsste sich erst noch bewahrheiten.

Ein sehr gelungener und anspruchsvoller historischer Roman für Kinder, der sich durch gute Recherche, plastische Umgebungen und authentische Figuren auszeichnet.
Dieses Buch ist empfehlenswert für abenteuerlustige Kinder, die mit der Brutalität dieser Epoche umgehen können. Ein sehr lehrreiches Buch, dass den Kindern viel über das Leben der damaligen Zeit vermitteln kann.

Der Autor
Simon Scarrow lebt im englischen Norfolk, wo er als College-Dozent Geschichte lehrt. Als ein großer Verehrer der Romane von Cornwell, Forester und O’Brian und ausgewiesener Kenner des Römischen Reichs beschloss Scarrow eines Tages, das zu schreiben, was er selbst gerne lesen würde: packende Abenteuerromane vor dem Hintergrund der römischen Invasion in Britannien im Jahre 43 n. Chr.

Buchinfos

Alter: ab 10 Jahren
Seiten: 320 S.
Einband: Folienprägung (HC)
ISBN: 978-3-7607-8377-2
Hier oder hier kann das Buch bestellt werden (externe Links). Unter diesen Links gibt es auch eine Leseprobe.

%d Bloggern gefällt das: